Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Sechster Band. Wirbellose Thiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29462/1064/
1014 
^nfufor ien. 
miter beffett herPorfteheubem ütaubc tie 9Ruuböffnung liegt, ober eS ift, leie bet Epistylis, eine 
förmliche Ober* imb Unterlippe mit SSitnperbefafc auSgebilbet, gmifdjen betten bei* tief in beit £eib 
htnabragenbe Sftunbtridjter beginnt. SDicht barunter ftetjt man bie fleine contractile Slafe ttnb 
bahntet* eine einfache gefriimmte, battbförmige SDrüfe, an ©teile ber 
beibett eUiptifdjeit ^ortpflaitgungSbrüfen bei* Stylonychia. Ueber bie Sil; 
bung ber (SpiftpXi^-33äumc^)en ïjat ©tein $otgeubeS beobachtet. „£>te £hiere 
eines SlumdjenS uttb bamit and) bie Slefte beffelbeit oermeljren ftdj burch 
2ängStheilung ber fcpon oorhanbetteu Spiere. fftod) ehe bie Don oorn ttitb 
hinten einaitber entgegenfommenbe ©tnfdjnürung bis gur »ollftänbigeu 
©onberung gu gmet neuen ^nbimbtten oorgeriidt ift, fteht man fcpon, mie 
bie Don einaitber getrennten Safalettben ber neuen ^ubtoibuen auf gang 
furgeit partiellen ©tielen fi^eit, bie alfo halb nach beut Segimt beS £hei; 
lungSproceffeS auö beit frei merbeitben föörpeibafen auSgefd)ieben merben 
miiffeit. 3ft bie £äugStheitimg rollenbet, fo ftitb bie befonberett ©tide 
jebeS ^nbioibuttmS immer nod) fehl* fttrg. Sei ihrer mettent Verlängerung, 
bie natürlid) immer nur an ber ©teile, mo fte mit bent 3:hrerXörper gm 
fammenhättgett, erfolgt, eilt häufig baS eine 2>ubioibuum bem atibern 
oorauS, uttb baS ^nbioibuum auf bem längeren ©tiel fctyidt ftd) bann 
aud) früher gu einer neuen Steilung au, als fein ©efäffte ooit berfelben 
©eneratioit, unb bie Çolge baron ift eben, baß bie Stljiere eine» Säum? 
djenS nid)t alle in gleicher §öhe liegen." 
„9tid)t immer eitbigen bie fämmtlidje Slefte eines Säuiitd)euS in 
Vhieren, foubent etngelne Slefte ftub dou beit SEhieren, melden fte felbft 
ihren Urfprung »erbauten, oertaffen morbeu. ®etn Siblöfeit ber £hierü)en 
fdjeiut niemals bie Silbung eilte» ffiMmpeidrangeS am hintern föörpereitbe 
DorauSgugehen", mie foldjeS bei beit übrigen ©lodenthierdjen unb namens 
lid) and) beit ftd) ablöfeubeit knospen [tattfinbet. „®ie abgelöfteu Tierchen 
bleiben auSgeftredt unb fdjmimrnen mittelft ihres ©tirnmiinperfrangeS im 
SBaffer umher, um an einer anbern ©teile fpäter bie ©ruublage eines neuen SättmdjenS gu 
merben. ©ehr häufig traf ich eingetne Snbioibuen, meld)C eben erft ein fRubiment eines ©tielS 
aus ihrer SaftS auSgefchiebeit hatten, ©beit fo häufig fanb id) ©tämmdjen, bie nur erft gmei 
(uttfre Slbbilbttng) ober brei Sthiercpen trugen." 
Sei einer brüten gamiltengruppe ober ©rbitung, ber Heterotricha ©teiuS, ift ber Körper 
über unb über mit reiljeumeife gejtetlten Sßimperu bebedt, unb eine ffteihe größerer SMmperu 
umgibt außerbem bie SRunbfpalte. hierher gehören bie Sörfens unb bie trompeten thierdjen 
(Bursaria, Stentor). 
3xx per oierteu Orbnung, Holotricha, ftub alle bie ©ippeu mit gleichförmigem SMiuperfleibe 
oereinigt. 2Bir oergiditen aber auf meitere Sef^reibuug eingeluer ©ippeu unb Slrteu, bie uns 
eine SDtenge äußerer Serfd)iebenheiten barbieteu mürben, in beit ©runbgügen ihres SaueS aber 
mit beit übrigen fRepräfentanten übereinftimmeit. Stuf biefer ©ruublage oeifudjen mir baher baS 
angefangene Silb beS 3nfuforieulebenS noch meiter auSguführen. 
9îicïenî>eë ©loden* 
ttjierdjen (Epistylis 
nutans). SRatürl. @rö§e 
ber ©loden Vta'"- 
2ßo bleibt, fo mirb gefragt, bie ©arfobe, baS Protoplasma, feue bemeglicpe ©ubflang, melche 
an unb im Körper ber Protogoen eine fo hevoorrageube IRotle fpieleu feilte? $n bei* äußeren 
^örperfdiöhte ber ^nfuforien ift mahre, unoeränberte protopIaSmafubftang nid)t Porhauben. Sei 
ben Slrteit, mie Stylonychia, melche gar feiner ^ufammettgiehungeu beS Körpers fähig fmb, ift 
bteß baburch gesehen, baß bie gange fftinbenfd)id)t bis gu einem gemiffen ©rabe »erhärtet iff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.