Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/806/
770 
3)te Änorpelftöre. 
unb @anb aufflöbernb, mit ben Oorftreckbaren Sippen ben ©runb unterfudjenb unb bie betreffenbe 
Nahrung aufnehntenb. Bk bem 9Ragen berjenigen, melche Bereite in bie $lüffe eingetreten maren, 
^at man neben ber angegebenen thierifdjen Sftahrung and) halb gerfe^te Sßflangenrefte gefunben; bodj 
können biefeïben ebenfoloohl gufättig mit in ben SRagen gerätsen al! abjtchtlid) aufgenommen morben 
fein, Bebenfall! muffen mit aïïe ©tore gu ben Dîaubfifc^en gälten; Oon einigen ber bekannteren 
toiffen mir gemifj, bajj jte mä^renb ihrer Saichgeit ebenfalls in ben bluffen auffteigenben Slrten ber 
®arpfenfamilie jagenb folgen unb ftd^> faft au!fdhlief;ltch oon ihnen ernähren. S3ei ihren 
SBanberungen ergeben jte jtd^ übrigen! in höhere Sßafferfc^id^ten unb bemegen ftch bann in ihnen oer; 
hältnijjmäjjig rafdj. 3)ie SBanberungen gefd)el)en bei ben oerfcpiebenen Slrten giemlich gu berfelbeit 
Beit, oom 9Jtärg an bi! gum SJtai unb im ©pätherbfie nämlid), unb gmar in ©efetlfchaften, beren 2ln; 
3abl je nach Oertlid^feit unb Umftänben medfelt. Bk ben ftark beftfcEüen bluffen hüben alte ©töre 
beträchtlich abgenommen, unb bie Abnahme macC;t ftch um fo bemerklicher, je mehr bie ^anganftalten 
ftch Oerbeffern; in anberen ©trömen hingegen ftnben fie ftch noch immer fe^r häufig, meit man megen 
ber ©röfje biefer ©emäffer nicht im ©taube ift, ihnen überall nachgufpüren. 2lüe ©tore gehören gu 
bett fruchtbaren fÇifd^en, meld^e man kennt. S3on Raufen mürben SBeibchen gefangen, meïche bei 
2800 Sßfunb ©efammtgemicht, 800 ^ßfunb fchmere ©ierftöcke befajgen. SMeSSier merben oon ben auf; 
fteigenben f^ifd^en auf bem ©rttnbe be! S3oben! abgelegt, morauf biefe ziemlich rafdjj nadp ber ©ee 
gurüctf ehren ; bie jungen bagegen fdheinen nodh lange Beit in ben fÇlüffen unb ©trömen gu Oer; 
meilen, oielleidht ba! erfie unb gmeite Bahr ihre! Seben! hier gugubringen. 
£>a! fÇIeifih öfter ©törarten ift moljlfchmectenb, ba! einzelner bem ber fchmadhaftejlen $ifcbe 
Ooftkommen ebenbürtig; e! mirb bementfprechenb auch überall gefudjt unb theil! frifch, theil! gefallen 
unb geräuchert gegeffen. 3»m ©efchmack erinnert e! an! Mbfleifd) ; ba! eigentlich Mdfge kommt 
menig gur ©eltung. S9ei bett alten Römern mürbe ber ©tör fcpön au!gefdhmücft, mit SBlumen be; 
krängt auf bie Stafel gebracht; in ©riechenlanb galt er al! bie ebelfte ©peife; in ©hina mürbe unb 
mirb er ober feine Sßermanbten für bie Stafel be! fiaifer! aitfgefpart; in ©nglanb unb in Frankreich 
gehörte e! gu ben Vorrechten ber §errfd)er unb reichten Slbeligen, ©töre für ben eigenen ©ebraud) 
gurückguljalten ; in fttufjlanb ift e! menig attber! gemefen. ©leicpmohl fängt man bie ©törarten 
meniger be! Fleifdje! al! ber ©ier unb ber ©d^mintntblafe fyalfox. 2lu! elfteren bereitet man befannt; 
ïidfj ben Äaoiar, au! kelteren trefflichen Seim. $)ie ©ierftöcke, au! benen man ®aoiar geminnen miÏÏ 
merben guerft mit Sftuthen gepeitfcht unb bann burdf) ©iebe gebrückt, um bie ©ter oon ben .Jpäuten gu 
löfen, bie gemottnenen ©ier fobamt fd^mächer ober ftärker gefalgen, in Tonnen geftampft unb fo oer; 
fenbet. $£)ie fchlechtefîe ©orte ift ber gepreßte Æaoiar, meldjer, nur oon ben gröbjien Wafern gereinigt, 
mit ©alg auf hatten an ber ©onne getrocknet unb bann mit Füfjen eingetreten mirb. 2ll! beffer 
gilt mit Dtecpt ber körnige, meldher mit mehr ©alg in langen Strogen burdjgefalgen, fobann auf 
©ieben ober SRe^en etma! getrocknet unb hinauf in f^äffer gepreßt mirb. SDer befte kommt nadjj 
bem SUbkörnen in leinene ©äcke unb mirb mit biefen einige Beit in eine ©algtauge gelegt, hierauf 
gum Stro einen auf gehängt, etma! au!gebrückt, getrocknet unb nunmehr erft in gäffer gebracht. $)en 
feinften ®aoiar liefern bie kleineren Slrten ber Familie, namentlich ©dperg unb ©terlet. 
Bn ®eutf
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.