Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Fünfter Band. Dritte Abtheilung: Kriechtiere
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29461/142/
130 
3>ie ©djuppenechfen. Seguane. 
®ie Safililfen (Basiliscus) tragen auf bent Otüden ttnb auf bent Anfänge bel ©djmauge! 
einen §autfamm, meldjer burcb bie £)ornenfortfähe ber 3Birbet geftüjd mirb, ttnb ©djuppenfäume 
au ben 3^en ber Hinterfüße. ®opf uttb Hat! [tub furg, ber Seib ift hod; uttb bürr, ber ©djmang 
fe[;r ïang uub feitïid; fehr gufammengebrüdt. Oleine gefielte ©d;ilber befleiben ben ®opf, ran ten; 
förmige ©d;uppen, meld;e fid) in Ouerrei^en orbnen, ben SRumpf; gaplreidje, nap an einanberftebenbe, 
gleichartige ttnb gleichgroße, gerabe, gufammengebrüdte 3ähtte mit breilappiger $rone bilben ba! 
©ebiß: in ber oberen $tnnlabe fte^en etma gmeiunboiergig, in ber unteren ungefähr ebenfoOiele; 
außerbem finb in Sänglreihen georbnete ©attmengähne »orïjanben. 
£)er Helmbafililf (Basiliscus mitratus) trägt auf bent Hinterfopfe eine fpipige, äußerlich 
mit gefielten (Schuppen befleibete $appe, meld;e oon einer fnorpeligen Seifte gefügt mirb. S)ie 
urfprüngliche Färbung feiner ^aut mag grün fein; bei ben in Sßeingeift aufbemahrten Spuren ftch* 
fie oben röthlicbbraun, unten fd;mugigmeiß au!; oom Sbüden herab »erlaufen unregelmäßige uttb 
unterbrochene Ouerftreifen über bie ©eiten; tunter bent Sluge fteht eine meiße Sinbe, hinter ben 
$innlaben eine anbere. £)ie Sänge beträgt 2 $uß, mooctt anberfhalb f^uß auf ben ©d)mang fontmen. 
Heber bie Sebenimeife fehlen gut ßeit nod; Seobad;tungen. 
„3d>ei Wirten blühettber Sttga! ha^en eine gabltofe Stenge $erbtf)iere herbeigegogett unb biefe 
mieberum eine ungemöhnlid; gvoße Slugaht Segttane herbeigelocft. Sei jebetn Sftuberfchlage, ben mir 
oormärt! thaten, [türmten [ich brei bi! oier ber großen £l)ieve oon ben Säumen in! Staffer herab 
ober »erfchmanben, mit ©ebanfenfdjneïïigfeit bon 3d>eig gu 3d>eig fdjlüpfenb, in ber bidden Setaubung 
ber Sßipfel, einem 3nfluchtlorte, melcper jebod) nicht oor bent ©päberattge ber Snbianer unb ihren ftd;er 
treffenben Pfeilen fd;ühen fonnte. Mittel mar Seben unb Semegung gemorben; bemt e! galt, einen 
ber föftlid;|tcn Sederbiffen für bie heutige Stahlgeit fo reichlich oll möglid; tu bie Söpfe gu befommen. 
9Jlit ben ©emehrett mar bie 3ogb nicht fo erfolgreich all mit ben Pfeilen, ba bie mit ©d;rot 
ongefd;offenen Segttatte, menu fie nicht unmittelbar töbtlid; berieft marett, ftd; augenblidlid; inl 
3Baffer ftürgten unb nid;t mieber gum Sorfd;ein famen, mährenb bie langen Sßfeile ©olcbel 
oerhinberten. Unter ber Seute befattben fid; mehrere ©tüde, meldje fünf bil fed;! §uß lang unb 
einen f^ttß jtarf mären. Ungeachtet bei erfdjredenben Sleußcrett bel ïh^ere^/ S^ört ba! $leifd; bed; 
gu bem 3orteften, mal el geben fann. ©leicb mol;lfd;ntedenb finb auch ihre ©ier. SDiefe gefuchten 
©igenfepaften tragen natürlich, namentlid; an ber ®üfte, mo fid; gu ben ©ingeborenen auch nod; bie 
©uropäer, farbigen unb ©chmargen gefeiten, öiel bagu bei, baß bort ba! Shier immer fettener mirb." 
Seit biefett Sßorten fd;ilbert ©djomburgf eine Segegttung mit bem Seguait (Iguana-Hypsi- 
loplius-tuberculata), ber befannteften Slrt unb gemiffermaßen bent Urbilbe ber Familie. SDie 
Sfterfntale ber ©ippe, meld^e er bertritt, finb gu fuchen in bem geftredten, feitlid; gufammengebrüdten 
Seibe, bem großen, bierfeiligen ®opfe, furgen Hälfe, ben fräftigen Seinen, aber fehr lauggepigett $üßen 
unb bem fehr langen, am ©runbe etma! gufammengebrüdten ©d)mange, einem großen hängenben 
^ehlfade mit ©tacpelfamm am Sorbertheile beffelben unb bem bom Saden bi! gur ©cbmangfpihe 
berlaufenbett Sbüdenfatnme, ben bielfeitigeu, platten, hittftchtlich ber ©röße fehr berfd;ieben gemölbten, 
höderigen unb gefielten ®opffd;ilbern, ben fd;mach gefielten ©d;ttppen ber Seibelfeiten, ben breifieligen 
©chilbern an ber Unterfette ber 3^hen/ ben ©chenfelbrüfen, bem fehr großen, ntnben, freiliegenben 
SrommelfeHe, ben meiten Safentöcbern unb bem ©ebiffe, in meinem bie Sorbergähne runblid;, fpifc unb 
etma! nad; hinten gefrümmt, bie übrigen breiedigen gufantmengebrüdt, an ber ©d;neibe gegüfmett 
finb. Slußer ben ^innlaben trägt auch ber ©aumen jeberfeit! nod; eine hoppelte üteihe oon fleinen 
3äh«en, bereu 2lngahl mie bie ber ®innlaben je nad; bem 2llter fd^manft.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.