Volltext: Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere (5)

550 
Sic ©tacpelfloffer. SJÎafrelen. Sunfifdje. Seitßfcpe. 
fc^eint tocitcr Sticks 16était gu fein, als baß bie Saidpgeit in ben $uti fällt. Um biefe Seit unter; 
fuc^te (Soud) einen Vonite, ioetcher fid;, mie ©ieS gttmeilen gu gefdjehen pflegt, bis in bie britifdjen 
©emäffer oerirrt batte, unb fanb bie (Sierftöde ftrofcenb gefüllt. 
21n beit frangöfifd^en lüften, unb gmar ebenfo mohl an bcnen beS SOîitteïmeereê, mie beS atlam 
tifcpen VßeltmeereS fängt man öfter, als jeben anberen Verloanbtcn ben ©ermon,(Thynnus 
alalonga). Stud; er ähnelt bem Sun, treibt aber namentlich burd; bie Sänge ber SSruftftoffen ab, 
ioeldhe big gu einem ©rittet ber SeibeSlänge nteffen, ftcpelförmig geftattet finb unb ihm ben miff en 
festlichen unb italienifchen tarnen Oerfdhafft haben, ©ie Sänge überfteigt feiten 3 ftttß, baS @emid;t 
nur auSnahntSmeife einen (Sentner. ©er Vruftgürtel ift minber ausgeprägt als bei ben übrigen 
Sunen, bie Färbung meniger gtängenb, auf bem Stüden blaufd;märglich, gegen ben Vaud; hin ftlbern. 
©ie erfte Stüdenfloffe enthält 14, bie gmeite 3 unb 12, jebe Vrufifloffe 37, bie 33aucpfloffe 1 unb 5, 
bie Slftcrfloffe 3 unb 12, bie ©cpmangfloffe 40 ©tragen; außerbem finb auf ber Ober; mie auf ber 
llnterfeite 8 Vaftarbfloffen oorhanben. 
StuffaUenbermeife unterfdhieben erft bie neueren ^ifchlunbigett Sun unb ©ernten; letztgenannter 
f^ifd) mirb nämlidh in nod; größeren SDîaffen gefangen als jener unb hätte eigentlich ben fo forgfältig 
beobadjtenben Sitten mohl auffallen müffen. ©ein Verbreitungsgebiet beljnt ftd; über baS SJlittel; 
«teer unb einen großen Sheit beS atlantifdhen SBeltmeereS aus. #ier mie bort fdjeint er bis gegen 
bie Saidhgeit hin in großen Siefen gu Oermeilen. Um bie SJtitte beS 3uni nähert er ft<h, fepaarenmeife 
giehenb, ben lüften, oermeitt in bereu Stälje bis gum Oftober unb lehrt bann mieber in bie tiefen 
©rünbe gurüd. SlUertei SSleerfifdje, metchc in ©paaren leben, namentlich ©arbeiten, ©eebarben, 
fliegenbe f^ifc^e unb bergteid;en bilben feine Nahrung. ©aS häufige Sluffteigen ber festeren fchen 
bie MS afê ein Seichen feiner Stnfunft an. Sin ben italienifd;en lüften fängt man ihn in ben 
Sonaren, an ben fpanifdhen unb frangöftfd;en hauptfäd;lid; mit Singeln, metd;e mit gefatgenen Slatcn 
ober Suchftüden geföbert merben. Vemölfter Rimmel, frtfdjer SBinb unb bemegteS SDXeer gelten als 
befonberS günftig für ben $ang. 
©aS f^leifch ber ©ermonS, metdhe im 3uli unb Sluguft gefangen merben, ift meiner unb fepmad; 
haftet* als baS beS SunfifcheS, foil aber mährenb beS 3«ni unb ©eptember oiel fd;led;ter fein als 
fonft. 3m ©olf oon ViSfapa erbeutet man jährlich etma breißig; bis oiergigtaufenb ©tüd, oerfauft 
oon bem fr if dp en gleite fooiel als möglich unb falgt baS übrige gu Söinteroorräthen ein. 
©ie Sitten ergäben oon einem f^ifc^e VompiluS, meldper ben ©epiffen folgt unb, mie ©eßner 
fagt, „ein fonberbare art hat, inbent er allein in ben tiefftnen mohnet, gu feiner geit an baS ©eftab 
fommbt, als ob er baS ©rbreidp Raffet, ©o haben fie aud; ein fonberbare anmutung gu ben ©chiffen 
fo auff bem SJteer fd;loeben. Stemlid; baß fie bet; ftdC; onb Omb fie her febmirnmen ohne Onberlaß, 
fo lang, biß fte ben bobett onb ©eftab erfepmeden, toeld;eS ben ©cpiffleuteit mol bemuft, fo fte fehen, 
baß ftch biefe gißh hi«^en faumen, baS ©d;iff nit meiter beleiten mötfen, fönnett fie mol erfennen, 
baß fte bem ©eftab onb fatten grunb nahen, ob fte gleicpmot fein ©eftab erfehen mögen, ©amt je 
haben biefe gifd) ei« he^üche Begirb onb liebe gu ben ©epiffen, Onb abfepeupen ab bem grunb. ©ie 
erfennen aud; auß folcper beteitung ber giften gut SBetter, fülle beß SJieerS onb gtüdhafftc reiß." 
Sticht unmahrfd;einlich ift, baß bie Sitten unter ihrem VompituS ben Sotfenftfrf; oerftanben haben, 
metcher in ber Shat ben ©epiffen, nod; treuer aber ben £>aien folgt unb feinen Seamen mit oollent 
Stecpte trägt. 
©er Sotfenfifd; (Naucrates ductor) oertritt bie nur ioenige Slrten gählenbe ©ippe ber Seit; 
f if che, mclcpe ftd; burd; folgenbe SJierfmale fenngeichnet. ©ie ©eftalt ift lang, eiförmig, bie ©cpnattge
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.