Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/33/
© d) a b u 11. (Slefantenfcpilblrôte. 
unb nacp aud bent ganger hcroorgiepe. Ogoon fotlen bie itn SBalbe eingetn gerfireuten ©epäufe 
perrüpten, belebe Wir feïBft öfter» fartben; aud) feiert und bte Angabe fe^r Waprfcpeinlid), Weil biefc 
audgeleerten Ranger an iprer ©pipe oft etWad abgcbiffen unb eröffnet Waren. Oa biefe ©epitbfröten 
feinen unangenehmen ©erud) haben, Werben fie toon ben tpertugiefen, Negern unb 9e9effeih 
finb auch 31t geWiffen Beiten fehr fett. 3^ manchen ©egettben, g. 33. am bluffe 3lpeC)3, PH man fie 
„bedpalb in flehten ruttben, mit fenfreept eingefd)lagcnett pfählen eingefaßten Büngern, um tie 
©elegenheit gu benupen. SJtan ïann fte im jpaufe mehrere Bahre ïebenb erhalten; in einen halten 
gefegt freffeu fie fogleicp 33aitauen, bie fie befonbetd lieben, 33lätter unb mancherlei Früchte. 33erührt 
man fie, fo giehen fie ftd) in ben ganger guvücf unb blafeit Wie bie ©änfe aud ber ®epte; eine anbere 
©timme pabe ich nie oon ihnen gehört." 
„Obgleich man niept nöthig pat, befonbere gauganftalten auf biefe hilflofen Opiere einguriepten, 
ba man fte im 3ßalbe ohne alle SJtiipe auflefen faun, fo fügt ed fid) both nid)t feiten, baß man ]ie in 
ben für bie jagbbaren Opiere geftellten ©cptagfallen oon fcpweren folgern fängt; ber ©cplagbaum 
fällt auf bie ©cpilbfröte herab, fann fie aber nicht gerfepmettern, fottbern hält fie blöd feft, unb bie 
Bnbiatter oerftepent, baß fold)e Opiere jahrelang in biefer Sage ant Seben geblieben feien." 
Oer ©epabuti wirb neuerbiitgd fehr oft leb^ttb nad) ©ttropa gebracht unb hält hier, falld matt 
ihm im SBinter einen Warmen SEopitraitm auWeißt, mehrere Bapre aud. Bk feinem 3ßefen unter; 
fepeibet er fid) nicht Oon anberen Sattbßpilbfröten. ©einen 33evWcmbten gegenüber geigt er faum 
Upeitnapme, aber auch um anbere feiner 3lrt befümntert er fid) Wenig ober nicht. 
3n ben Oertiärfd)icpten am unteren ^imalapa fanb man, mit urWettlicpen ©äugetpievfnocpen 
gufammen, bie Ueberrefte einer gewaltigen ©cpilbfröte oon 18 ^uß Sänge unb 7 $uß fpöhe, Colos- 
soctelys» atlas genannt. 3Son Sanbfcpitbfröten fold)er ©röße fönnen wir und feine rechte 33orfteHung 
machen; benn bie jeptlebenben liefen ber Ramifie, bie fogenannten ©lefantenfcpilbfröten; 
erfd)einen und bagegett aid Bwerge, obwohl fie immerhin ihre 4 bid 5 $uß Sänge unb ein @ewid)t oon 
mehreren ©entnern erreid)en fönnen. früher fah matt alle ©lefantenfdjitbfröten aid Slbänbermtgen 
einer unb berfelben Slrt an, Welche man mit bem kanten ber inbifc^en Sanbfcpilbfröte (Testudo 
indica) begekpnete; gegenwärtig hält man biefe Slbänberuttgen für befonbere Slrten unb befd)ränft 
ben Stamen ©lefantenfcpilbfröte (Testudo elephantina) auf biejenige 2lrt, Welche im ©üboften 
SIfrifad gelegene ^ttfeln bewohnt. Oie Stiefenfdpilbfröten, Welche man unter bent wiffenfepaft; 
lichen Stamen Megalochelys gufantmengefaßt hat, fenngeiepnen ftch l>urd) tpren ü°rn Stammen; 
gebrüdten uttb am 3Sorberranbe gurüefgebogenen ganger, beffen ©cpilber feid)t geftreift ober oollftänbig 
glatt finb, bie fteiuen, gerunbeten 33einf (puppen, ben fttrgen ©chWang unb bie gegähneften ®innfabett; 
ihre SJterfmate reid)en jebod) faum gur Slufftellung einer befonberen ©ippe aud. 33ei ber ©lefanten; 
fcpilbfröte im engeren ©inné ift ber eirunbe ganger braun, bei ber fd)Wargen 9tiefenfd)itbfrötc 
(Testudo uigra) gleichmäßig bunfelbrautt; anbere Slrteu fenngeiepnen fid) bttrep flacher gewölbten 
ganger unb tieffd)Warge Färbung, burd) oeifpiebene ©d)Wanglänge u. f. W. ©enauere gormen; 
unb ^arbenbefepreibung aller biefer Slbarten ift für unferen Blred aud bent ©runbe unnöthig, Weil 
man bie ©tefantenfd)itbfröten fdjon Wegen ihrer ©röße nicht mit anbereu öerWed)fetn, bie Unter; 
fcpeibuttg ber oermeintlicpen Slrten aber nur für ben ^aepmann wieptig fein fann. 
3n ber SebendWeife fepeinen fid) alle ebenfo gu äpneln, Wie pinfid)tlid) iprer ©eftalt unb Färbung. 
Slid Oar Win bie ©allopagodittfeln befuepte, fanb er bie fcpwarge Stiefenfcpilbfröte in SJtenge auf. 
©r traf auf audgetretene 2Bege, Wetcpe oon ber £iefe ber ©ilanbe nad) ber -Jpöpe ber Bafeln gu 
Quellen führten unb oon ben ©cpilbfröteu regelmäßig befuept Würben, ©3 Waren biefelbeu 5ßfabe,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.