Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/214/
198 
©te ©pähev. geichtfdjtiabler. Æufufe. 
mütterdjen 5. 33., ireïdjeg über feinen eigenen ©ierit brütet, fliegt fogleidj ron benfelben herab, irentt 
ber $ufuf bei feinem Sîefte anfommt itttb mad)t ihm , bamit er fein (Si ttmfo bequemer ein; 
fliehen bonne. ©g hüpft unterbeffen um iljn herum unb mad)t burd) fein Jroljeg Soden, bafj bag 
Stangen audj hevbeifommt unb ï^eiï an ber ©hre unb Freiheit nimmt, bie ihm biefer grofje 33ogel 
mad)t." $E)ag flingt irunberfd)ön, ift aber leiber nidjt traljr. Side 33ögel, benen bie zweifelhafte 
©ljre 3ugebad)t irirb, Æufufe grofj 31t ziehen, befunben im ©egentheil in nid)t mipibeutenber Sßeife 
if)re Slngft ror bem ihnen bro^enben ©efdjid unb bemühen ftd) nad) allen Kräften, ben ßufuf ab^u; 
irehrcn. SDtefer liebt eg and) gar nid)t, in ©egenirart ber ^ßffegeebtern fein (Si in beren Sceft 311 
legen. (Sr bontmt an „trie ein ©ieb in ber Stadjt", rerrid)tet fein ©efcpäft unb fliegt eilig baron, 
fobalb cg rollenbet. Sluffalleub bleibt eg aber bod), bafj biefelben 33ögel, benen jebe ©törung iljreg 
■fteffeg rerhafjt ift, unb ireldje in $olge einer folgen aufhören, ju brüten, bag Æufufgei nid)t aug 
bem Slefte irerfett, trie fte eg mit anbern ©iern, ireldje iljnen untergefdjoben irerben, tljun, bafj fie 
im 33rüten fortfa^ren, aud) nadjbem ber $ufuf ihre eigenen (Sier fämmtlidj ober big auf Wenige 
entfernt hat. ©ie Raffen bie föuf ufgmutter, entziehen beren ©i ober 33rut ihre pflege aber nidjt. 
SDer junge $ufuf entfdjlüpft bem ©i in einem äufjerft l)ilflofen pftanbe, „madjt fid) aber", trie 
Startmann fagt, „an bem unförmlich biden ®opf mit ben grofjen Slugäpfeln feljr fenutlidj. ©r 
ioädjft anfangg fdjnell unb trenn erft ©toppein aug ber fdjirärzlidjen jpaut Ijerrorfeimen, fieljt er in 
ber £l)at Ijüfdid) aug. ÜJtir tourbe einigemale ergäbt, bafj man im zufälligen SSorübergeljcn unb 
bei flüchtigem Slnfeljen geglaubt habe, eg fäfje eine grofje $röte im Siefle". ©in junger fufuf, 
ireldjen päfjler am 21. 3uni fanb, toar am 24. nodj einmal fo grofj unb mit blaufdjtrarzen fielen 
unb ©toppein bebedt, aber nodj blinb. 31m 2. 9>uli füllte er bag ganze Stefi aug, ja ®opf unb 
§alg, fotoie ber ©teifj ragten über ben Staub beg Stefteg fiintoeg. SDie Slugett ioarett geöffnet, ©r 
Zeigte braune ^lügelbedfebern, blaufdjirarze $iele mit bergleidjeit furzen ^eberdjen; unter bem 
Paudjc toar er ganz fallt. Slnt 5. Suli toar er auggeflogen. ©0 unbeljilflidj ber eben aug; 
gefrodjene 93ogel audj ift, fo frefjlufiig zeigt er ftd). ©r beanfprudjt mehr Staljrung, alg bie 
Pflegeelteru befdjaffett fönuett, unb. er fdjnappt biefelbe, trenn trirflidj nodj ©tiefgefdjtrifter im Siefte 
ftnb, biefen ror benr©d;nabèl treg, trirft fie audf), trenn fte nid)t Oerpngern ober nid)t burd^ feine 
Gutter entfernt ober umgebrad)t irerben, fd)lie§lidf) aug bem üRefte ^eraug. ®ie ^flegeeltent 
tragen il;m mit rii^renbem ©ifer allerlei Heine ®erbt^iere zu. ©ie bringen ipnt ^äfercpen, fliegen, 
©dbneden, 9täupd;en, SSiirmer unb plagen fid) ront borgen big zum Slbenb, o^ne i|m ben SJtunb 
Zu ftopfen unb fein etrigeg Çeifereg „3iê zifi^" rerftummen zu madjen. 31ucd> nad; bem Slugfliegen 
folgen fte il)m nod) tagelang; benn er ad)tet if)rer Sprung ntd^t, fonbent fliegt nad) feinem ^Belieben 
uml)er unb bie treuen Pfleger gel)en iljm nad). 3ui10e^en ïommt eg ror, baf? er nid^t im ©tanbe 
ift, ftdp bitrd) bie enge Deffnung einer S3aumt)ö^luug zu brängen; bann rertreilcn feine ^3flegeeltern 
il)m zu ©efalleu felbft big iu ben ©pätljerbft unb füttern i^n ununterbrochen. Sltan h«t S3acl): 
ftelzentreibdben beobad)tet, Jreld)e noch ihre Pfleglinge fütterten, alg fchon alle Slrtgenoffen bie 
Sßanberuttg nach-.bem ©üben angetreten hatten, ©otreit aber, trie S3 cd) ft ein eg augbef)nt, gebt 
eg bod) nicht, ©r erzählt feljr anmuthig, treidle f^reube cg fei, einen jungen auggcflogenen £ufuf 
feine ©timme erheben ^u hören unb eine SJtenge S3ögel herbeifliegen zu fef)cu, irelche ihm bann 
Stahrung bringen. S)er junge tufuf iräre gule^t niept mel)r im ©tanbe, feinen ©chnabel oft genug 
ZU öffnen, um bag il)nt ron alleu ©eiten bargereid)te gutter zu rerfdjluden. hierauf folgen einige 
SBcmerfitugeu über bie ireifeu ©iurid)tungen beg ©d)öpferg, of)ue irelche ber junge $ufuf unfehlbar 
v^ungerg fterben ntüfjte — ein S3ieberntann fauu fid) baran irahrl)aft erbauen. Seiber ift auch biefe 
SSehauptung S3 ed) ft ein1 g uid)t iral)r. SOtein S3ater fetzte cineit jungen fufuï, alg er red)t hungrig 
irar, auf bag jpaugbad). ©g liefen Pad)ftelzen unb $augrott)fd)ü>äuze auf bem ®adhe herum: fie 
befallen it)n, brachten il)m aber 3tid)tg zu freffeu. ©in anberer junger ^u!ul irurbe auf bemfelben 
®ad)e auggefe^t unb fpärlid) gefüttert, fobafj er immer fd)rie. Slber fein ©änger, feine S3ad)ftelze 
erbarmete fid) feiner. „Um meiner ©adhe geiri§ zu irerben", fagt mein Pater, „nahm id) ihn ron
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.