Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29462/495/
Mcbenfdfabe. 
471 
imb gmat gum Seibmefen ber SSemoljner berfelben. SBä^venb beS £ageS fommt fie uidjt gunt 33or= 
fc^etn, bleibt oielmeljr in EJtauertödjern unb buttflen Eßiufeln verborgen. 23eim peinigen eines menig 
gebrauchten SintmerS meiner äBohuung fanb fidj mitunter ein oereingelteS SMmtdjeu ober Eöeibdjen, 
ober aud) eine Saroe, aber immer nur ein ©tüd unter einem Sufjtebbtdj, unb loir mußten uitS 
ihr ©rfdjeüten nicht gu erflären, meil bie fämmtlidjen übrigen Fannie frei baoon marett. Suttner 
gunt ($infangeit herbeigerufen, menu ftd) ber 33efudj geigte, oerfah id) eS eines £ageS unb lief 
baS ït)ier entmifä)en. ERit 25liheSfd)tteEe lief eS auf ber ©cheuerleifte einer Eöanb entlang unb 
oerfd)maitb in bereu ©de burd) ein bisher unbemerft gebliebenes, mingigeS Sodj am ©nbe ber 
Tapete. Sßie ein üMuSleiu mu§te bie ©djabe ihren ESeg miebergufinbeu, ben fte gefommen mar 
unb iourbe fo gut* Slerrätherin ihres eigentlichen SlufentljaitSorteS. Unter ber ©tube befaub ftd) 
nämlich eine SSictualienljanbluug, mo bie ©d)aben ihre Nahrung fanbem 2luf ihren nächtlichen 
©treifgügen hatten fie ftch aEmälig nach oben burdjgearbeitet unb ohne ©rfolg bie ihnen eröffitetc 
©tube burd)irrt, einige mareit fogar bariu oerhungert; benn brei; bis oiermal fanb'ftd) eine tobt 
in ben meiten ERafdfen ber genfteroorljäuge. — SDeS SlbenbS, befottberS oon elf Uhr ab fann mau 
ba, mo fid) biefe uid)tS meniger aïs liebenSmürbigeu Spiere einmal eingeniftet haben, fie in 
©chaaren herurnmanbern fel)en, gleich ben Heimchen, unb inbem fte, mie biefe, bie EBärme lieben, 
fittb ®üd)en unb in ber Etälfe oon Sadöfeit unb SSrauhfanuen gelegene Sofalitäten ihre liebften 
Summelblähe, fo mie Suni unb Suli bie £auf)tmouate iïjreS ©rfcheiuenS. betritt man gu 
bicfer Seit einen oott ihnen bemohnten ^lah, fo fieht man fie in allen ©röfen gmifd)en ber 
(SiïapîeX ber Südjeitfdjabe (Periplaneta oi-ientalis). 
eineê ©erfteuforneS unb ber tätige eines S°^ allermärtS umherfdjnüffelit ititb befottberS 
ba gntbbirt, mo fid) eine feuchte ©teile, S3rot ober anbere EtahruugSmittel ihnen bars 
bieten. ©rfdjeint man nicht fehr geräufdjloS, fo laufen fte mit einer (Site unb SSeljeubigfeit 
baoott, meld)e ihre ^urdjtfamfett bemeifen, für ben SBefchauer bei allen bamit oerbuttbenen Gebens 
nmftänben aber and) ein unbehaglidjeS, faft unheimliches ©efülfl ermeden. S)ie hlöhlid)e Sicht; 
erfdjeiituug jagt fte meniger in ©djreden, als baS unermartete ©erättfdj beS ©intretenbeu, mie 
man fid) leicht übergettgeit fann ; bettn eine oorbeifummenbe fliege, eine fSôhltd) oorbeilaufenbe 
$eEeraffel, ein .fpeimdjeu, fönneit fie gleichfalls aufer Raffung unb gitrn 2IuSrei§en bringen. Sie 
fleinen Subioibiteit fuib bie flügellofen Saroett, bie grofett unb auSgemad)feuen erfd)eineu in gmei 
formen, ^Diejenigen, bereu JpinterleibSrüden, menu aud) nicht ooEfommeit oon bedjbrauiteu, am 
^intereube faft fädjerförmig geaberten klügeln bebecft mirb, gehören bem männlichen ©efdjledjt 
an, mährenb bie bttrdjauS fd)marggläugeuben, auf bereu £h°t'arrücfen man ftatt ber Flügel nur 
feitliche Sa^eit mahrnimmt, bie EBeibdjett oergegenmärtigen. Sm Eöefentlidjeit uuterfd)eibet fid) 
Periplaneta oott Blatta nur baburd), ba§ beim ERättndjen ber erftereu ©attung bie leiste, giemlid) 
platte 25audjfdjubbe mit gmei laugen ©riffeln oerfeheu unb baffelbe ©lieb beim EBetbdjen fielartig 
erhoben ift. 
EBeuu mit bem Steril bie Seit gum ©ierlegen gefommett ift, fd)mellen bie befruchteten Eöetbdjeit 
an ihrer £>iuterieibSfbihe merflid) au unb bte oorljer ermähnte ©ifabfel geigt fid), rücft in bem 
EJtafje meiter aus ber SeibeSfbihe heraus, als fie ftd) erhärtet unb aus ber IjeEbraunen allmälig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.