Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/468/
446 
®ie Säufer, ©dfjavrDögel. Æammbübuer. 
itid^t mittbeilen ; man bat mir jebodf) non öerfdbiebener ©eite öevftdjevt, baß jung Slufgegogene miebers 
holt (Ster gelegt haben." gn ©uropa ift biefeê meineê SSiffenê biê jebt nod; nicht gur $ort; 
bflangung gebraut morben, obgleich man ftie 
erften ©eefal;rer, lneld;e bie gnfeln beê füllen SJteereê befugten, fanben eê §ter bereitê nor; in 
gefd^id^tlic^er gett mürbe eê nur in Slmerifa eingefübrt. Sefonberê beadbtungêmertb fdjeint mir gu 
fein, baß eê nirgenbê nermilberte. SJlan ^at Sßerfud^e gemacht, eê in geeigneten ©egenben eingtt; 
bürgern, b. b- ^Salbungen mit ihm gu benölfern, unt in ihm ein SBilb gu gemimten: bie Serfudbe jtnb 
jebod; regelmäßig fel;lgefdblagen. gn ben ©tebf>enbörfern gnnerafrifaê unb felbft um bie mitten 
im Sßalbe gelegenen Jütten lebt baê ipauêbubn maffenbaft, faft ohne pflege ber dRenfcben. ©ê muß 
fid; fein putter felbft fud^en; eê brütet unter einem i^nt baffenb fd;einenben Sufdbe oft in einiger 
©ntfermtng non ber $ütte feineê SSeft^erê; eê fd^läft nad)tê im Sßalbe auf Saunten: aber nirgenbê 
babe icb eê nertnilbert gefeben; eê febrt immer unb immer mieber gum .îpaufe beê dftenfdben gurücf. 
£)ie nerfdbiebenften Umftänbe erträgt eê mit einer betounberungêmürbigen Çügfamfeit. Unter einem 
ibm eigentlidb fremben ®Iima bebält eê fein SBefen bei, unb nur in febr b°bert ©ebirgen ober im 
äußerften korben fod eê an’ $rudbtbarfeit nerlieren; ba aber, mo ber Sttenfdb ficb feßbaft gemacht bat, 
fommteê menigfiettê fort: eê ift eben gum noUftänbigen ^auêtbiere geinorben. 
®ie faum gu beftreitenbe £batfadbe, fraß frfe ßerfebiebenen Slrten ber SBilbbübner unter einanber 
ftcb nermifdben, uttb bie Seidbtigf eit, mit lueld;er ficb baê ^auêbubn nermanbten Sögeln, g. S. ^afanen, 
anpaart, beuten barauf bin, baß nid^t alle fogenanntcn Sîaffen non einer einzigen ©tammart bergm 
leiten, fonbern alê Slbfömmlinge nerfcdyiebener Urarten gu betrachten finb. 3m Saufe ber geit haben 
bie fo entftanbenen fRaffen eine gemiffe ©elbftänbigfeit erhalten, unb fo ift bie SRancbfaltigfeit ber 
formen entftanben, meld^e mir jefet auf unfern $übnerböfen bemunbern. ®iefe Annahme ift gum 
minbeften mabrfd;einlicb, unb mit ihr müffen mir unê mobl auch begnügen, menn mir jene 9Tcand)faltig; 
feit erflären moden, ba uttê bie auf Seobadjtung geftübte ©ic^erbeit gänglicb fehlt. gdb möchte mid; 
gern ben nieten Sicbbabern unferer nortrefflid;en Söget ner^flid^tert unb ihnen menigftenê bie auê; 
gegeid;netften Stoffen ber $auêbüb«er befdbreiben; bamit aber mürbe id; bie mir gefiedten ©rengen 
meit überfcbreiten. dagegen mid idb menigftenê einigen meiner Sefer eine furge ©d;itberung beê 
SBefenê ber $auëbübner nidbt norentbalten, unb menn ich mid; bagu ber SBorte Slnberer bebiene, fo 
gefdbiebt eê einfach beêbalb, meit ich jene dßorte für ein unantaftbareê ©igentbum balte, meld;eê id; 
nidbt umgeftalten barf. 
„©in recht fcböner, ftolger unb fübner £abn", fagt Seng, „ift unter aden Sögeln ber in ter eff an; 
tefte. £ocb trägt er fein gefrônteê ^aupt, nad; aden ©eiten fpäben feine feurigen Singen, unoem 
mutbet überraf(f)t ihn feine ©efabr, unb jeber mödbte er £rob bieten. SBebe jebern Siebenbubler, ber 
eê magt, ficb unter feine Rennen gu mifd;en, unb mebe jebern 2Renfd;en, ber eê magt, in feiner ©egen; 
mart ihm eine feiner ©eliebten gu rauben! Side feine ©ebanfeit meiß er burd; oerfdbiebene £öne unb 
oerfdbiebene ©tedungen beê ^ôrfoerê auêgubrücfen. Salb hört man ihn mit lauter ©timme feine 
Sieben rufen, menn er ein törneben gefunben bat; benn er tbeitt mit ihnen jeben $unb; halb fleht 
man ihn in einem ©ddben fauern, mo er eifrig bemüht ift, ein Sceftdjen für bie #enne gu bilben, bie 
er oor aden liebt, gebt giebt er an ber ©pibe feiner ©d;ar, bereu Selber unb Führer er ift, 
binauê inê $reie; aber faum bat er haubert ©d^ritte getl;an, fo hört er Dom ©tade tyx ben freubigeu 
Stuf einer lernte, meldbe ßerfünbet, baß fie ein ©i gelegt bat; fpornftreicbê febrt er gurücf, begrüßt fie 
mit gärtlid;en Slid'en, fiimmt in ihren $reubenruf ein, unb eilt bann in Oodent Saufe bem auêgegogenen 
§eere nadb, um ficb mieber an beffen ©fübe gu fteden. SDie geringfte Seränberung ber Suft fühlt er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.