Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29462/557/
©erneute Sdjmimtmoange. ©emeiner 2Bafferf!or^ton. iftabelfforhtomoange. 527 
erbltden. SDie girier befielen auS brei ©lieber«, bie gü§e auS mtr einem, unb eine einfache 
Uralte befoehrt bte Langbeine. 9Jiit 9IuSnaljme beS lebhaft mennigroten «fpiuterieibSrücfenS, 
meinen man für gemöhnlidj nicht gu felgen befommt, becït ein bttrdj ànïjaftenbeu Sdjmug 
^äuftg entftellteS Sdjmargbraun ben ungemein fdatt gebrücfteu Körper. ®er bie halbeDörfler; 
länge ungefähr erreid)enbe Çaben hinten am SeibeSenbe befielt aus gloei uad) innen l)ob)len 
lüften, ioeldje in ihrem gegenfeitigen engen Shifting bas ^Ithemroljr bilbeit, beffett Spt^e baS 
ï^iev häufig gur Aufnahme ooit Suft an bte Oberfläche beS SBafferS bringt, — grühjaljre, 
legt baS ÎBeibdjeit feine am ©itbe mit fiebeuftraljligen $ortfä|en oerfebenen (gier an SBafferpflangen. 
Oie ihnen eutfhroff eiten Saroeit haben ein toeniger geftredteS, oielmehr in bie S3reite geljeubeS 
Slnfeljeit unb ein bebeutenb ïürgereS ^Ithemroljr atS bie oodtommeit entioidelte äßange. USeuiger 
fchlammigeu, aïs ïieftgeu Uutergrunb ber fteljenben ©emäffer fd)eint bie mtgentein geftreüte stabet; 
fforpioiuo au ge (Ranatra linearis) gu lieben, freine in bem längften Otnei*e uufereS ©ruppen= 
bilbeS Oorgeführt ift, Oie ©attung teilt im Uebrigen bie $eitngeid)en mit ber oorigeu itnb unter; 
fteibet ftd) Ooit ihr nur baburdj, ba§ bie £>üften ber SSorberbeiue miitbeftenS fed)S 3Jial länger 
ftnb als bie Sdjentelringe, baf bie (Schienen faunt ben brüten Oljeil beS SdfenfelS erreichen unb 
bafj bie 23orberfü§e feine dralle haben. OaS im Wörter malgige Ofner erfdfeint fc^mu^ig gelb; 
grau, am öpinterleibe oben rot / au ben (Setten gelb unb au beit ^interfliigeln mildüoeiff ©leid) 
ber oorigeu fieht man and) biefe langbeinige OBange auf bem-©ntnbe beS feierten 2BafferS träge 
umherfpagieren nnb auf iftattb auSfpäheit, uidjt feiten am Seibe mit fleinerit unb gröfjent, birn; 
förmigen, rothen Korbern befetd, ben hülfen fefmarohenber SBaffermilbeit, Ioeldje ber ©attung 
Hydrarachna augehörett. OaS 9Beibdf>en legt gleichfalls feine (gier an SBaffet’bflaugen; biefelbett 
ftttb aber nur mit gloei haarförmigen f^ovtfä^en oerfehett. (Sie fdjlübfeit nach 14 Oagen aus, im 
dftat haben bie jungen febot uodj nicht bte Sänge eines halben 3oHS unb and) nodj feine herauS; 
tretenbe Slthemröhre erlangt; im Slugufi häuten fte ftd) bei einer Säuge Oon einem 3»H, befomtnen 
bie Sdjioaugfäbeit, aber noch feine fflügelfdjeibeu; biefe treten erft mit ber britten Häutung ein, 
(Sehr ähnliche Slrtcit fommett in ben übrigen ©rbtljeilen oor. 
Oie Blatur, ioeldje bei ber Oilbuitg ihrer ©efdjöbfe nirgeitbS fbruitgioeife oorging, fchttf in 
ben 2öafferfättferit (Ploteres, Hydrodromici) eine ©rubbe ooit SBaitgeit, bie hinftdjtlidj ber 
SebenSioeife beit ioafferbeioohuenbeit, hinftdjtlid) ber ^örferbilbung bagegen beit Sanöioangeit näher 
ftehen ttub fomit einen natürlichen Uebergaitg Ooit jenen git biefeit bilbeit. 3n erfterer Oegieljuug 
oerhalteit fte ftd) gu ben SBafferioaugeit genau fo, loie bie Oaumelfäfcr gu ben Sdjloimmfäferu ; 
beim fie fomnteit nicht in, fonbern nur auf bem üöaffer oor, iftidjt attberS, loie im SBiuter eine 
luftige ©efelffdjaft geioanbter Sdjlittfdjuhläufer ftd) auf bem (gife tummelt, fo laufen biefe lang; 
unb bünnbeiitigeit SBangett ohne ©iSbalju unb ohne (gifeit unter ben 5at§en auf bem ruhig ftehenbeit, 
ooit ber (Sonne befd)ieneiteit 2Bafferfbiegel ooit einem fünfte aus eittaitber, uad) einem anbent 
gufammen, freng unb quer ftd) jageitb nnb ioieberunt an einer (Stelle fid) einigenb. Um gu ruhen, 
fteljeit fte ein anbereS üftal toie altgeiourgelt unb fd)eiuen nur auf eine 23eranlaffunq gu marten, 
um ihre fünfte gu geigen; bettit ual)et mau, fo laufen fte nedifd) baoon unb gioar gern gegen bie 
fchloache (Strömung, loeitit ein Sad) ihnen gum (Spielolah bient. ,®a^ bie bem Saroeuftanbe 
entmachfeueit, mit klügeln auSgerüfteten ^ubioibueit att^ biefe gebrauchen, lehrt tt. a. baS 
©rfd)etnen eiitgelner in mit Dtegemoaffer gefüllten SBageitgeleifeit auf ben gahrfirafeit, kleine 
©rloeiterungen in Söafferfur^en, ioeld)e als erfte Anfänge eitteS S3ad)eS ooit beit 33ergeit herab; 
riefeln, nehmen fte gaftlich auf. 3hl’e eigentlid)eit (Stanbquartiere bilbeit aber ade größeren 
ÜBaffertadjen unb ruhige Stellen flie^enber ©etoäffer jeber 2lrt, ja bie SDteerläufer (Hylo-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.