Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/593/
©roptrappe. • 
561 
ïaffeu unb bei popetn Sdpttee oft garten Mangel leiben müffen. $)ie genteinfantc dtotp trägt Wefentlidp 
bagu bei, fie gu Oereinigen: größere gerben trifft man nur im döinter. 
Söalbige ©egenben meibet ber ©rofjtrappe ftetS, guntal ba, too er ftdp bet ©efäprlid;feit feinet 
fd;limtnften tfctnbeS betonet tourbe. £)ier ftept er in jebem Sufdpe einen -fpinterpalt. ©benfoWenig 
uapt er ftdp bei unS gu Sanbe beWopnten ©ebäuben; er Weif;, baf; ipnt bie dtäpe beS SDtenfdpen ftetS 
bebentlid; fein mufj. ®ülg ergäplt, baf; er in ©upartoria Wäprenb anpaltenber $älte .fpeere oon 
trappen über bie Stabt pingiepen fap, fo niebrig, bafj ein Seber nach belieben oon feiner ipauStpüre 
auê nadp ipnen fd^ie§en tonnte. ^Derartiges fommt in £)eutfd;lanb niemals oor. ^)ier Wäplt ber 
©rofjtrappe feinen bleibenben Slufentpalt auf jenen toeiten Reibern, Weldpe ipn fcpon oon fern bie 
îtntunft eineê dftenfdpen Waprnepmen laffen, fud;t ftd; mit beredpnenbem Sd;arfftnn ftetS fold^e 
(Steden aus, Weldpe teine SDecfung bieten unb läfjt ftdp überpaupt fo leidet nid)t tauften, dt au mann 
ergäplt, baf; er, um Srappen gu beobadpten, ©rbpütten auf geeigneten ^elbftüden erbauen unb fid; in 
ipnen fdpon oor £ageSanbrucp einfinben muffte, um feinen Bwed gu erreichen, dlber folc^e Jütten 
mußten fdjon monate; ober minbeftenS Wocpenlang oon ben ©rofjtrappen gefepen unb als unoer; 
bärtig ertannt toorben fein, fodten fie fid; als nüpïidp ertoeifen; be'nn jebe Seränberung auf bem 
geWcpnten Skibeplape, jebeS Sod;, WeldpeS gegraben toirb, ber Srappen ober eines anberen BwedeS 
toegen, fädt bem mifjtrauifdpen 35ogeI auf unb erfdpeint ipnt podpfi bebenflid;. dtegentoetter unb 
dt äffe im ©etreibe, toeld;c ipnt fepr guWiber finb, oeranlafjten ipn, ben Seobadptungen beS ermähnten 
$orfdperS $u $olge, ftd^ guweilen auf gelbwegen unb toeiten dtainen gWifcpen dldferfiüden ober auf 
anftofjeitben Sradpädent fepen gu taffen; aber er fdpleidpt fiep augenbtidlid; toieber gu ben ipn bedenben 
^atmen gurüd, fobatb ipnt eine ©efapr Oon ioeitem bropt. 3m dßinter Wäplt er ftd; am liebften 
fodpe gelber, Weldpe ipnt dïaprung oerfpredpen, inSbefonbere atfo bie mit SHnterrapS ober mit 
dßintergetreibe beredten, unb Wäprenb biefer SapreSgeit ift er Womöglidp nodp oorftdptiger als im 
Sommer, toetd;er ipnt burdp baS pod;auffd;iefjenbe ©etreibe gute SDedung geWäprt. SDie üdadptrupe 
^ätt er ftetS auf ben entlegenften Reibern, meift auf Sradp; ober Stoppelädern, begibt fid; aud; erft 
in ber Dämmerung nacp fotzen $J3läpett unb fcpeint pier abWecpfetnb döadpen auSgufteden, Weldpe für 
bie Sidperpeit ber übrigen gu forgen paben. „Sowie ber dJiorgen graut", fagt dtaumann, „Werben 
fie fdpon Wieber Wad;, ergeben ftd; Oon iprem Sager, ftreden fid; bcpaglidp, fd^Iagen Wopl audp ipre 
Flügel einige dJtate, gepen tangfam pin unb per unb fliegen nun gufammen, bie ätteften unb fdpWerften 
gute^t, auf unb ben ftetS Oom üftadptlager entfernten gutterpläpen gu." 
®er ©ang ber @rofjtra|>|)en ift tangfam unb gemeffew, oerleitd ba^er bem 33oget eine geWiffe 
dßürbe; bod^ fann er, Wenn eS dtotl; t^ut, fo eilig baljinrennen, ba§ i^n ein $unb nur mit SDtü^e 
ein^ott., tßor bem Stuffliegen nimmt er einen turgen, auS gWei bis brei Sprüngen beftepenben dtntauf 
unb ergebt fiep nun, gWar nidpt gerabe fdpned, aber bod; nidpt opne fonbertid;e 2tnftrengung in bie 
Suft, fdpwingt fid; mit langfamen ^tügelfdptägen Weiter unb ftreidpt, Wenn er erft eine gewiffe J^öpe 
erreidpt pat, fo rafdp bapin, bafj berjenige Säger, Wetd;er ipn mit ber SBüdpfe erlegen Wid, feines SlugeS 
unb feiner 3Baffe fepr fteper fein ntu§. dtaumann meint, baff ftdp eine ^räpe redpt anftrengen 
müffe, um bem flicgenben trappen gu folgen; idp meineStpeilS pabe ipn niemals fo fdpned fliegen 
fepen. ^tüge ftredt er ^als unb Seine gerabe oon fiep, ber fd;Were Ütumpf fenft ftdp aber pinten 
etwas pernieber: SDieS madpt ipn Oon Weitem fenntltdp. dtur in ben ruffifdpen Steppen fliegt er-in 
Sdpufjnäpe über bem Soben fort; in SDeutfdptanb Wei§ er, Wie Weit bie döaffe beS SögerS reicht, 
dßenn eine ©efedfdpaft oon ©rofjtrappen ftdp gteiepgeitig erpebt, fo pält jebeS ©lieb berfelben einen 
geWiffen Slbftanb oon ben übrigen ein, gleidpfant als fiirdpte eS, biefe burep feine ^tügelfdpläge 
gu beirren. 
®er Stimmlaut, Weldpen man gu aden Beiten oon bem ©ro§trappen Oernimmt, tä^t ftd; fdpWer 
burdp Sudpfiaben auSbrüden; er ift ein fonberbareS unb leifeS Sdpnarren, Weld;eS nur bann 
beutlid; Wirb, Wenn man ftdp in unmittelbarer dtäpe oon bem Sogei befinbet. Sott ©efangetten pabe 
idp nur biefen einen Saut ober ridptiger biefeS eine ©eräufdp oernommen; bentt oon einem Saute ober 
©retjjjT, !£l}iedeben. IV. 36
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.