Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/817/
SMgemcineg. 
777 
Werben bon einigen Sootêleuten auêgelôfî. 2luf biefe dßeife erlangt man gutoeilen fünfzig unb nod) 
meïjr auê einer ©cfeïlfdjaft. (Sine oie! fonberbarere Gangart erjagten mir bie gifler am dïïenfale: 
fee. üftactjbem man burdj längeres 23eobad)ten ben Sdjlafplafc einer £erbe genau erïunbet ^at, 
nähert man ftd) beS dtacptè Ijö# behutfam auf einem auê fftoljrftengeln gufammengebauten ftloffe 
unb fudfjt ben 28ad)thabenben gu entbeden. Oiefer fte^t aufrecht ba, Währenb bie anberen ben $opf 
unter ben klügeln Oerborgen haben unb fcfjlafen. ©in entfletbeter fÇifd^er fchwimmt unb friedet nun 
halb über, halb unter bem 2Baffer, gebedt burdj ein 93ünbeï ffticbgraê, WeldjeS er bor ftdj Vertreibt, 
gu bem Sßadjthabenben heran, pädt i{jn rafd), bxuidt ihm ben £>als unter bàê äöaffer, tobtet ihn burdb 
Umbreijen beS teueren, bie übrigen greifen nod) einige mit ben .fpänben, tobten fte in gleicher 
Söeife unb binben fie an eine lange Sdjnur feft. 3d) Würbe biefe ©rgäljlung nidht geglaubt haben, 
Wenn id) mir baS ©rgebniß ihrer 3^gben anberWeitig hätte erflären fönnen. 2luf ben tÜcärften 
ber norbegpptifcljen Stäbte flubet man ben fdhönen SSogel oft gu Ouhenben, Weil er alê 2Bilbpret 
fehr beliebt ift. Oie alten Sdjriftfieller ergäben, baß bie Körner baê $leifdj, inSbefonbere aber 
3unge unb .ipirn außerorbentlidj hoeti SCRenfalefee ftets als ein oortrefflidjeS ©ericpt betrachtet. 
% ❖ 
* 
5ludj Wenn man abfteljt bon bem tRutjme, weldjen Oidjtung unb Sage ben Schwänen feit 
uralter 3^it berlieheu, Wirb man biefen ftolgen unb majeftätifdjen Vögeln einen hohen fftang unter ben 
3ahnfdjnäblern gugefteijen müffen. 3hre bebeutenbe ©röße, bie fdjöne ©eftalt, tbeld^e gur ©eltung 
gelangt, wenn fie fdjwimmen, bie Slnmuth ihrer Bewegung unb bie Narbung im Vereine laffen fte uns 
als hö# angiehenbe ©efdjöpfe erfdjeinen. 
Oie Sdjwäne (Cygni) bilben innerhalb ihrer Orbnung ober unter ben SdjWunmoögeltt über: 
Ijaupt eine nadh außen hin fcharf abgegrengte ©ruppe unb unterfdjeiben ftdj ebenfofepr bon ben 
©änfen Wie bon ben ©nten. 3hr ift flcfîredt, ber $alS fepr lang, ber ßopf mittelgroß, ber 
Sd)nabel gerabe, gleich breit, born abgerunbet, an ber Sßurgel nadt ober Ijöderig aufgetrieben, gegen 
bie Spifje fladj gewölbt unb in einen runblidhen fftagel auSgeljenb; feine Sänge tommt ber beS 
$opfeS etwa gleidj; bie niebrigen ftämmigen $üße lenten fid) Weit hinten ein; bie DJiittelgelje 
übertrifft an Sänge ben Sauf, bie .Ipintergelje ift tlein unb fdjwädjlidj, audj fo Ijodj eingelentt, baß fte 
beim ©eben ben Sßoben nid)t berührt; bie Schwimmhäute geidjnen ftdj aus burdj ihre ©röße; in ben 
klügeln* erfd)eint baS 23erljältniß gwifdjett ben Slrmfnodjen unb ScljWungfebertt bemerfenSWerth : 
elftere ftnb fehl* lang, festere etwas turg, bie .jpanbfdjwingen, unter benen bie gWeite bie lättgfie, aber 
nicht Wefentlidj länger als bie Unter: nnb Oberarmfdjwingen; ber Schwang befteht auS ad)tgehn bis 
oierunbgwangig Steuerfebern, Welche ßcp nadh nnßen hin fhtftg Oertürgen. ©ie 33eßeberung iß fehr 
reich, baê Äleingefteber ungemein bidjt, Weich unb glangloê, am ®opfe unb- ^alfe fammtig, an ber 
Unterfeite bid unb pelgartig, auf ber Oberfeite großfeberig, babei überall retd) an SDunen. 
S)aê ©eripp geigt, nach ben Unterfudjungen oon SRt^fdh, große 2leljntichteit mit bem ber ©änfe 
unb ©nten unb eigentlich Wenig begeidjnenbe Unterfdjiebe. Oem Sd^äbel fehlen bie beiben bei anberen 
Sumpf; unb dßafferoögeln oortommenben Oeffnungen am ^interpaupte; bie Söirbelfäule befteht 
auê breiunbgWangig biê oierunbgWangig $al3:, gehn 3Uiden: unb neun Sd)WangWirbcln ; baê 
SSruftbein ift lang, fein Äamm bei einigen Slrten verbreitert unb gur Aufnahme ber Suftröhre au^: 
gehöhlt, ba3 Oberarmbein luftführenb. 2)ie 3un9c ift groß unb OoU, ber Sdjlunb Weit, ber 
SJÎagen ftarfniuêtelig îc.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.