Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/644/
610 
©te ßcittfer. ©telgbögel. ©djnepfen. 
ben bebyfcpten SBiefen ioeg unb finb nur in beu engen ©ebirgêtpâlern unb auf Abfangen ber -îpiigcï, 
toeld;e auf berâJtittagêfeite liegen, ober an bebufd;ten ^lufufern aufguftnben." -®aê fpâte ©rfdpeinen 
in ben Sftieberungen pängt, laut Sinbermaper, gang bon beu SBitterungêberpâttniffen ab. S3ei 
perrfdjertbem ©übtoeftnünbe ift toeber in ber ©bene nod; in ben Verbergen eine ©cpnepfe gu ftnben ; 
„aber faum ftürgt fid; ber Dlorbtoinb über bie albanefifcpen ©ebirge perab über unfere fonnige ©benen, 
fo bringt er aud; eine fabelhafte ÜDienge bon ©cpnepfen mit. 3ln feieren ©agen toerben felbft in ber 
probing 2Ittifa, bereu SBobenJ&efcpaffenpeit bod^ pöcpft ungeeignet erfdpeint, ^unberte biefer fcpom 
äugigen Sßögel erlegt." SDrei ©nglänber, ït>eld^c gttüfcpen SPatraê unb ipprgoê ^eloponneê jagten, 
erlegten innerhalb brei ©agen taufenb ©cpnepfeu. ben eigentlichen Sßtntermcnaten fiept man fie 
in geringerer Bapl in ©riecpenlanb, unb bom Februar an beginnen fie bereite ihren IRüdgug. Un; 
gefähr SDaffelbe gilt für anbere fübeuropäifcpe unb norbtoeftafiatifepe Sänber, alfo für Stflgarien, bie 
SJtclbau unb SBalacpei, ®leinaften, ©übgriecpenlanb unb ©Manien, tbaprfd;einlid; aucp für SDlaroffo 
ober bie Sltlaêlânber überhaupt. 
So nad; bei* im korben ftattfinbeuben Witterung trifft bie ©d;nepfe früher ober fpäter im Sapre 
ein. ©in alter befannter Sagerfprucp trifft fo gientlid; baé SRecpte: 
Sftenttniêcere — nach ©dfjnepfen fuchen gel;’, 
Dfuli — ba l'ontmeu fte, 
Sätare — ba§ ift ba§ SBapre, 
Subtca — ftnb fte audh noch ba, 
^almarutn — traHarum, 
Duaftmobogenitt — palt, Säger palt, jept brüten fte. 
©in Saht* in baé anbere gerechnet, barf man annehmen, baf man bon SCRitte SOîarg an auf 
burepgiepenbe ©d;nepfen redhnen fann. Slber, tbic gefagt, etwas SBeftimmteê fann nicht gegeben 
toerben, Weil gerabe biefer 33ogel bem Säger, welcher ipn auf baé genauefte beobachtet, in jebem 
Sahre neue 3ftäthfel aufgibt. „S«h Pa&e *>en ©d;nepfenftricp", fagt ©epauer, „fiebgepn Sahre lang 
in ^olen unb ©aligicu faft täglich befuept, in ben fünf Salden jeben £ag ohne Sluênapme bom erften 
biê gum testen Slprif, habe genau Iftegifter geführt, unb ©ag unb ©tunbe, 3Bärme= unb Suftmeffer, 
Anfang unb ©nbe beê ©triché, bie 2lngapl ber ©cpnepfen, Welche gefd;offen, gefepen, gehört iburben, 
bie Witterung beê £agcê ibäprenb beê ©triché, Sßinb, SBolfengug u. f. ft., Sllleé genau beobachtet, 
unb ftenn man mir jept fagt : ©ie gehen bei biefem Söetter auf ben ©d;nepfcnfïricp, eé fterben feine 
gidjen, fo antftorte id;: Oabcn Will ich ntid; übergeugen. £>ie alten Säger finb ber Meinung, baf 
ber ©epnepfenftriep bon ber augenblicflidjen ^Bitterung abhinge, ®em aber ift nid;t fo . . . SJleine 
genauen unb ununterbrodjenen 23eobad;tungen haben mir baé ©egentpeil gelehrt, aber auch Su berUeber; 
geugung gefüprt, baf bie SBalbfcpnepfe bnrd; ein SSorgefühl für bie beborftehenbe ^Bitterung geleitet Wirb. 
Shr Bug felbft ift pöcpft berfepieben. SSorgeftern gogen alle fehr niebrig unb langfatn, geftern niebrig unb 
rafcp, heute fehl* hoch unb ohne gtt balgen, morgen fommen fte fo fpät, baf man faum fd;iefen fann unb 
übermorgen finb fie gleich nad; ©onnenuntergang ba." £)em fann man noch h^nêuf^9en, baff aud; bie 
.©träfe, Welche bie SBanbernben benupen, eine bielfad; berfepiebene ift; benn ftäprenb man in einem 
Sahre an einer Oertlicpfeit, Welche allen Slnforberungen beé SSogelê gu entfpred;en fd;eint, fehr biele 
SBalbfcpnepfen antrifft, fiept man in attberen Salden pier launt eine, obgleich bie Umftänbe baé 
©egentpeil erwarten laffen. SBenn nach einem ftrengen hinter red;tgeitig £pauftetter eintritt, unb 
bie Suft fortan gelinbe bleibt, gept ber $rüplingêgug am regelmäfigften bon ftatten. ©benfo pat 
man feftgupalten, baf bie ©d;nepfen, Wie anbere $ögel aud;, ungern mit bem SBinbe giepen, am 
liebften alfo bei mäfigem ©egenibinbe reifen, ©epr bunfele ober ftürmifd;e ^ädpte pinbern bie 
3Banb“erung, unb ebenfo feffelt fie SSorauéfîcpt bon fcplecptem SSetter, beifpieléïoeife bon einem 
fpäten ©cpneefatt an einem unb bemfelben Orte. S« groferen, gufammenpän^enben Salbungen finbet 
man fie eper alê in fleinen ©epölgen, pödpfi: tt>aprfd;einlid; beépalb, Weil ipnen bie grofen Sßälber 
mepr ©cpup geben alê bie fleineren, Welche fie fpäter gern befud;en. S« ioalbarmen ©egenben fallen 
fie niept feiten felbfl in bufdhretepen ©ärten ober aud; eingefnen ^»edett ein.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.