Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/727/
©tint. SBadjforelle. 
695 
Sacpfe, aber bod; immerhin bis in baS iperz ber 25innenlänber, geben 25. in ber Elbe bis Inhalt 
nnb ©ad)fen, in ber SBefer bis SERinben, in ber ©eine bis $ßariS ftromauftoârtS. Anfangs April 
legen fie ipre flehten, gelben (Sier auf fanbigen ©teilen ab unb feeren nad) bem 2Jleere ober nadp ben 
©een zurüd. 3m Auguft folgen ipnen bie jungen biefeS ober beS oorpergegangenen 3dpre^ 
toeilen aber, laut 2)arrell, noch einige Beit lang in ber 9läpe ber ©trommünbungen, mit ber 
§lut in ben $tu§ emporfteigenb, mit ber Ebbe gegen baS SCReer bin zuriidfeprenb. 
SBäbrenb feines AuffteigenS in ben ^liiffen toirb ber ©tint oft in ungläubiger SOtenge gefangen 
unb maffentoeife auf bie SJlärfte gebraut, finbet hier and) trop feinet unangenehmen, bem fauler 
(Surfen äbneinben ©erucpeS toiHige Abnepmer, toeil fein ^leifdj einen trefflichen (Sefcpmad beft^t. 
Oer $ang toirb auf febr oerfcbiebene 2ßeife betrieben unb liefert eigentlich immer Ertrag, ioeil man, 
Oanf ber unfdjäpbaren SCRenge bicfer $ifdje, febeS engntafcpige 5Reh mit Erfolg Oertoenben fann. An 
ber Oftfee pat man neuerbingS begonnen, auS ben ©tinten Oünger zu bereiten. Einen pöperen 
Ertrag erhielt man baburd), bafj man ©tinte als Nahrung für toertpoollere Ebelfifdie in Buie bie in Englanb gefammeiten Erfahrungen betoiefen paben, oorzüglid) 
unb toerben oon ihren größeren 25ertoanbten unb anbeten nü^IidE)ert SRaubfifd^en mit 25egierbe gefreffen. 
* 
Oie SadjSftfche mit fraftig enttoidelten B^bnen unb ftlberglaujbelegten ©(huppen finb neuer; 
bingS ebenfalls in mehrere ©ippen zerfallt tootben, oon benen jebod), nach ©iebolb’S Unterfuchungen, 
uur ztoei ftidjpaltig fmb. 3n ber erften oereinigt man bie Ebellachfe (Trutta), burep ©eftalt unb 
Färbung gleich ausgezeichnete gifepe mit langem $ßflugfd)atfnocpen, beffen oorbere, furze glatte 
enttoeber mit Bäpnen befept ober zapnloS ift, toäprenb bie hintere, febr lange glatte, ber fogenannte 
©tiel, auf ihrer ganzen Sänge oiele Büpfle ttägt, toeldje übrigens im höheren Atter halb mehr, halb 
toeniger oerloren geben. Sieben biefem toid)tigften 2Rerfmale mag noch ertoäpnt fein, bafj bie 
©chuppen flein unb länglid) eirunb finb, unb baff bie Stüdenfloffe oor ben 25auchfloffen beginnt. 
25eüor id; bie pierper gehörigen Arten nenne, ioid id) nod) einige 2ßorte ©iebolb’S oorauS; 
fchiden. ,,3d) fann", fagt biefer gorfeper am ©bluffe feiner ülRittpeilung, „bie Familie ber Sad)S; 
fifche nicht oerlaffen, ohne nod) einmal barauf pinzutocifen, baf$ bie Abgrenzung ber einzelnen 
hierher gehörigen Arten zu ben fd)toierigften Aufgaben ber ^ifepfunbe gehört. 2Bir bürfeit unS 
baper nid)t tounbern, trenn felbft auSgezeid)nete ^orfeper in biefer 23eziepung ipre Anfupten toed)felten 
unb halb eine geringere, halb eine größere Anzapl oon SacpSarten aufftellten. 3nbem id) mid) zu 
ber Anftcpt pinneige, baft bie toenigen in Europa einpeimifepen Sad)Sarten fe nad) iprer oerfd)iebenen 
geograppifd)en 2$ertpeilung aufterorbentlid) toecpfeln, mu§ id) befennen, baft A g a f f i 3 getoift ber 
Akprpeit fepr nap getreten trat, als er ben ©ap auSfprad), baft bie bezapnten Sad)Sfifd)e beS 
europäifdjen ^eftlanbeS, oon benen jebeS Sanb Europas befonbere Arten beftpen fotlte, fiep nur auf 
fed)S Arten befd)ranften. . . . Oie äBiberfpriicpe, toeldje über bie Abgrenzung ber europäifepen 
Sad)Sarten unter ben $ifd)funbigen bis peute nod) beftepen, erregen jebenfaÜS ben 23erbad)t, baft bie 
SadjSarten, namentlid) bie Sad)Sfovmen ber norbeuropäifepen ©etoäffer nod) nid;t flar erfannt 
toorben finb." 
23on bem 23efannten aus zu bem SCRinberbefannten übergepenb, ftclle id) unfeve 25 a cp fore Ile, 
■Söalb;, Oeid);, ©tein;, Alp;, (Selb;, 2ßeift;, ©eptoarzforelle (Trutta fario) obenan. 
Unter allen bezapnten Sad)Sfifd)en befipt fte bie gebrungenfte ©iftalt. Oer Seib ift mepr ober 
toeniger feitlid) zufammengebrüdt, bie ©d)nauze furz un& [epr abgeftumpft, bie oorbere, fur^e glatte 
beS ^flugfd)arbeineS breiedig, am queren äpinterranbe mit brei ober oier Büpnen befept, ber fepr 
lange ©tiel auf ber feid)t auSgcpöplten ©aumcnflädje mit beppclreipigen, fepr ftarfen Bäpnen 
betreprt. lieber bie Färbung etioaS AügemeingiltigeS zu fagen, ift ooUfommen unmöglich. Ofd)ubi 
nennt bie 25ad)foreHe baS „Epamäleon unter $ifd)en", patte aber pinzufügen fönnen, ba§ fie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.