Volltext: Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere (6)

796 
Sungenfchneden. geliciben. 
îtod§ »erbaut, bann aber füllt ftdj ber Stagen mit einem Bräunlichem Vrei, mit ©alle, Sie SSärme 
beê Vpril unb Vlai Zedt bie SebenSthätigteit; baS .geig fdjlägt lebhafter unb ohne Btoeifel zirb 
baê 3:^tev burch baS gefteigerte Slthembebürfniß, geziß auch burch einen redhtfchaffenen junger 
getrieben, mit bem ptße gegen bie häutigen SDecïel fich su legen, Siefelben Serben nicht burch* 
Wen, fonbern leidet abgezeicht, unb auch bas Stbhebeu beS MberfhluffeS ber SJiünbung 
erforbert feine befonbere $raft, ©r ift mit ber SJtüubuug nicht berzachfen, fonbern bitbet einen 
flachen pfropf mit glattem, gut fchließenbem glaube. 
®ie nächfteu Sage unb Wochen nach ber Vuferfîehung auS bem Söinter J&enufct unfre ©chuede, 
mn Jxfy an ben Jungen ©räfern unb Kräutern gütlich $u tfun. ©rfi in ben feuchten Sagen bei 
HJÎai unb Bnui Öehi fie Sur Begattung über, ein mit ben fonberbarften Vorbereitungen unb ben 
auffaUenbften begleitenben Umftänben berbunbener 3lft. ©rgöplich fpridf ^ohnfton »on ben 
Uebertreibuugen htnft<htti<h ber Me, Zelche ber SiebeSpfeil babei fpiefeu fonte, ©rfagt: „ÎBenn 
uerltebte Sinter bout ©upibo, bon feinem Locher unb feinen Pfeilen ftngen, fo gebrauchen fte 
VuSbrüde, Zeldje einige entsafte Slaturforfeher geglaubt haben buchftäblich bei ber Verreibung 
ber SiebeSbei’hältniffe einiger uttferer ©artenfdjnedeu (fHelix pomatia _u. a.} auzettben gu tonnen, 
S)ie Sahreêgeit treibt fte gur Vereinigung, unb baS berbinbenbe Vaar nähert ftcb, inbem eS bon 
Su 3eit Keine Pfeile auf einanber abfehießt. Siefe Pfeile finb einigermaßen zie ein Vajounet 
geftattet; fte fteefen in einer £öhle, Köcher, an ber rechten ©eite beS .galfeS, auS Welcher fte 
abgefchoffen Serben follen, menu bie Sfiere noth gboei 3oa bon einanber entfernt futb; unb menu 
bie Pfeile auSgetaufcht, fo finb bie 9teigungeit gezonuett unb eine gjodgeit ift bie pige". 2lller= 
bingg gehört ber $feilfd)uß mit in baS Vorfpiel, bilbet aber erft bie ©chlußfcene ber erften 
Stbtljeilung. ©röffnet Zirb biefelbe häufig burd) eine Strt fefr fchnedenhaften OhmbtanseS, inbem 
bie beiben Shiere in immer Keiner zerbenben Greifen um einanber hentmfriedjen. Oft jeboch ift, 
mie So^nftorc fagt, bie 2lrt ber Vererbung Zeitiger förntlid). .gaben fte ftch erreicht, fo legen 
fie ftch mit ben ptßfohlen platt auf einanber, inbem fte ftch aufrichten unb baS ©nbe ber ©ohte 
gegen bie ©rbe fterameit. Sabei finb bie Zellenförmigen VeZegungett ber ptßmuSteltt befonberS 
ftarf. 3luu berühren ftch bie phler, immer unb immer Zieber ftch auS = unb eiuftülpenb; audh 
mit ben Sippen betafteu fte ftch, fo baß ©Zammerbam eS mit bem ©chnäbelu ber Sauben 
vergleicht. 9la<h biefett unb anbereu Vorbereitungen uttb burch geZiffe VeZeguugen treten auch 
bie Pfeile herbor, Zelche, zeun alles richtig bon fatten geht, gegeufeitig in bie ©efdfedfSorgane 
Einbringen, häufig aber banebett bie Spant bttrchbohreit ober and) h^rabfallen, ohne irgettb ein 
Biel erreicht gu haben. ©3 gel)t barauS herbor, baß bie Vebeutung ber StebeSpfetle für ben 
iöegattungSatt; beffen Zidptigfter Sheit nun erft beginnt, JebenfallS eine fehl* geringe ift, unb baß 
fte aud) Kumt als Oteis organe betrachtet Zerben tonnen. 
Sie ©ier ber V3einbergSfd)uede haben brei Sittien Surchmeffer unb Zerben bon einer Zeißett 
mit ^aliïrpftalleu imprägttirten unb barum feften ©c^ale umgeben. „Siefe ©ter Zerben in großer 
IDteuge in Keine ©rbhöhlen gelegt, zelche bie ©djnedeu baju felbft bilben. Ser Vorberförper 
zühlt fid), fozeit er ftch auS ber ©epaie herborftrecteu fann, in Zeiche feuchte ©rbe hinein unb 
Gilbet fo ein runbeS 1 bis 1V2 god tiefes Sod;, beffen Oeffnung oben ftetS bom ©cbnedetthauS 
berfchloffen bleibt unb fo hineingeftredt legt bie ©d;nede im Verlauf bon 1 bis 2 Sagen ihre 60 
bis 80 ©ier. Saun fdjjarrt fte baS Sod) mit ©rbe ju uttb ebnet beit Voben barüber, fo baß baS 
■©ierneft, Zenn mau nicht halb nach bem Segen bie lodere ©rbe bort noch erïennt, fdjzer gu 
ftttben ift." (Sleferftein.) Sie ©ntzidlung im ©i nimmt etZa 26 Sage in Siufprud). ©inige 
Büge ber ©ntzidlung ber Sanbpulmonaten füllen unten bei ber Vderfdjuede mitgetheilt Zerben. 
ViS tief in ben .gerbft hinein finb 2llt unb Bung fehr gefräfftg, um mit ©intritt ber $älte ftd; 
gum SBinterfchlaf aujufdjidett. 
Sie 2Beinbergfd)itede ift feit alten Beiten im mittleren Seutfchlaub eine beliebte ©peife 
^eZefett, befonberS gur pfchiug= unb ©aften$eit. Bu ber ©d;Zeis unb in ben Sonaugegenbeu
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.