Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/525/
©teinpider. Vergüt. 
499 
Vertreter biefer ©ippe ift ber ©teinpider (Aspidophorus cataphractus), ein acptfantiger 
$ifcp bon 6 god Sänge nnb brauner, unten licptbrauner unb felbft bräunlicpmeijjer ©runbfärbung, 
bon melcper ftd) hier breite, bunfelbraune Siüdenftreifen abpeben; bie Itdjtbraunen Siüdenfloffen finb 
bunfelbraun gefledt, bie großen 23ruftfloffcn braun gebänbert. 2>n ber erften SÜidenfloffe gäplt 
man 5, in ber feiten 7, in ber SBruftfloffe 15, in ber SSaucpfloffe 1 unb *2, in ber 3Xfterf£offe 7, in 
ber ©djmanjfloffe 11 ©tragen. 
©cpon im Sapre 1624 lieferte ©djonebelbe, ein beutfdjer Slrjt, cine jiemlicp nötige 
33efd)reibung beê ©teinpiderë, ben er an ber StRünbung ber Elbe gefangen patte; gegenmärtig miff en 
mir, bafj unfer $ifd; fid; über einen großen ©peil ber üftorbfee berbreitet, mâprenb beS ©ontmerS in 
mäßiger ©iefe, am Siebften in ber £RaÇe bon ^lufjmünbungen fid^ aufpält, gegen ben ©Sinter aber 
in bie nieberen ©rünbe beS SïïeereS fiep aurüdgiept. SDie Sftänncpen nähern ftcp, nacp (S dftröm, 
ben lüften felteuer aïs bie SBeibcpen, ibie eS fdjeint, nur mäprenb ber Saicp^eit, im Steril ober SJÎai, 
bann gumeilen in nicpt unbebeutenber Slngapl. ©ie SSermeprung ift fcpmad;; Dröper fanb in 
einem alten trädjtigen Söeibdjen nur breipunbert (Sier. Sin ©efrä^igfeit ftept ber ©teinpider feinen 
$arnilienbermanbten !aum nacp, obgleich er blcS Heinere S3eute bemältigen bann. ©ein fyleifdj ibirb 
ebenfalls gering gefc^ä^t unb beSpaïb bon ben Çifdpern meift als föber für größere Staub; 
fifdje bermenbet. 
Unter ben ^nngermangen mit einer einzigen £Rüdfenffoffe ftept ber Vergilt obenan, Er 
bcrtritt bie ©ippe ber Ulffifcpe (Sebastes) unb bilbet gemifferrnafjen ein SObittelglieb bon ben 
33arfd)engu ben ^ßangermaugen, ba er ben einen ebenfobiel ähnelt ibie ben anberen. ©er ®opf ift 
meniger bewaffnet als bei ben Skrmanbten, jebod; aUfeitig befdjuppt, bie S3ilbung ber ©ejtdjtSfnocpen 
für bie ^amilienangepörigfeit entfdjeibenb. 
©er SSergilt (Sebastes norvegicus) erreicht eine Säuge bon etma 2 $ufj unb prangt in einem 
pradjtboïïen $arminrotp, melcpeS gegen ben Siiiden inS S3räunlid)e übergebt unb nach bem SSaudje 
gu bläffer ibirb. 3>n ber Stiidenfloffe gäplt man 15 parte unb 15 meidpe, in ber SSruftfloffe 19, in 
ber SSaucpfloffe 1 unb 5, in ber Slfterfloffe 3 unb 8, in ber ©cpmangfloffe 14 ©tragen. (Sine nap 
bermanbte Slrt bemopnt baS SJUttelmeer. 
fÿabriciuS mar ber erfie fyorfd;er, melier ben 33ergilt in ben grönlänbifcpen ©eioäffern auf; 
fanb unb über feine SebenSmeife SJtittpeilungen mad)te; $aber beobachtete ipn fpäter in ber Siäpe 
ber iSlänbifdpen Äüfte. ©er $tfcp bemopnt nur ben hohen Storben, unb gmar eine SJteereStiefe bon 
achtzig bis punbert klaftern, ift aber ben bortigen $üftenbemopnern mopl betannt, ibirb aucp 
fchon in ber Ebba ermähnt, ©eine Währung befteht auS f^ifd^en unb ®rebfen. ©ie ^ortpflangungS; 
Seit fällt in ben ^rüpling; fte aber ift eS nicht, meld^e ben gefcpäpten $ifd> in bie Stepe ber $ifdper 
liefert, £>äuftg erlangt man ihn nur nad; heftigen ©türmen, melcpe baS SOteer fogufagen in feinen 
©runbfeften aufrütteln unb ben Vergilt bemegen mögen, auS ber fieberen S©iefe rafd) empor; 
Sufteigen. ©ann ergeht eS ihm mie ben auS großen ©liefen emporgeholten äöarfd^en : bie ©chmimm; 
blafe behüt fidh jählings auS unb ftülpt ihm ben SJlagen um, bermehrt ihm baS Sühnten rtnb tobtet 
ihn. Stuf ©rönlanb unb S^lanb treiben nadh einem ©türme ^unberte foirer fÇifcüe an ben ©tranb, 
merben bon ben Eingeborenen aufgelefen unb gemöhntiep frifcp gegeffen. f^aber fanb baS ^leifd; 
troden, jebod) nid)t unfdpmadpaft; nur berleibeten ipm biele Eingemeibemünner gmifepen ben SJtuSfeln 
bie Suft an foldper ©peife. 
32
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.