Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29462/17/
Sone. Serbenfpftem. 9Ru;3feln. SerbauuugSorgane. 2ttbmung§organe. 11 
meldjc ait eine ä^nXi-c^e (Siuridjtung Xei ben Diel nub lange fliegenben Sögeln erinnern. 2ln il)reit 
inneren (Snbett finb bie Sradjeett gefcXjXoffeu, foba§ bie burcbftrömenbe Suft anf betitfelben S3ege 
mieber gurtlcf mug, auf »eifern fie anfant. SBerfto^ft man einem Sufeft bie Suftlödjer, fo ftirbt 
eê febr balb ben Sob be3 (Srfiiden«. 
SDie 2Rebr$abt ber grifeïtcn ift fhttnm. Sknige bringen Söne pernor, bie bon Sifter« fyx bic 
gorfdjer §u erïlaren, einzelne Sud) ter ju Dei'berrlidjen oerfudjten. Jporner oergteidjt bie ïïtebe 
feiner gelben in ber ^ïiabe mit bem ©efaug ber (Sicaben, nnb ba£ ©e^irpe ber Oriden unb ®ra3* 
t)üpfer gehörte bei ben ©riedjen 5m* Sottenbung ber fômmerlidjett dteije. fÇreiin non Strafte 
j^nlê^off fingt in ihren |)aibebiïbern: 
„Sa ïrimmeft, mimmelt eê im §aibege§toeige: 
Sie ©ride brefjt gefchminb bas Seincben um, 
©treibt an be3 Sbaueê Kolophonium 
Unb fpielt fo fd)âferüd) bie Siebeêgetge. 
©in tüchtiger §ornift, ber Käfer, fcbnnrrt, 
Sie SRüde fd^Xeift bepänb bie ©ilberfcbmingen, 
Safj beder ber Sriangel möge Hingen; 
SiMant nnb auch Senor bie fliege furrt; 
Unb immer mebrenb ihren merthen ©urt, 
Sie reiche Ka£e nm beê Seibeê 9Ritten, 
$ft alê Safftft bie Siene eingefchritten. 
©chmerfätlig hodenb in ber SSlütbe, rummeln 
Sie ©ontrabiolen bie trägen fummeln. 
00 taufenbftimmig ftieg noch nie ein ©bor 
3Sier3 mnficirt auê grünem §aib berber." 
SBir muffen mofl uitterfdjeiben gmifdjeit Sötten, metd)e berborgebracpt inerben burd) Reibung 
gemiffer mit Seiften, Klüngeln unb fouftigen Unebenheiten berf ebener $örpevtbetle gegen eittauber 
unb foldjen, bie bon einem mirflidjeit ©timmapparate auêgebeit, ber ioie bei beu beeren Sbieren 
mit ben iRefpiratiotrâorgaueu in Serbiubung ftebt. ©iite IReibe bon Käfern taffen nid)t eben laute 
Söne nernebmeu, befonbcr« ioenn mau fie feft hält, bie immer nur burd) ^Reibung berfdjiebetter 
©teilen ibreä harten Körpers» berborgebradjt inerben. ©0 bei nieten Sodfäfern am jpiitterranbe 
be3 Sorberrüden» mit ber finden, fid) in ibit bweittfdjiebenben gortfepung be§ norberen SRitteH 
riideutbeitê, bei beit Sobteugräbern ginei fd^ntale SDRittelleifteu be3 fünften ^interleibêfegment« 
gegen quergeftettte Seiften auf ber Unterfeite ber glügelbedett. Sei beit fRofjfäfern entftebt baê 
fchnarreube ©eräufdj burd) ba3 IReibeit ber querriefigen jpinterfante ber ^iitterbüften gegen bie 
fdjarfe $aute be3 gineiten ©egmentê, bei bem rotbett Silienfäfer burdj bie geleistete ©eitenfante ber 
glügelbedeit gegen bie geförnelte, entfpredjenbe ©teile am §interleibe. 2lnt lautefteu jtnb bic 
Sötte ber ipeufdjredett, aber auch fie fotnmen nur auf ^Reibung ber Seine an beit klügeln ober 
biefer an eittaitber hinan« unb ftebeit in feinem gufammenbaitge mit beit 3ltbmung§inerfgeugen, inte 
inir fpäter bei näherer Setrad)tuitg biefer Spiere febett merbeit. SRittelft eineê befouberen ©timnt; 
apparatel, ber mit geiniffcit ©tigmeit gufammenbäugt, bringen bie fittgeubeit ©icabeu ihre öfter 
troiumelubeit Sötte gu Stege uttb bei ben fliegenben Sieitett unb gmeiflüglerit mirb bie ©ache 
baburd) nodj mannigfaltiger, ba§ mir bie burd) bie rafdjeit ©djmingungen ber Flügel erzeugten 
Saute Don anbereu, höhnen ober tieferen jtt uttterfcbeibeu bäbett, meldie gleid)fallê mit beit fRefpt^ 
ration^orgaiten im Sufammeitbaitge ftebeit, tone an beit betreffeitbett ©teilen näher erläutert 
merbeit foil. 
S)a« IR er b en ft) ft cm ber ^erfe beftebt auê einem ©trange Don fRerDenfäben, bie fut) Dom 
$opfe au^ au ber Saud)feite burcb beit Körper erftreden. Ba^reidbe knoten (©attglien),
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.