Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/807/
©törftfdjeret. 
771 
hierüber ausführlichere dRittheilungen gemacht, k Oiefoornehmften gifdjereien be£ SßontuS, fotoeit 
bie rufftfd^e $errfd;aft reicht, befinben ftd^ nad; ®ohl an ben dRünbungen ber großen fÇIüffc, be£ 
Onfefir, Onfe^r, ber Oonau unb in ben Meerengen oon 2MWe ober ®affa, bcn großen ©inbrud^; 
thoren, oor benen ftd^ biejenigen gifche fammelit, ïüeïd^e bet ihren oerfd)iebenen Sebenöoerrichtungen 
foioohl falgtgeS als and) füfjeS dßaffer bebürfen. 3n ben Meerengen taufet ba£ eine dReer mit bem 
anbern [eine Bßanberer aus, unb e§ brängen ftd) bie f^ifc^e hier ebenfo trie bie Btenfchen auf einer 
fdjmtalen Sanbenge gtoifdjen gloei grofen Sanbern. 
2ïn allen biefen fünften ftnb ba^er theils fte^enbe gifdjerbörfer, tÇeifô fogenannte gifdjereien 
entftanben, ioeldje lefctere int grüljlinge aufgeftedt unb im $erbfte toieber toeggenommen loerben. 
Srgenb ein ©rofjruffe ober ©riedje, melier ftd) SBirtlj ber f^ifc^erei nennt, mietet einen Æüftenftrid) 
oon bem benadjbarten Beftfcer, erbaut eine geräumige ©djilfljütte am ©tranbe, lauft gifd)erbeete, 
SRet^e unb Sides, toaS fonft nöthig, labet eine 2lngal)t anberer 3Ruffen ober ©rieten, Bataren, dRol; 
bauet* unb ^Soten, je nadjbem baS eine ober anbere Boll ftd) in ber beftnbet, gur Bheilfjaber; 
fdjaft ein unb fefet ftd) mit ihnen fur einen ©ommer am ©tranbe feft. Oer döirtlj / ioeldjer baS 
^a^ital oorfdjofj unb auf melden baljer natürlich ber größte Bljeit beê ©eloinneê ober BetlufleS fädt, 
ift freilich baS ipaupt unb führt bie meiften ®efd)äfte ber gifdjeret, hat babei aber hoch einen Æafftrer 
ober Buchhalter, toelcEjen bie übrigen ©enoffen ftd) ioâljlen, als S3eauf|'ic£>tiger gut* ©eite. Oiefer 
führt über ade ©in; unb Berläufe ebenfo DRedjnung loie ber döirtl) unb oertritt bie übrige @e(ed= 
fd)aft. Oie Jütten ber Seute finb fehl* geräumig unb groß unb fielen bidjt am nieberen dReereS; 
ufer, jeboch außerhalb ber hofften glutmarle. $n ihnen fielen bie Betten ber dRannfdjaft, toel^e 
ftd; guloeilen auf gtoölf bis gloangig $öpfe beläuft, im £>intergrunbe bie gifd>bottid)e, große ©alg; 
fäffer unb dRufjlen gum Vermahlen beS ©algeS; oor aden Oittgen aber forgen bie Seute für ein 
^eiligenbilb, JoeldjeS fie im Säuern über ber Bhür „aufhängen unb beffen Heine Sampe Bag unb 
diacht ihre £>ütte erhedt, Joie bas Bilb felbft baS innere if)reS ©eifteS" — ioorauS gu erlernten, baß 
eê ebenfotoohl in ber §ütte als int Innern beS ©eifteS fehr bunlel fein muß. 3u beiben ©eiten 
ber Bl)üre hängen beftänbig gefüdte Bßaffergefäße. Oraußen hüben fte einen JSperb in bie ©rbe 
gegraben unb ein alter bienenber ©eift, ioeldjer nicht mit aufs Bßaffer geht, ift beftänbig mit ®od)en, 
SBaffergutragen, ©algntahlen îc. befdjäftigt. ©eben bie gifd)e flott unb gahlreich inS dceb, fo fchaffen 
fte fid; auch anbere Oinge an, laufen ftd; ipunbe gur Betoachung ihrer ©chä^e, ein Boll kühner, 
toelcheê in bie döogen hiueiugadelt, @d)afe gum ©cnntagSbraten; geloöhnlid) aber ift ba» Bteer ihre 
©heifefammer, auê loeldhem 5tde§ hevt)orge^t, toaê ihren Reffet füdt. 
B)id;t am dîanbe ber Branbung errieten fte einett hohen dRaftbaunt, loeldher in ettoa3 fd^iefer 
Dichtung über baê ÜReer ftd; hinneigt; er ift oben mit einer 5trt oon dRaftforb Oerfehen, unb auf 
biefer BBarte ft^t nun ©iner oott ihnen, melcber nad; ben herangiehenben f^ifd^en blitft unb fogleid) bie 
nahenben ©chaaren oerfünbet, bamit ber 3‘ifcher ihnen entgegen gehen fattn. ©0 ift ein reigettber 
©i^: loenn man nid;t hinter ftd) fc^aut, meint man gerabe loie ein Bogel mitten über bem 
dReere gu fchloeben. £)ie ^ifcher ftnben auf ber für einen untoiffenben dtichtfifd;er burchaug ein; 
förmigen Bteereêftâd)e unglaublich Biel gu beobad;ten unb oerfünben oon ihrem hohen dRaftforbe 
oiele B)inge, oon benen ein dlnberer dtichtê fieîjt. ©ie entbeden bie nahenben Çifchfchaaren fdhon aul 
großer gerne unb ioiffen jebeêmal gu unterfdheiben, um Welche 2lrt oon gifchen eê ftd; t;anbelt. 3hre 
§au|)teintheilung begreift rothe unb ioei^e gifd;e, unb unter erfieren oerftel)en fte bie ©törarteu. 
dln folchen Orten loenbet man gum gange hauptfächlich DRe^e an. ©ang anberê bagegen betreibt 
man ben gang ber ©töre gu anberen Seiten unb namentlid; im döhtter, ioenn ©iê bie glüffe bebedt, 
unb bie ©töre, Joie 2eped;in fagt, bie ßöpfe in ben ©d;lamm eingebohrt, bie ©dränge, loie ein 
bitter Bßalb oon Büdtfaben, in bie ^öhe gerietet, döinterfd)laf halten. Oie gif eher meiden ftch 
laut Balïaê, bie tieferen ©teden be3 gluffeê, auf benen ftch bie ©töre im £erbfte reihettloeife 
gufammenlegen, ocrfammeln ftch fobann im Januar unb berathfchlagen, nad;bem fte ftch einen 
©rlaubnifjfdjein gum giften ertoorben, über Bag, Ort unb 2lrt beë gifdhfangeè. 3luf baê 3eid;cn 
49*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.