Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/490/
468 
©te Säufer, ©djatt'bögel. gafanen. 
£)er bon alterner bekannte Sßfau, Weldjer Wohl mit Nedjt al! ein SerWanbter ber gafanen 
angefeïjen wirb, ift neuerbing! gum Vertreter einer Unterfamilie erhoben Worben; man hat aber 
geglaubt, in berfelben Nbtljeilung audj anbere gafanenoöget, treibe fth fetjr Wefenttih oon ihm unb 
allen übrigen uni befannt geworbenen Slrten unterfReiben, bereinigen gu lönnen unb fo eine 
©ruppe gebilbet, gu beren ^emtgeidmung man Weiter Nidjt! angeben lann, all ba§ bal ©efieb'er 
Slugenftede geigt. 3h glaube nicht, ba§ bie SerWanbtfhaft ber fo bereinigten Sögel eine natürliche 
genannt Werben tarnt, ^abte el im ©egentheil für richtiger, bie Slrgulfafanen unb ©piegel; 
Pfauen bon ben Pfauen gutrennen. ©rftere felje ich hauptfad;licf; belhalb all SerWanbte an, 
Weil bei ihnen bie OberarmfhWingen in auffatlenber SSeife berlängert finb. 
3nt Sahre 1780 tarnen bie elften Sälge einel ^rac^tboUen Sögel!, bon beffen Oafein man 
bereit! einige $unbe erlangt hatte, nach ©uropa unb erregten ^ier allgemeine Sewunberung. Sßenig 
fpäter gab Stariben einen turgen Serid)t über bie SebenIWeife. ©eitbem finb biele Sälge bei 
2lrgu!fafau! nach ©uropa gefdE)icft Worben, unb fie werben noch heutigen Sage! ebenfo beWnnbert 
all früher; aber leiber hat e! bi! fe^t noch Einern ©uropäer gelingen Wollen, ba! greileben ber Sögel 
lernten gu lernen, unb ebenfoWenig, ©efangene an ein ihnen fo gufagenbe! gutter gu gewöhnen, baf; 
fte bie Weite Neife bon ihrem Saterlanbe bi! gu un! aulgehalten hätten. Oie ftolgen ©efdwpfe 
gehören gu ben unbefannteften, Weldje e! gibt. 
„Oer $uau ober berühmte 2lrgu!fafan", fagt Stariben (1785), „ift ein Sogei bon 
ungewöhnlicher ©hönljett unb bielleicht ber fünfte unter allen. ©! ift au§erorbentlich fd)Wer, ihn, ' 
Wenn man ihn in ben Söälbern gefangen hat, einige Beit lebenbig gu erhalten. 3d) habe nie gefehen, 
baff man i§n tangere Beit all einen Stonat bat erhalten fönnett. ©r hafjt ba! Sicht bon Statur. 
Söenn er ftd) an einem buntten Orte befinbet, fo ift er munter unb läft guWeilen feine (Stimme 
hören, bon Welcher fein Name eine Nachahmung ift, unb Welche mehr tlägtid) all fo fharf tautet 
Wie bie be! ffauel. Sei hellem Sage ft£t er gang unbewegt, ©ein gteifh fhmedt oöHig wie ba! 
gteifh be! geWöhnlihen gafanl." N aff le! fagt, ba§ ber Slrgul, Weiher in ber matahifheu 
Oid)tung eine grofe Nolle fpiett, in ben tiefften SSälbern ©umatra! lebt unb geWöhnlih paar; 
Weife gefunben Wirb. S)ie (Singebornen behaupten, baf er „©atangan" fpiele, b. h- aufgeblafen 
umhertange, nah SCrt ber Pfauen. ©. Stüller erwähnt, baf er bie ftarte ©timme be! Sogei! gum 
erfien Stale hörte, al! er im fübtihen Sorneo am ©atumbonp, fed)êgig Petrel über bent Steere, 
übernachtete, unb baff ber 2lrgu! bei ben Sauf eregen, Weihe ©übborneo bewohnen, „#aruWe", bei 
ben Stalapen auf ©umatra aber „ShtWau" genannt Werbe, Sarbine unb ©elbh berihten, baf? 
legerer in ber Beit ber Siebe feine gange ©hönheit geige, ©r trägt bann ben ©d)Weif auf; 
rehf bie glügel gefpreigt. Oie jungen erhalten ihr ^rahtfleib erft nah mehrmaliger Staufer, Wie 
unfer 5ßfau. Oie ©ingebornen fangen ben Slrgul in ©dringen; e! gelang aber felbft in feiner 
jpeimat noh nicht, ©efangene am Seben gu erhalten: fte bauern nur einige Sßod)en. Ooh mnf 
ih noh bemerken, bafj Slptlj einen Slrgu! erwähnt, Weihen er in einer ©ammlung tebenber Shiere 
3u Saratpore fah, unb baf mir neuerbing! ein funbiger £änbter ergählte, ber Sögel fäme lebenb gar 
niht fo fetten nah Schien unb hatte blo! belhalb bie ©efangenfhaft nid)t au!, Weil er $erbthier; 
freffer fei, tro|bem aber Oon ben unlunbigen gängern gang Wie anbere kühner, alfo hauptfähtih mit 
Körnern gefüttert werbe. 
Sorftehenbe! enthält alle Eingaben über bie SebenIWeife be! Sknberoogel!, Weihe funbigen 
greunben unb mir befannt Waren. Oa empfing id) gu meiner größten greube ein ©hreiben be! 
bereit! wieberhott genannten, trepd;en gorfher! oon Sofenberg, Weiher ftebenunbgWangig Sahre 
feine! Seben! auf ben oftafiatifhen Unfein gugebraht hat, m*t folgenben Semertungen über ben 
Nrgulfafan. 
■ „Oer $uau Würbe mir gn ^abang an ber Skftfüfte oon ©umatra oon ben ©ingebortten öfter! 
lebenb gebracht unb gegen Segahtung oon 1V2 bi! 2 ©ulbett für ba! ©tüd übertaffen; er muf? alfo
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.