Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/542/
516 
Sie ©tadfjeïfïoffer. ©eebarben. 9îott)barbeit. ,3abttöaröeit. ©dmppenftoffer. 
fdnebenen 3Betd^t§tercrt 31t Befielen, gu bereit Stuffpiirung bie ÜBartfäben mahrfdjeintid; gute 
£)ienfte leiften mögen. v 
Sluênaputêmeife gefd^tcÇt e§, bafj man in (Sngtanb einen reichen Çifdjgug tljut uttb bie (0 
gefcpâ^ten ©eebarben in SSJlenge fängt. @0 mürben in ber SSepmoutpbap am 8. Stuguft 1819 
fünftanfenb ©tüd in einer einzigen ^acpt erbeutet, nnb im 9ftai 1851 Bon Yarmouth in einer Söodie 
gepntaufenb ©tüd auf ben Sonboner $ifd)marft gefanbt. $u Italien fängt man beibe «Seebarben 
ioäprenb beê gangen Sapreê mit üfte^en, teufen unb Engeln, metd;e teptere burd; ®rebêfdjmânge 
getöbert merben. £)a bie (befangenen mirttid) halb oerberbett, pflegt man fte fofort nad; bem $ange 
in SJteermaffer abgttfteben unb fo mit SJîepï gu beftreuen, bafj fie in einen Seig cinge^üllt merben unb 
2>te breifireifige ,$aljnbarbe (UpeDeus trifasciatus). 
in btefem Berfanbt merben fönnett — gang mie e§ fdjon Bor Sa§r|unberten gefdjal;: „9$re innerliche 
t^eiï faulen gant^ in turner geit: berpatben fie nidjt tang begatten, ober meit Bon bem meer mögen 
geführt merben, fo pflegt man fie in pafteten ober fud)en mol mit gemürh befprengt gu befdjtieffen, 
Bub in meite groffe ©tätt gu fcpiden." 2tt3 bie Borgügtid;ften ©eebarben gelten gegenmärtig bie, 
meld;e man an ber ®üfte ber üßrcoence, inêbefonbere in ber Untgegenb Bon Souton fängt; aber aud) 
in Italien gilt nod) heutigentageê ba§ ©priid)mort: „Dcicpt befommt auf ben Sifd; ®er, metd)cr 
fängt ben $ifd)." 
ben SReeren be§ he^en ©ürtcB mirb bie Familie burd; bie 3ät?nbarben (Üpeneus) 
oertreten, fo genannt, meit fte aud; in ber oberen ^inntabe 3ütjne tragen. 93on ben europäifcpen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.