Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29462/858/
816 
Sorberlietner. Sammïiemci'. $ßalubinacetn. 
ift nachgemiefen, ba§ burch bie stiere reineg SBaffer in bag SBlut aufgeuommen merben tarnt. 
3n unferem galle feijen mir biefe düerenöffnung in e. gm 3ufvunmen^an9e mit biefer SSerbinbung 
ber inneren größeren oenöfett SBluträume mit bev Slußenmelt fte^l eine (Einrichtung, meldje bag 
auggeichnete «SchiveHbermögen beg gußeg vieler SBeid^t^iere unb and) ber meiften SSorbertiemer 
erklärt nnb bereit Ägmtnifj für bie richtige Stuffaffung oerfhiebener gorufteränberungen unb 
iBemegungen biefer Oh*ere unentbehrlich ift. 3m guße einer gangen dteiïje oon ©attungen ift eine 
Öffnung entbedft, treXd;e in ein meit feergmeigteg ^analfpftem biefeg ßörpertheileg führt unb bon 
bort aug and) mit ber benöfett $övperbluthöhle communicirt. Oeim ©ntmideïn beg gußeg cm3 
bem ©ehättfe txnrb burch jene Oeffnung SBaffer in bettfelben aufgenommen unb baburch ift eg 
möglich, ba§ er eine Slugbehnung annimmt, meldje mit ber dBeite beg ©ehäufe» in feinem SSer? 
pltnif fleht. S3eint gurüdgieheit beg gußeg fliegt bag ©offer einfach lieber aug. ©inen ent? 
fdjeibenben SBerfudj barüber inapte 91 g affig u. a. mit ber großen Natica héros. (Se^te er ein 
©remplar biefer «Schnede mit eingegogenem guße in ein big an ben dtanb gefüllteg ©lag ©offer, 
fo entfaltete bag 3Thier ben gangen gttß, ohne bie geringfte dtioeauänberuug beg ©afferg. Oie 
Entfaltung tonnte alfo nicht etma gefchehn burch eine bloße mit SJolumenbergrößerung berbitnbenc 
3lu3behnung ber ^örpergemebe, fonbern ber guß mußte M ^ie eilt ^chmarnrn boll ©offer 
fangen unb tonnte nur baburch gu feiner erftannlichen ©röße anfdjmeHen. ©ang biefelben SRefuItate 
ergaben gahîreiche SBcrfudje mit «Sthnedeit unb SDtufdjeln, bie in grabnirten ©lagröhren beobachtet 
mürben unb bei bereu Oemegungen unter ©offer nie ein bag SliBftoßen unb ©ingiehen Begleitende^ 
(Steigen ober fallen beg ©afferg ftd) geigte. SQBir empfehlen gu tiefem eben fo einfachen afg 
intereffanten unb lehrreidjcn Experiment nufere größeren gluß; unb Oeichmufcheln. 
Oie DJtaffe ber hierhergehörigen Ohtere — etma 8000 lebenbe Slrteit — ift fo groß, baß man 
bie Familien in einige uutergeorbnete ©nippen ober Unterorbnuugen gnfammeugnftellen geuöthigt 
ift, leiber mieberunt oon fep ungleicher Slugbeh.riung. Oie DJtehrgghl, gu ber mir un» gunächft 
menbeit, bilben bie Äammfiemer (Ctenobranehiata). ©ir merben ung bei ben allgemeinen 
Angaben über biefe unb bie folgenbeit ©ruppen an bie auf ber umfaffenbften Oerüdft^tigung ber 
miffenfpftlichen ©rgebniffe fußenbe Oarftellung ton Äeferftein hatten nnb meift mörtlich feinen 
ober Hippie ©harafteriftifen folgen. 
Oei allen $ ammfiemern liegt bie Ethemhöhle auf bem Jtaden nnb enthält eine große diente, 
neben meldjer ftch noch eine Heinere, rubimentäre, bie Dtebentieme, beftubef. Born au ber Unten 
(Seite ftredt ftd; bet fielen fammtiemern ber DJtantel afg eine unten auggejöhlte Dtiitne, 
Sltheinftpho ober Stthemröhre bor unb leitet bag ©offer in bie Slthemhöhfe, bei anbereu fehlt ein 
folcher gortfafc. Oer leichteren UeberfW&t halber empfiehlt eg ftch, bie gamilien mit unb ohne 
Dlthemfipho gufammenguftellen, gumal man bafür aitd) an ber «Schale ein ^emtgetdjeu hat* Oiefe 
beftht nämlich, faïïg eine Slthemröhre berauben, an ber DJtünbung einen röhrenförmigen gertfafc 
ober einen Slugfdjuitt. Oie ©efchlechter ftitb immer getrennt unb ftitb bie SOtänncheu meift an 
ben an ber rechten ©eite beg £alfe« tt«t h^botragenbeu SBegattungSmertgeugen gu erlernten. 
tfnfere Ohiere ftnb theilg $ftattgens tljeilg gletfdjfreffer, ledere meift burch ben Oefth eine3 
gftüffelg unb.eine3 Ithemfiphog auggegeid)uet. ©ir beginnen mit ben Familien, bereu ©pfens 
münbung ohne Slugfhnitt ober tanal ift, unb melhe meiftenê SPflangenfreffer ftnb. 3n mie fern 
bie SReibemembran für bie eingelnen Familien unb garni liengruppen haratteriftifh, foU au eingeluen 
Slrten erläutert merben. 
SBet ben ^alubinaceeit (Paludinacea) hat bag Ohier eine turge, nicht gurüdgiehbare ©d)nauge, 
gmei lange nnb fcplante gühler, an bereu ©ruube aufjen bie Singen ft^en. Oie Dteibemembran 
ift Jang unb fd)lant unb liegt gum Oheil in ber £öhle für bie ©ingemeibe; fie trägt in ber 
SRittellinie eine Dteihe gähne unb feberfeitg brei Leihen Çatett. Side ©d;nedeu mit fo befhaffener 
gütige merben Oanbgüngter (Taenioglossa) genannt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.