Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/269/
©tftfdjlangen im Stilgemeinen. 
253 
toenn î>er Dbcrfiefer ftd; zurüdzieljt. Beber ©iftzaljn nun tft entteeber auf ber ôorbeven, auê; 
getoölbten ©eite gefurdjt ober befï^t ï)ier au ber Sßurjel ein Sod;, toeldjeê in bie «fpoïjlrôljre beê 
Baljneê füljrt unb gegen bie ©pi^e ])iu, ebenfalls an ber 33orberfeite, fdjlijjförmig fidj öffnet. 3)ie 
ernäljrenben ©efäjge treten hinter ber oberen Deffnung ber ©iftröljre in eine ©infeutung beê SBurjet; 
tailed ein. Be nad) ber ©röfje beê î^iereê Çaben bie ©iftljafen eine oerfdjiebene Sänge; biefelbe 
fteljt jebod) nid)t im genauen Serljältniffe gu jener be§ îljiereê feïbft: fo ïjabett namentlid) alle £ag= 
giftfdjlangen Oetfjältnifjmäfjig ïïeine, alle Dîadjtgiftfd/langen oerljältnifjmäfjig grofje 3ä§ne. Sei 
unferer Kreuzotter erreichen bie ©iftljafen eine Sänge oon 1V2 bié> l3/4, ïjôd)ftenê z^ei Sinien, bei 
ber Sangenfdjtange toerben fie goülang. ©ie ftnb glasartig, ^art nnb fprobe, aber au^erorbentlid) 
fpi^ig unb burdjbringen beêïjaïb mit ber Seidjtigïeit einer fdjarfett Stabei toeidbe ©egenftänbe, fogar 
toeidjeê Seber, toäprenb fie oon garten oft abgleiten ober felbft zerfpringen, toenn ber ©d)lag, toeldjen 
bie ©d)lange auêfüprt, heftig tear. Bft einer oon ipneu oertoren gegangen, fo tritt ber näcpftfolgenbe 
©rfaljzaljn an feine ©teile; ein foldjer 3ßed)fel fdjeint jebod) aud) oljne äufjerlidje Urfad)e mit einer 
gegriffen Scgelmäfjigfeit ftattgufinben, aUjäprlidf) einmal, OieUeidjt öfter. B^re ©nttoidelung unb 
2tuêbilbung fepeint utfgemein rafd) oor fid) §u geïjen: Senj fanb, bafj junge Kreuzottern, toeldje er, 
feiner Serecljnung nad), oier ober ï)ôd)ftenê fed)ê Sage oor ber ©eburt bem Seibe pod)träd)tigcr 
Sßeibchen entnal)tn, nod) feine ©iftgä^ne Ratten, toäljrenb foldje, toeldje feiner Sluffjmajzung nad) in 
ben nädjften Sagen geljedt toerben mußten, fepon ganz emêgebilbete ©iftljafen befaßen. 
S)a3 ©ift felbft, bem ©peidjel oergleidjbar ober alê folder zu bezeidjnen, ift eine ioafferljelfe, 
bünnflüfftge, bitrdjfidjtige, gelblidj ober grünlich gefärbte Bdufftgfeit, toeldje im SSaffer zu Soben 
fällt, ftd) jebodj auep unter leidster Trübung mit bemfelbeu Oermifdjt, Sadmuêpapier rötljet unb fidj 
fonadj alê ©äure oerljält. ©3 beftept, nad) SO^itd^ell’ê Unterfucpungen, auê einem eitoeifartigen 
(Stoffe, bem toirffamen Seftanbtljcile, ioeldjer in reinem llfoljol, nicht aber bei Ijöljerer SBärme 
gerinnt, einem äljnlidjen, aber zufammengefebten (Stoffe, toeldjer feine SMrfung äufjert unb 
in ber Sßärme ebenfotooljl aid im Sllfoljol gerinnt, einer gelben $ärbe= unb einer unbeftimmbareu 
Slaffe, beibe in Sllfoljoï lôêlidj, in §ett unb freier ©äure unb enblid) in ©alzen, ©Ijlor 
unb ^S^oê^ov, troduet leicht auf ©egenftänben feft unb erfepeint bann glänzenb toie ein ^irnifj, 
beljält and), nadj SDtangili’ê Serfudljen, feine ©igenfepafteu jahrelang. Bebe ©iftbriife fonbert 
nur eine äufjerft geringe äReitge biefer lebenOernidjtenben ^lüfjigfeit ab: bie einer fedjê ^u| 
langen, gefunben Klaf)perfd)lange ^od^ftenê oier biê fed)ê îro^fen; aber ein geringer ï^eil eineê 
folgen ïro^fenê genügt freilid) auef), um baê Slut eitteë grofen ©âuget^iereê binnen ioenigen 
Sdtiuuten z^ Oeränbern. S)ie ©iftbrüfe ftroljt oon ©ift, loenn bie ©erlange längere Be^ 
gebiffen Ijat, unb baê ©ift felbft ift bann »irffamer, alê loenn baê ©egent^eil ber ^att: ber ©rfa£ 
ber oerbraud)ten 5lbfonberung ge^t jebod) feïjr rafd) oor fid), unb and) baê frifdjerzeugte t|t im 
t)öcbften ©rabe toirffam. 
SBeld^er blutzerfe^enbe ©toff eigentlich in biefent ©d)langenfyeid)el enthalten fei, toeif man nod> 
nicht, fo oiele Unterfuc^ungen and) bisher hierüber angeftellt toorben finb; teir fennett alfo baê ©ift 
nur feinem 2luêfel)en unb feiner Sßirfung nad). ^)infid)tlid) ber legieren fd^eint fooiel feftzufte^en, 
ba§ fie um fo heftiger ift, je größer bie ©flange unb je ïjeifjer bie SBitterung, ba^ fie fidh aber 
bezüglich ber Oerfcijiebenartigen @iftfd)langen nicht unterfd^eibet. §rü§er l)at man angenommen, ba^ 
baê ©ift oljne 2tad^t|eil oerfd)ludt toerben fönnte, toäljrenb man burdb) neiterlid^e Serfudje gefunben 
^at, ba§ baffelbe, felbft bei bebeutenber Serbümtung mit 2öaffer, in ben SJtageu gebracht, nod) auf; 
fatlenbe 2öirfuttgen äu|ert, beim Serfd)luden ©d)nterzen ^eroorruft unb bie ©eljirntljätigfeit ftört. 
©emungeac^tet bleibt ber alte ©rfa^rungêfa| immer nod). toa^r: ba§ baê ©d^langengift, nur toenn 
e§ unmittelbar inê Slut übergeführt toirb, baê Seben ernftlich gefäljrbet. Be rafter unb ooHfommener 
ber Slutumlauf, um fo oer^eerenber zeigt fid) bie SSirfung be§ ©ifteê: toarmblutige ï^iere fterbeu 
nad) einem ©cfytangenbiffe oiel fd)neller unb fixerer alê Kried)t^iere, Surc^e ober f^ifche; fogenannte 
toeiplütige, b. I). toirbellofe ï^iere fd)eineu gar nicht unter bem ©ifte zu leiben. 3ü>ei ©iftfdjlangeu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.