Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/651/
Sefaffine. Halbfcpnepfc. 
617 
S3er fiep in ©gppten einen Sag lang mit ber ©umpffcpnepfenjagb befdpäftigen toill, toirb eS 
ebenfoioeit bringen fönnett n>ie jener englifd^e Säger in Subieit, toeldper, taut Serben, ^unbert 
Sßaare auf einer einzigen Sagb erlegte. 
2lucp Setaffinen taffen fiep in ber ©efangenfepaft Ratten; ipre ©ingeioöpnung Oertangt aber 
einen fepr eifrigen uub gefdpieften Siebpaber, metier ftd^ feine Stüpe Oerbriefjett läfjt. £)ie 
©efangenen getoöpitett ftcf> Oerpältnifjmäfjig batb an beit HRenfd^en unb Serben gutraulidp, geigen ftep 
aber bei Sage träge uub fdpläfrig unb nur beS SacptS munter, tonnen alfo nidpt gu ben empfeptenS; 
toertpen ©tubenoögeln gegärt Serben. 
Stein Sater pat bie tteinfte ber bei uns bortommenben ©cpnepfen gur Vertreterin einer 
befonberen ©type erhoben, ioetdpe er Stoorfdpnepfen (Philolimnos) nennt, toeil bie in 9tebe 
ftepenbe 2lrt gtoar in ber @|ftatt beit ©untpffepnepfen ähnelt, allein einen fcpmalrücfigen, furgett, 
oerpältnifjmäfjig popen unb bor ber ©pipe breiten ©cpnabet, einen aus gioölf ftebern beftepenben, 
ftuftgen ©eptoang, beffeu beibe Sftittelfebern fiep gtffpipen, unb einen fepr ftarfmuSfetigen Stagen 
beftpt, foioie audp baS ©efteber burdp beit prächtigen Stetattgtang, ipeld^er auf ber Oberfeite fteptbar 
loirb, jtdp'auSgeidpnet. 
®ie^atb;, Staus? ober gtebermauSfdpnepfe, ftumme ©dpnepfe, ber #aarpubel, 
baSSöcterle ober bie ÇitglauS (Philolimnos gallinula) ift ettoa ebenfo grofj, toie bie Haubenlerche, 
9 3ott tung unb 15 Soll breit; ber gittig inifjt 4, ber ©eptoang ungefähr l2 3 Botf. £)er gügel, ein 
©treifen unter ben langen unb ber ®opf ftitb braun, gtoei ©treifen über unb unter bent Stuge roft; 
gelblich, bie Siante.lfebern fchtoargblau, mit grünem unb purpurnen ©chiller unb oier roftgelbeit 
Hauptftreifen, bie ber ©urgel, beS tropfe» unb ber ©eiten grau, bräunlidp getoellt unb geflectt, 
übrigens ioeifj, bie ©dptomtg; unb ©tenerfebern mattfdptoarg, festere roftgetb eingefaßt. Seibc 
©efcpledpter unter]d^eibett fiep faum mertlich burdp bie gärbung. £)aS grüplingStteib geigt auf ben 
klügeln eine mepr roftrotpe Färbung als baS ^»erbftffeib ; bas Sugenbtleib ift nidpt fo ftraptenb afô 
baS ber alten Sögel. 
2lit benfelben Orten, toelcpe toäprenb beS grüplingSs unb H^flgugeS. bie ^ecrfd^nepfe 
beherbergen, ftnbet man audp ipre tleinere Sertoanbte, feiten ober nie aber in berfelben Slngapl. 
©ingelne 5ßärdpeit brüten bei unS; bie eigentliche Heimat fcpeint 9tufjlaitb unb SGBejiftbiriett gu 
fein; in Oftftbiriett fattb 9tabbe fte nur fetten. Su ©tanbinaoien trifft man fte pier unb ba 
als Srutoogel au; in Sieolanb unb £itpaueit ift fte gemein. S§re Söanberuitg erftreeft ftep nidpt 
fotoeit naep ©üben, Joie bie ber Setafftne; jeboep temmt fie, laut Ser bon, gleicpgeitig mit letzterer 
in Snbien an, oertpeilt fiep über bie gange H^tbinfet unb öertäfjt biefe im grüpjapre mit iprer Sers 
toanbten ioieber. ©affelbe gilt für Sorbafrita, nur mit bem Unterfdpiebe, bafj bie Halbfcpitepfe nidpt 
fotoeit ins Suuere oorbringt, alfo fcptoerlicp jenfeitS ©gpptenS gefunben toirb. Su ©panien unb 
©riedpentanb iibertointern oiele uub gtoar auf Scfertanb, toeldpeS ftdp in f^olge ber Sernadpläfftgung 
ftetlentoeife gu einem toapren ©umpfe umgetoanbelt pat uttb erft ncuerbingS ioieber in Slitbau genommen 
lourbe. „Stiefe gelber", fagt ooit ber Stüple, „ioerbeit im Sßinter burdp beit oft oiergepn Sage 
anpattenben Stegen ein bis gtoei gufj podp unter Söaffer gefept, unb ftnb bann ber SieblingSaufentpalt 
oon ungäpligeit ©utnpf; unb Stoorfdpnepfen, unter loetdpen bie lepterett gloar bie toenigft gaplreidpett, 
jebodp noep immer päuftg genug ftnb. £)ort fap idp fte gunt erften State gu Saufenben bei Sage, 
befonberS bei nebligem unb regtterifdpen SBetter, umperlaufett unb ipre Saprung fuepett." Siitber; 
map er fügt £)em pingu, ba§ man fie im ©ipett fdpie^en tonne, aber nadp erfolgtem ©epuffe 
in bie größte Serlegenpeit tomme, toeil Xaufenbe oon Stoor= unb anbern ©itmpffdpnepfeit in 
looltenartigen ©dptoärmen auffliegen unb ben ©cpüpen oerloirren. SlnfangS Stärg Oerlaffen bie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.