Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29462/527/
©letfcperftoh* gottiger nnb bleigrauer ©pringfd)tüang. 
501 
unb Hinteren Hälfte an ben betreffenden feilen beê nod) unenttoidelten Peintes? hängen. Seine 
unb güpler erfdjeinen anfangê ab§ ungeglieberte ©âdcpen. Sont Segen beê ©ie3 bi3 gui* @nt; 
toidelung beê ©mbrpo »ergeben ungefähr gtoölf Sage, ©te toingigen jungen Reiben einen t3ev§ältni§- 
mäßig großen $opf nnb einen furgen Hinterleib, ©er nädjften Häutung, mit ioeldjer bei* Körper 
feine nuoeränberlidje ©eftalt erhält, folgen in gtoifchenräumen oon gtoölf bi3 funfgehu Sagen 
gahlreidjc Weitere Häutungen nadj. 
ßit ben intereffantefien Wirten gehört ber ©letfdjerftoh (Desoria glacialis). 3u einer 
©egeitb, Ino bie ©onne nid)t3 befdjeint all> ©i3, ©Straffer unb ©tein, too fie bie untere Suft; 
flicht faum über ben ©efrierpunft gu erioärmen oermag, ba lebt ba3 fd)toarge, burd)au3 haür^8e 
Shierdjen, toeldjeê gu ©hren feineê erften ©ntbederê ©efor 
feinen toiffenfdOaftlicOen üftauten erhalten hflt. Sor ungefähr 
30 3ahl'eu toarb e3 am üftont fRofa, halb barauf audj auf bem 
Unter;Wargletfdjer unb auf ben beiben ©rinbeltoalbgletfdjern 
gefunbeit. ©ie Ampler finb oiergliebrig, bie ©pringgabel gerabe f £r , /T% 
unb bie Singen gruppiren fid) gu jteben feberfettê. ÜRicotet 
fteUte Oerfd)iebene Serfttdje mit ben ©letfcperflöpen an unb fanb, baß fie ftdj in Staffer oon 
+ 24° ©. gang behaglich fühlten unb erft bei + 38° ©. ftarben; biefelben Spiere, ioetdje ber 
ioärmeren Semperatur auêgefept getoefen toaren, ließ Sticolet bei — 11° ©. einfrieren unb get)« 
Sage im ©ife liegen, unb alê er baffelbe fchmolg, hüpften fie toieber munter umher, ein aber; 
maliger Setoeté bafür, toelcpe Seben^gäpigbeit bem 
©egiefer unb oft bem garteften, innetoohnt, too mau 
fie am toeuigfteu fudjt. 
©er gottige ©priugfepioang (Podura villosa) 
gehört gu ben buntefteu, ittbem ben gelbrothen Körper 
fdjtoarge Sinben bebedeu; er hält ftch gern im ©ebüfcp 
auf, unter bem herabgefallenen Saube in ©efeUfc^aft 
be» bleigrauen ©priitgf d)toaugeê (P. plumbea), 
beffeit Körper außer Huaren and) ©epuppen beden, pût 
fehl* lange, ioenu aucp nur Oiergliebrige Wühler, eine 
lauge ©pringgabel unb ein auffällig berlängerteS 
britteâ H^uterleibêglieb. Seibe erreichen eine Säuge 
oon 1V2 Sinien. Seim ©urdjfucpen fold) bumpfer Oertlid>leiten flößen ttnS noch gaptreiepe äpu; 
lid)e SSefen auf, toeldje in beu Huuptmertmaleu ftch al3 ©pringfeptoänge gu erlernten geben, tbenn 
bie einzelnen auch toieber ipre ©igentpümlicpbeiten haben, in Çoïge bereu ftch bie gorfeper oeranlaßt 
fapen, auê bei* urfprünglidjen ©attung Podura Sinné’é eine fReipe neuer ©attungen gu bilben. 
©er jottige ringfdjtoans (Podura villosa). 
® er a b flit gier begegnen bem forfcpeitben Slide auf bem Sanbe unb auf beut Söaffer, an 
Slumeu unb ©träud)ern, toie gtoifdieu oertoefenbeit ^ßflangenftoffen, im ©uutel nuferer Söopnungen, 
toie Im fouueuburd)leuchteten Suftmecre, auf ben üppig grttneuben SBiefen unten im Späte, toie 
auf ben einigen ©cpneefetbern ber Serggipfel, fa au bem faft allein noch möglichen Orte: auf 
beu--- Seibern toarmblutiger Shiere. ©» gibt unter ihnen auch ©cpmaroper, toelcpe aber 
uid)t bon bem Stute jener gepreu, fottbem oon ben Huuren ipreê $elteê, toie bie Haar^nge, 
ober oon ben ioeiepereit Speiten ipreS ©efteberê, toie bie ^eberlinge. ©ie ^etgfreffer, toie 
mau fie mit gemeinfamem üRanten neunen bann, gleichen ihrer äußern ©rfd)eittung nad) fo fepr 
beu Säufeit, baß nichts näher liegt, al3 fie für folcpe gu hatten, unb boep barf fie ber Iberfbenner
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.