Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/76/
66 
2)ie Jßangerechfen. $ro!obile. 
Steifjetjagb am meinen ÜRile näherte id; mid) oorfid)tig einer [teilen Uferftelfe unb fah anftatt be§ 
erftrebten Vogelê bid)t unter mir ein ^rofobil, loeld)em id) ben für bie Sbeiljer beftimmten ©djrotfdbuß 
auf ben ©djäbel jagte. ©ê erïjob fid) müthenb auê bem äöaffer, fnurrte laut unb oerfcfgoanb bann 
unter ben fluten. Sind) baêfenige, ipeldÉ>eê Hennef) aufftörte, gab feinen ©d)red burd) ein VriiUen 
gu erfennen. SBenn eê erzürnt tourbe, l)ört man ein blafenbeê ober ein bumbfgifdjenbeê ©d)nauben 
oon iljm. 
©eJoöhnlid) entfteigt baê ï^icr gegen SRittag bem ©trome, um ftd) gu fonnen unb gu fd)lafen. 
Se^tereê fann im Söaffer auê bem ©runbe nid)t gefdjehen, toeil eê ungefähr aller gehn Minuten nad) 
ber Oberfläche fommen muß, um Suft gu fd)öbfen, biefeê ©efdjäft aber, mie id) annehme, nur im 
âuftanbe beê 2Bad)enê auêfüljrt. 3u feinem 2Rittag§fd)läfd)en friedet eê höd)ft langfam unb bebâd)tig 
auf eine feierte ©anbbanf, fd)aut mit feinen meergrünen Stugen oorfid)tig in bie Runbe unb legt ftd) 
nad) längerem Veobad)ten ber Umgebung gum ©d)lafen gured)t, inbem eê ftd) mit einem SRale fdtjtoer 
auf ben Vaud) ^erabfallen läßt. fÇafl immer liegt eê gefrümtnt ; häufig toirb bie ©djtoangfbihe nod) 
oom Söaffer überfpült. Rad)bem eê fid) gured)t gelegt, öffnet eê bie Oed'el, meiere feine $RafenI)öI)ten 
oerfd)ließett, fd)naubt, gäl)nt unb fperrt enblid^ Jocit ben gä^neftarrenben fRad)en auf. Von nun an 
bleibt eê uubeloeglid) auf einer unb berfelben ©teile liegen, fd)eint aud) fel)r halb in ©c£)laf gu fallen; 
bod) fann man nid)t fagen, baß bief er ©d)laf ein fel)r tiefer märe, toeil jebeê nur einigermaßen laute 
©erättfd) eê ertoeeft unb inê SBaffer gurüdfd)eud)t. 2Rit ipilfe meineê guten $ernroI)reê unb oon 
einer auf berfelben ©anbbanf errichteten ©rbljütte auê habe id) biefeê â^bettge^en beê ^rofobilê 
fo genau beobad)tet, baß id) jebeê ber oorftel)enben Söorte oerbürgen fann. 
Ungeftört oertoeilt baê £I)ier biê gegen ©onnenuntergang auf bem Sanbe, unter Umftänben in 
gal)lreid)er ©efeUfchaft oon ©eineêgleid)en. 3ud>eilen liegen mehrere tl)eiltoeife über einanber, gemöl)n; 
lieh jebeê eingelne ettoaê oon bem anberen gefd)ieben; namentlich bie jungen halten fid) in ad)tungê; 
ooller ©ntfernung oon ben älteren. 9Rit ©intritt ber Dämmerung hüben fid) alle Unfein geräumt; 
nunmehr beginnt bie 3eit ber 3agb, meld)e mäl)renb ber gangen üRad)t, oietteiebt aud) noch in ben 
SRorgenftunben fortgefeht toirb unb oorgugêtoeife ben $ifdf)en int ©trome gilt. Oaß aud) große 
fd)toerleibige, anfd)einenb unbehilfliche Ærofobile biefe behenben V>afferbeJooI)ner gu haften miffett, 
unterliegt feinem 3d>eifel, loeil $ifd)e bie eigentliche, um mich fo auêgubrüd'en, natürliche 9tal)rung 
aller ^3angereen mir ein gefôhfteê 9Rinb liegen, beffen ©igenthümer unë fammernb 
ergäljlte, baß oor menigen SRinuten ein ,,©ohn, ©nfel unb Urenfel beê oon Slllah Verfluchten" baê 
trinfenbe £lner erfaßt unb ihm ben $o£f abgebiffen h^be. Söie baê Dlaubthier mit feinen f^röbett, 
gleich ©laê abf^ringenben 3^hnetl ©olcheê gu tljun im ©taube ift, oertnag ich nod) l)e«te nicht gu 
begreifen, meil ich mir ungeachtet ber furchtbaren VeJoaffnung beê SRacljenê eine fo geJoaltige drafts 
äußerung faum erflären fann. Valb nach meiner erften Slnfunft im OfU©ubaf)n ergäl)lte man mir 
eine anbere ©efchichte, an beren buchftäblidher Sßaljrheit man nid)t gjoeifelte. ©in darnel fommt in 
ben Slbenbftunben gum bluffe, um gu trinfen. Sluf bem fteileu Uferranbe liegt ein mädjtiger Söme 
fprungfertig, im SBaffer lauert ein riefigeê Ä'rofobil auf ba3 burftige ^h^ev- ®eibe, Sömc unb ^rofobil,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.