Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/285/
§oï)ïtftube. feïfentaube. 
269 
fÇvü^er nahm man an, bafj fxd^ bie feïfentaube über ganj ©uropa, ben größten ï^eil AfteitS 
unb Aorbafrifa Verbreite; gegenmärtig unterfd^eibet man, nnb mopl mit £fted)t, menigftenS gmet 
berfdjiebene Arten, bte feïfentaube, meldje im korben moïjnt, unb bie Sergtaube, meldje im ©üben 
gu ^>aufe ift. SAein Sater Çat bie ïe^tcre unter bem tarnen Columba glauconotos, ©tridïanb 
unter bem Aamen Columba intermedia bon jener getrennt Sn ©übeuropa fdjeint ber SerbreitungS; 
freiS ber einen an ben ber anbern 31t grenzen: id) beobachtete in ber ©ierra Aebaba flüge bon 
biefer unb bon jener Art. ©djon in ©gppten eS feine meifrücfige feïfentaube mehr, unb 
auch in Schien fcpeint, laut Serb on, nur bie Sergtaube bor^ufommen. £>inftd)tlich ihl'e» Aufent; 
halts, ihrer ScbcnSmeife unb il)veS SetragenS unterfdjeiben ftd) bie beiben Arten, fobiel idj maljr; 
nehmen fonnte, nid;t im geringften; eS mirb aXfo fein fehler fein, menn id) unter Serücfftd)tigung 
ber berfdjiebenen Jjpeitnat baS mir bon beiben Sefannte 3U einer Sefdjreibung gufanintenfaffe. 
Side f elfentauben mcidjjen bon ben meiftcn DrbnungSbermanbten barin ab, bafj fie ihren 
Aufenthalt auf Reifen ober im alten ©entäuer nehmen, Säume aber meibcn. ©ie eigentliche Reifen; 
taube bemeljnt Klippen unb felfenljöhlen ©uropaS, namentlidh berfd)iebene ©egettben längs ber 
Sßeftfüfte bon ©cbottlanb, tnSbefonbere bie jpebriben, ©rfnet); unb ©hetlanbStnfeln, bie faroer infein 
unb baS fleine felfeneilanb AemteSö bei ©tabanger an AormegenS meftlidjer $üfie, ferner fafi alle 
geeigneten Oertlidjfeiten um baS SAitteïmeer, bon ©rieft an bis ©riedhenlanb unb bon franfreid) an 
bis ©übfpanien hinab; bie Sergtaube erfept fie in ben füblidjen unb füböftlichen Sänbern. S^ne 
* gehört im Snnern beS SattbeS als Sßilblittg überall 31t ben ©eltenheiten, biefe finbet fid) auch fern bom 
SAeere unb felbft bon ©emäffern inmitten beS SattbeS, obmol)! nid)t 31t berfennen ift, bafj fte felS; 
mänbe in ber SRä^e bom SJteere, bon flüffen ober anbern ©emäffern allen übrigen ©ertlichleiten 
bezieht ©raba traf bie feïfentaube auf ben faroerinfeln an. ,,©ie ift", fagt er, „hier gemein, 
I niftet faft auf jeber bemopnten Sttfel, meif ftd) aber fo 3U berbergen, bafj bie Setbohner meber ihrer 
©ier, nod) iljrer Sangen h.abhaft merbeit fönneit. Aud) trenn fte ihre Aaprung auf ber Snbmarf 
fud)t, ift fie fehr fdjeu, babei im fliegen fo gemanbt, bafj meber bie Aaubmöben, nodh bie Aaben ihr 
©tmaS anhabcu fönnen, mäprenb bie 3ahmen tauben fogleid) bon letzteren getöbtet merben. S
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.