Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29462/608/
5 (' 6 
Oie Spinnentiere. (Sc^te Spinnen. Ütûbfpinnen. 
vunben, eingefaßten Oedel Oerfhlieft. ©iefev, ben aufjett ©rbe, bon innen ein gterltheê 0eiben= 
geioebe, fteßt an bei* Oberfeite ioie burd) eine Singel mit bei* Stöljre in SSerbiubuttg nnb fällt 
burdj feine eigene Shtoere 311 , ioentt er geöffnet toorben ift. 2öa§ fod biefe Oljür, loelhe ftd) 
äu§erlih bon ber Umgebung ntdjt unterfheibet nnb bei ihrem S3erfd)luf$ bie ©egenloart eine» 
foldjeit 33aueê gar nicht ahnen läfjt? Sauoageê lernte ihre Oebeittung kernten. ©r ßatte eine 
folche Ohitr entbedt ititb loodte fie mittelft einer Stabei öffnen, fanb aber gu feiner nicht geringen 
S3eriounberuttg merklichen SBiberftanb. ©ine Spalte tief ihn im Innern eine Spinne erkennen, 
loelhe, auf bem Stücken liegeub, ftd) mit adelt Kräften gegen bie SBäitbe bei* Stöljre fiemmte nnb 
mit einigen Oeiiteit beit Oedel fefthielt. Oie fdjluargeu Pünktchen am Staube bei* Oh&r/ loeldje 
nnfere Slbbilbung in b geigt, geben bie feinen Oöcßer im ©eloebe au, ioeldje gu biefent gtoede 
barin angebracht ftnb. Slh» nad) abloedjfelitbem Sluf; nnb äugelten bei* Oh1’*1' Ph bie Spinne 
enblidj für befiegt erklären mufjte, flüchtete fte in ben Hintergruub ihrer SBoljnuug. So oft aber 
ioieber S3eioegungeit mit ber Oljür oorgeitontmen io neben, [prang fte Ijeroor, um jie 001t Steitcm 
feftguljalten. ©ublidj grub Sauoageê ben oorbern Ohe*k ber Stöljre mit einem SJteffer au», 
loäljrenb beffen bie Spinne nid)t 001t bem Oedel gurüdtoidj* Slbgefeljeu 001t ben nächtlichen Staub; 
gügeit auf S3eute oerläfjt fte ihre SBoßnititg nid)t, ioeldje ihr burdj beit S5erfdjlu§ Sicherheit gegen 
feiitbliche Eingriffe gelnährt, gut ©ruttbe beffelbeit finben ftch auch bie ©ier unb fpäter bie gangen 
in ihrer erften Lebenögeü, beibe forgfam bon ber SJtutter beloaht. Sin baê Oageölidjt gebracht, 
befoitberö ben Strahlen ber Sonne auögefeht, erfchlafft bie SStinirfpinne halb unb erfdieiitt ioie 
gelähmt. — [üblichen (Europa kommen nodj einige anbere ©attungögenoffen oor. 
& 
Side je^t folgettben Spinnen, toeld)e burd) nur g io ei Lmtgenfäde unb gum Ohe*i babei nod) 
burd; Luftröhren atljmeu (Dipleumones), überbieö bie Stlaueufüljler nach innen umfdjkagen, taffen 
ftch nad) ihrer Lebenötoeife gunâdjp alö anfäfjige unb umherfd)loeifeitbe unterfd)eiben. Oie 
erftereit bauen Stefter ober giehen ioeuigftetrê gäben, iit ober neben beiten fte auf SSeute lauern, 
bie lederen fertigen kein ©eloebe uttb ei*hafd)en ihre Stahmng laufenb ober fpriitgeub. gene 
tßeilt mau nad) ber Skrfdjiebenljeit ihrer Steçe ioieber in mehrere gamilten. 
Oie Stabfpiitnen (Orbitelae) [pinnen feitkred)te Stefter, loeld)e gleich einem Stabe 001t 
Strahlen gefügt unb bagloifhen oon gäben in concentrifheit Greifen ober Sd)nedenlittien auö; 
gefüdt loerben. Stehen bief ein gaitgitehe ober in feiner Sütitte marten fie in ©ebttlb, biö ein 
heranfliegeubeö gufekt barin hängen bleibt, gm Spätfommer ober «fperbft h^bett bie uteifteu mit 
ber lebten Häutung ihre Steife erlangt, bie SBeibdjeu bringen ihre (Sierfäcfcßeit, loeldje gehaößitlicß 
in gelbe, etloaö toodige glodeit äufjerltdj eiugeioidelt ftnb, an einen gefdjühteit Ort unb gehen 
oor (Sintritt beê Söinterj» gu ©ruitbe. Oie Stabfpinnen feßen ade mit aht Slugeit, 001t beiten 
bie oier mittetften uitb gttgleih größten eutioeber in einem Ouabrate, ober bie Stirnaugen etloaö 
loeiter am»einaitber flehen, alê bie Sheitelaugen; bie oier übrigen foitbern ftd) all je ein 5paar 
oft faft gur SSerühntng gelaitgenbe, fhräggeftedte Seiteitaugeit in Weiterer ©utfentung ab. Oal 
erfte üßaar ber giemlicb) bidett Seine übertrifft ade übrigen an Länge, baittt folgt in biefer Segieljiiitg 
bal gloeite. Oal Söeibdjen geicßnet ftd) mit Slulualjme einer ©attung (Teti-agnatha) burd) einen 
bideit, faft kugeligen Hinterleib unb eine mehrgähuige Oafterklaue aul. Side biefe SSerßältniffe 
kann, ioeil ßinrei<^enb gekannt ititb gugäitglid), am beften Oeraitfdjaulihen: 
bie gemeine $ reu g [pinne (Epeira diadema). Oie lidjten, ein breiig barftedenbeit gleddjen 
auf bem Ijeder ober buukler braunen, mit mehr ober loeniger ©rau gemifhteut Untergrunbe bei 
[elften uttb glättgeubeit Hiitterleiblrüdenl h^'en ^ven Stamen oeranlajjt. Slufjerbem finben ftd) 
noh anbere^glede unb funkte 001t meift reittloeiBer gärbung, loelhe ein breiedigel gelb umgreitgeu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.