Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/529/
Sebenswelfe ber £offok. 
505 
ber Sîeifenben nicpt gang begrünbet ift; Wopl aber bürfte fte bagu bettragen, bie Hoffnungen, Welcpe 
einige Sttiiergndjter auf bie gefept pabett, auf bak redite SJtaß gurücfgufüpren. 
Ueber bie leiste 3ä^mbarfeit biefer 33ögel ftnb alle SRaturbeobacpter unb ebenfo aÏÏe ^§ier§üd§ter 
einig, ©cpon 21gara ergäbt, baß bie Hoffok in ben Säeberlaffungen nicpt bïok Wie Haukpübner 
leben, fonbern förmlich gu ©tubentpieren Werben. ©onnini fap in ©uapana (Sparen gegaumter 
Hoffok in ben ©traßen umçerlaufen unb fiel) opne Çurcpt oor beu SDÎenfcpen frei bewegen. ©ie 
befugten bie Häufer, in Welcpen man ipnen Sftapmng gegeben patte, regelmäßig lieber unb lernten 
i^ren Pfleger genau fennen. 3um ©tplafen erWâplten fte ftep erhabene Orte, in beu Drtfcpaften alfo, 
Wie bie Pfauen, bie Oâcper ber popen Häufer. Vatek berietet non einem ©efangenen, Weltper fepr 
oertraut mit feinem ©ebieter War, ficp feïbft alk ein ©lieb ber Familie angufepen fdpien, bei jeber 
Sftaplgeit fiep einfanb, runb urn ben £ifcp lief, oon bent ©inen gum SInbern ging, um fiep füttern 
gu laffen nnb guWeilen ben $opf an Söange ober ©cputter feiner $reunbe rieb. Stacptk 
erWâplte er feinen ©cplafplap neben ber Hängematte einek fleinen SJläbcpenk, Welcpem er gang 
befonberk gugetpan War unb bem er bei allen feinen Sinkflügen folgte, ©oltpe liebenkWürbige 
Slnbänglicpfeit foüte, fo rnôcpte man glauben, bie Hoffok gu allgemeinen Lieblingen machen; gleitpWohl 
Werben fte nicpt Oon Sebermamt gern in ber ©efangenfepaft gehalten. SIucp fie paben, abgefepen oon 
i^rer LangWeiligfeit, Unarten unb namentlich bie eine, baß fte allek ©längenbe, ©olbfnöpfe u. f. Io. 
Oerfcplucfen nnb in golge ber ftarfen SUcukfeln iprek SJtagenk oerberben. 
3jcp ftnbe ek fe^r erflärlicp, baß fiep bie Slufmerffamleit ber europäifepen Obiergücpter fdbon feit 
fahren auf bie Hoffok richtete, unb baß man glaubte, in ihnen febr Wertpoolle Hauktpiere erwerben 
gu fömten. £ entminet bemerkt, baß man in HoIIanb gu ©nbe bek oorigen Lgaprpunbertk H0^0^ 
gegürtet habe, biefe 3uft langweilig, ©tunbenlang jtpen fte auf ein unb berfelben ©teile, faft opne 
fidb gu rühren, obgleich fte, Wenn man fte jagt, eine große VeWeglicpfeit an ben Xag legen. 3$re@ttmme 
Oernimmt man glücflidberWeife nur in ber Sßaarungkgeit: Wäre Oiek nicht ber fyatt, fo Würben fte 
OoUenbk unerträglich fein; benn Weber ihr Vrummen, noch bak geüenbe pfeifen, Welcpek fte hören 
laffen, ift befonberk angenehm. SBenn fte pfeifen ober brummen, ftpen fte lange 3eit auf ein unb 
berfelben ©teile, pumpen mit fd^einbar großer SInftrengung eine SJtenge Luft in bie Lunge, unb laffen 
biefelbe nur ftoßWeife Wieber aukftrömen, Wobei eben ber fonberbare Laut ergeugt Wirb. SJtan bleibt 
im Unflaren, ob man bak Vrummen alk Liebekruf gu beuten habe ober nicht; benn oon einer Valge 
ift bei ihnen feine Oiebe, unb ber feinen ©efang herOorWürgenbe Hahn fd^cint 'ftd^ nicht im ©eringften 
um bie H^ttne unb biefe ftdb nicht um ihn gu befümmern. Oie Vögel thun alfo Stidbtk, um ftdb bie 
3nneigung i^rek ^flegerk gu erwerben. 
Hoffok, Welche ich längere 3«t beobadbten fonnte, haben gwar SBodben Jang gebrummt, gefnurrt 
unb gepfiffen, niemalk aber einen Verfttdb gur ^ortpflangung gemacht, ©k liegen unk hierüber Vericptc 
Oor, unb icp muß fte Wopl ober übel benupen, obgteidl) idp eingelne^oonlipnen feinekWegk für oer; 
läßlicp palte, ©o ift ek für rnicp unzweifelhaft, baß Varthélemp^Lapommerape, ber Vorftanb 
bek naturpiftorifepen SDtufeumk gu SWarfeille, Weidner einen langen Vericpt über bie gortpflangung ber 
Hoffok geliefert pat, bie wiffenfcpaftlicpe SEBelt einfach belog. SJtan fepte, wie er ergäplt, einige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.