Volltext: Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere (6)

SRebicinifcher Slutegel. ißferbeegel. (Eeîgonifcher Orgel. 
70B 
©ie derben befcnber! im itorbWeglidjen SRarocco regelmägig gefangen nnb über Eibraltar nach 
Englanb nnb ©übamertfa aulgeführt. 3>n Ben franjöfifc^en Segnungen am (Senegal bebient man 
g<h ber Keinen Hirudo mysomelas, bie fontrattlid) non ben Negern an bie ©fntäler abgeliefert 
werben. SReberuut in gnbien, in gkmbicheri), f>at man eine bort ein^eimtfc^e 2Irt, Hirudo 
granulosa, zur Verfügung, ©ie jtnb feboch etwa! toloffal nnb beigen fo gart zu, bag man oft 
KRühe hat, bie Slutting zu füllen. Such ÜRorbamerita hat einige einÇeimifd^e Srten. 
(Sin gleidf aulgebehnte! Serbreitunglgebiet hat ber $f erbeeget (Haemopis vorax) mit 
Weniger flachem, an ben Ständern nidjt fd^arf gefägtem Seibe nnb ftunrpferen gähnen. Such unter? 
f#etbet ihn feine bunflerc, faft fdjwarze fjarbe; bie Sänglbinben auf bem fRüdett fehlen, bie 
©eiten ftnb mit einer gelben Sinie etngefagt. gn fRorbafrita Werben biefe ©htere 31t einer furcht? 
baren $lage für Sßferbe nnb fRinber, worüber ber franzögfdje Srgt ©ittjon genauere SRitthetlungen 
gemalt hat. Sei einem Dchfen fanben ftch 27 ©tüd im ÜRaule, ber fRachenhöble, im ^ehlfopf 
unb ber Luftröhre. 3Ro<h gtoei ©tunben nach bem Sobe be! Dchfen hafteten fie an ihm unb fogen 
eifrig Slut, ben ®opf abwechfelub in eine ber zahlreichen SBunben fentenb, bie jeher einzelne Eget 
gemad)t. Söenn e! baher auch nicht buchftablich zu nehmen, wa! ba! SSolï fagt, bag fed)! biefer 
(Sget ein Sßferb zu tobten im ©tanbe feien, fo tonnen fie ihm Weniggen! ©obelqualen Oerurfachen, — 
2Ran oerWechfett oft mit ihm eine mit ihm zufammen lebenbe ©attung unb Srt, Aulacostomum 
gulo, bereit ghwärzlidh grüner Vorher ftch nach oorn fehr oerfüngt, beffen gähne noch fparfamer 
unb ftumhfer finb, unb beffeit SRagen nur am Enbe ein Sßaar enge Slinbfäde hat. — ©er häufigfte 
SeWoljner nuferer ©eidfe unb Oieler ftiegenber, fchilfbewachfener unb mit ben Slattern ber ©eidgofe 
Bebeetter ©ewäffer au! biefer Familie ift Nephelis, ein gegen zwei g oll lang werbender (Sget mit 
flachem Körper nnb undeutlicher fRtngelung, oier 5ßaar Sugen unb zahutofem ©chtunbe. ©ag 
bie jüngeren, rötl)lich burchf<himmentben Exemplare biefer Nephelis vulgaris ftch befonber! gut 
Zur ^Beobachtung de! S tutlaufe! eignen, mürbe oben bemerft. 
2öir tonnen biefe! Kapitel nicht mürbiger fchliegen, all mit ber ©chilberung fetter Keinen 
oerrufenen Slutf auger Eeplon!, oon Welchen ©dhntarba in feiner Steife um bie (Srbe folgende! 
mittheilt. ,,©ie plagen, Welche bie ©djaben unb SRüden oerurfadjen, ftnb nicht! gegen bie 
oiel grogerc, bie ben SBanberer überall Verfolgt ; benn in ben SBälbern unb 3Biefen wimmelt el 
oon Keinen Sanbblutegeln; e! ift bie Hirudo ceylonica älterer Seridjterftatter. ©ie leben im 
Erafe, unter abgefatlenen Stättern unb ©teinen, auch auf Säumen unb ©träuchern. ©ie ftnb 
äugerft fchneCt itt ihren ^Bewegungen -unb müffen ihre Sente fdjon au! einiger Entfernung Wittern, 
©obalb ge einen 2fteuf<hen ober ein ©hier Wahrnehmen, tommen ge au! ber ganzen Stadjbarfchaft 
unb ftürzen ftch auf ihre Sente, ©a! Suifäugen be! Slute! merit matt oft taunt. Stad? einigen 
©tunben ftnb fte ooftgefogen unb fallen bann oon fetbft ab. ©ie Eingeborenen, welche un! begtei? 
teten, begridjen foldje ©teilen mit Sepfatt, ben fte in ihrer Setelbüdjfe mit ftch führen, ober mit 
bem bitrch Setel unb Kalt fdjatf geworbenen ©Reichel, geh fanb e! natürlich/ bag eine heftige 
Entzündung baranf eintritt unb ertlärte mir leicht bie tiefen EefdjWüre, Weldje oiele oon ben 
Eingeborenen an ihren tilgen haben. Stele betrachten ben ©aft einer Eitrone (Citrus tuberoides) 
•all ein ©pecigcunt. Side biefe ©inge ftnb recht gut, um durch Setropfen bie Slutegel zum 
Sbfalleit zu bringen, müffen aber in ber SigWunbe fReizung heroorbriitgen. Sefonber! uttangehm 
ift e!, bag bie Sluteget folche ©teilen ant liebfien auffuchen, wo ihre Sorgänger fchon eine gute 
üöeibe gefunben haben, ba bie entzündete, mit Slut unterlaufene unb Wärmere .^aut ge lodt. 
Um geh gegen ben Eingriff biefe! Keinen, aber fürchterlichen Eeinbe! zu ,gd)ern, tg e! ttnab? 
Weülich, befonber! bie $üge zu fchü^eit. ©iefe! gefgiieht bitrch leberne ober biefe, wollene ©trümbfe,
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.