Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/452/
428 
Sie ©dpmangfurdpe. SBaffermoïcpe. Sîiefenjafamanber. 
feeränberte fiep etmaS, unb auf ber bunffett ©runbfarbe ber $aut traten ïfeine gefblidpmeiße $fecfen 
in großer Slngapf perfeor. 2ïnt 28. (September Beobachtete man eine gleiche Seränberung an einem 
anberen jungen, am 7. Dftober biefelbe an einem britten, am 10. Oftober an einem feierten. 
2Iffe feier manbeften fiep in berfeiben Söeife gu feofffommenen Spieren um, mie anbere ©djmangfurdpe 
auch: eS mürben Stofdpe auS ihnen, unb bie Slidptigfeit ber 2fnftcpt Jpumbofbt’S unb ©ufeier’S 
mar ermiefen. 
Son nun an bis gu ©nbe beS ^P^S 1867 haben bie Sfrofotf mieberpoft ©ier gefegt unb Bunge 
gezeugt, audp im 5ßffangengarten geborene ftdp fortgeh flankt. ©S ftnb bis bahin gmeiunbgmangigrnaf 
(Sier gefegt morben, jebeSmaf ungefähr ^unbertfünfgig ©tücf, in gmei Bapreu unb neun Slonaten 
affo breitaufenbunbbreihunbert. Siele feon ben Sangen gingen in ben elften SebenStageu gu ©runbe, 
anbere mürben Serfudpen geopfert, anbere miffenfcfjaftfichen Sfnftaften in gang ©uropa iiberfenbet; 
bemungeachtet beftfet ber ^flangengarten gegenmärtig nod) über gmeitaufenb ©tuet biefer Spiere 
in affen SebenSaftern, feermanbefte unb unfeermanbelte. 
©iner ber erjien Serfudpe, mefdpe Oumerif anfteffte, begmeefte, gu erfahren, ob man bitrch 
gemaftfarnen ©ingriff bie ©ntmieffung befchfeunigen fönne. ©r fehnitt beSpafb mehreren Sfrofotf 
guerft eingefne Kiemen ber einen, fpater auch bie ber anberen ©eite ab, erfuhr, baß biefe ©ebifbe 
ftch erfepten, mieberpofte an benfefben Spieren ^cn SScrfucf; unb gefangte gu bem ©rgebniß, baß ber 
©rfap ber Kiemen bei einem unb bemfefben ©tücfe fünf bis fed)S SCRat ftattfinben fann, ohne bie 
Sarfee gu gefährben, fomie bentt aud) eingefne ber SerfudpStpiere ftch fcpfießlidp feermanbeften. 
Oie merfmürbige Spatfadpe, 2Mdpe im Sarfeengufianbe fortpffanguitgSfäpig ftnb, fiept 
übrigens, mie Oumerif gefegentfid) bemerft, niept feereingeft ba, meif $ifippi etmaS gang 
2fepnficpeS an bem Qffpenmofcp beobachtete. 
Sftacpbem nun affo in itnmiberfegfidper SBetfe bemiefen morben, baß ber Sfrofotf nur bie Sarfee 
eines äftofdpeS ift, pat man ipm auep feine ©telfung im ©pftent enbgiftig anmeifen fönnen. 
OumerifS Unterfudpungen gu $ofge gepört er ber in Sftorbamerifa meit feerbreiteten ©ippe ber 
Ouergäpnfer (Ambystoma) an, afS beren pauptfädpfidpfteS ^enngeidpen gift, baß bie ©auntengäpne 
ftch nidpt in gmei SängSreipen orbnen, fonbern in einer pfeifbogenartigen Sinte quergeftefft ftnb. Oie 
feerlängerte unb abgerunbete Bunge ift nur an ben Otänbern frei. Oer äußere Sau beS SeibeS unter; 
fepeibet fiep menig ober nidpt feon bem ber Sritonem ©omit muß ber Sfrofotf fortan, anftatt Siredon 
pisciformis ober Siredon Axolotl, Ambystoma Axolotl genannt merben. 
* $ 
* 
„SBir paben, nebft bem opnfepfbaren Beugnuß beS ©öttlidpen SßortcS, fo feief anbere beugen 
jener allgemeinen unb erfdpröcffidpen SSaffer-f^fut; afS feief Sänber, ©tätte, Oörffer, Serge, später, 
©teilt;Srüdpen, £eim;@ruben ftnb. f^ffanpen, Bifdpe, feierfüfftge Spiere, llttgiefer, SJhtfdpefen, 
©dpneefen, opne Bdpf; bon SJtenfdpen aber, fo bantapfS gu ©runb gegangen, pat man biß bapin fepr 
menig Iteberbfeibfefen gefunben. ©ie fdpmnntrnen tob auf ber obern 3Baffer;$fädpe, unb feerfauften 
unb läßt fiep feon benen pin unb miber beftnbfidpen ©ebeinen nidpt affegeit fdpïieffen, baS fie feon 
Stenfdpen fepen. OiefeS Sifbnuß, meldpeS in fauberem $ofp;©dpnitt ber gefeprten unb curiofett 
SBett gum ^aepbenfen feorfiegt, ift eines feon ftdperfien, ja opnfepfbaren Ueberbfeibfefen ber ©ünb= 
§fut; ba ftnben ftdp nidpt einige Lineament, auß mefdpen bie reidpe unb fntdptbare ©inbilbung etmaS, 
fo bem SDRenfdpen gleichet, formieren fann, fonbern eine grünbftdpe llebereinfunfft mit benen Reifen 
eines SJienfdpfidpen Sein;©erüftS, ein feofffommeneS ©ben;2Dtaß, ja fefbS bie in ©tein (ber auß ben 
Oningifdpen ©tein;Srucp) eingefenfte Sein; fefbS aud) meidpere Speif ftnb in Natura übrig, unb feon 
übrigen ©tein feidpt gu unterfdpeiben. Oiefer SDRenfdp, beffen ©rabmapl alle anbere SRömifdpe unb 
©riedpifdpe, aud) ©gpptifd)e, ober anbere Drientafifdpe Monument an Sifter unb ©emüßpeit übertrifft, 
präfentiert ftdp feon feornen,"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.