Volltext: Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere (6)

166 
Sie Hautf lügler. Söturn en to erp en. 
ben $tymeno£teren häufig noch âBorrtchtuugen, iüeïc^e er ermöglichen, je nad) ben 23ebürfniffen 
Oiel ober meuig Luft aitêftrômen gu laffeit, fie mtr b mit einem ÎBorte gu einem 23lafebalge. SDer 
gufammengefehte ©timmapparat felbft befielt ber ^auptfache nad) attr ©hitinblättchen, Seiche 
garbinenartig aufgehängt finb ober bie gornt oon dtôhrdjen hciben uttb burdj bie auêftromenbe 
Luft in gitternbe 23emeguug gefegt merben unb tönen. £)aß er nicht bie ein;, fonbern bie au& 
jtrömenbe Luft fei, mier Lanhoir burch birefte SSerfucpe unb am S5aue ber oerfd)ließbaren 
(Stigmen, ber Mannten Eingänge gu beu Sradjeeu, nach; ja er ging bann noch Leiter unb ftedte 
bie SSrummtöue oerfd)iebeuer gliegett unb SBIurneumerpeu in Aoteit bar. Stiebt alle Luftlöcher 
finb mit bem (Stimmapparat oerfehen, fonbern hßuptfächlid) bie ber Shorar, bei ben ftart 
brummenbeit Sdumeit; unb Dîaubmerpen bagegeu bie ber Hinterleiber unb bei fehr meitigeu 
beibe gugleid). 
goffite Hbmenopterett fttibeit ftd) in ber Juraformation feiten unb gum Sheit gioeifelljaft, 
häufig bagegen, befonberr Ameifen, im Sertiärgebirge unb im Sernftetn. 
S)ie 33titm enmerpeit, dienen (Anthopdila), melche mir air erfie Familie au bie (Spitze 
fte'üen, mürben gmar mehrfad) fdjou ermähnt, nicht aber in einer Aßetfe, um auch nur eine ber; 
fetben air folche gu erlernten. SDer einfache (Sdienfelring lommt ihnen, mie ben dtaubmerpen gu, 
oon meltheit fie in ben meiften gälten bie ftarfe ^Behaarung ber gebrungenen $örperr unb ber 
eigeuthümlid)e S3au ber Hinterfüße unterfcheibet. teilte SSlumenmerpe hat einen geftielten Hinter* 
leib, mie fo oiete iftaubmerpeit; bei ben größeren Arten ift er oielmehr an ber Unterteile ber 
breiten SSorberranber in einem faft pmtftförmtgeu ^reirringe bem untern (Sttbe ber Hinterrücfeur 
augeheftet, bei ben Heineren oerfdpnälert er fidj beiberfeitr gleichmäßig, mirb ediptifd) im Umriß 
unb gehört gu ben „atthaugeubeu", nad) ber früher erörterten Anheftuitgrmeife. £)ar ftarfe Haar* 
fleib, melcher bie meiften dienen bebedt unb ihnen in ber dtegel bie bunten gärbungett guführt, 
mirb gteichfadr gu einem (grfennuugrgeidjeit unb Uuterfdfeibungrmerfmale oon ben 3taubmerpeu. 
gmar fommen faft naefte Arten oor, tro|bem mirb fie ein einigermaßen barauf geübter Auge 
air SSlumeumerpeit erfenuen. ®ie SSietten tragen, mie mir miffeit, für ihre SSrut Honig unb 
Slumenftaub ein, jenen mohloermahrt im Jttuern ihrer Slörperr, biefeu äußerlich, meift in gorm 
ber fogenaunteit „Hördjett". SDiefe aber gieheu fie ihren gang eigeuthümlid) gebauten Hinter; 
beinen an. (Sie finb er audj/ meld^e jebe Sduntenmerpe meiblid)en ©efchlechtê, mit meuigeit Aur* 
nahmen, oerrathem 2Die (Schienen nebft bem beinahe eben fo langen erßen Sarfengliebe, melcher 
fonft air dMatarfur uuterfchieben gu merben pflegt, hier aber gerfe heißt/ finb attffadenb breit 
gebrüdt, lettere außerbem manchmal nod) an ber Slußeufeite ihrer Sßurget mit einem fdjaufel; 
artigen Anhänge, bem fogenanuten gerfenhenfel, oerfehen. ©te <Sd)tette famt nun auf ihrer 
gläugettben Außenfläche etmar oertieft unb an ben fftäubent mit langen Haaren bemad;fen fein, 
eine treffliche SSorfehruug, um lner twie in einem Körbchen ben Sdumeuftaub angufümmelu unb 
fortguf chaff en. SJian hat eine fold)e Gilbung barum fchledjthiu auch ein Körbchen genannt. Aicpt 
feiten fommt noch gur SSeroodfommnung ber gterlidjett Apparater eine S3 ii r ft e gum gufammeit; 
fegen ber SBlüthenftauber hingu, fb^ife, furge SSorfteu1, meïdje am Grube ber gerfe in einer SBeife 
fi^en, mie eine gemiffe Art oon Han^feSern <*n ihvent (Stiele. Auch bie gerfe betheiligt ftd) in 
gleicher, menu aud) nicht fo oodfommetter SBeife an ber Aufnahme ber 23lütheuftauber, melcher 
burdj bie langen Haave berfelben feftgehalten mirb. SDte Stetten, bereit Hinterbeine in ber eben 
angegebenen Söeife gebaut finb, merben fehr begeidmenb «Sepien en f a mutier genannt. S3ei anbereu 
entmidelten fiep bie genannten Speile nicht in folcher Sodfommeupeit gu (Sammelapparaten, bie
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.