Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/191/
Sacamar. £fd)afuru. 
179 
fÇtügcï ber größten unb J>rad;tootïften ©d)metterlinge, bereit Seib allein gefreffen mirb, Beberfett auf 
einige ©djritte im Untbreiê ben 23oben. ®ie3 mag richtig fein; fel)r fraglid; bagegen ober menigftenê 
unoerftänblid) ift bie Eingabe, baß ber SSogeï baê oorüberfïiegettbe Æerbtïjier mit einem ©grunge nnb 
menigen $lügelfd)lâgen erreiche, mit feinem langen ©dfnabeï burd)boï)re unb bann im ©ifcen 
gemâ$lid; auffreffe. SBaê biefeê 3)urd)boljren bebeuten foil, Vermag id) nid^t gu faff en, ba tel) nur 
annefymen bann, baß ber ©langoogel bie $erbtl)iere in berfeïbeit SBeife fängt, mie aïïe feine 
23ermanbten aud). 
* * 
* 
©benfo träge nnb langloeilige ©efellen mie bie ©langoogel ftnb bie 23artbubube ober 
@d;nurroögel (Buccones), eine nid)t gerabe gaj)lreid()e, aber bod) aud^ nid)t arme ©ruftye, meld)e 
au3fd;ließlid) ©übameriba an gehört. 3^e ®enngeid)en ftnb ein f planter, leidet gebogener ©djnabel, 
melier balb an ben ber Siefte, balb an ben ber ®ubube erinnert, fd()mad)ltd)e SSeine, beren erfte 
unb oierte 3^en nad) hinten gerietet ftnb, fobaß bie beiben mittleren ttad; oorn ftdC> menbett, 
mittellange Flügel unb ein mittellanger ober burger, auê gmölf Gebern befte^enber ©d)mang, enblid; 
aud) ein ungemein loderet, meid;eê unb fd;laffej§, aber biifterfarbigeê ©efteber, meld)eê ftd^ in 
ber ©d^nabelgegenb gu fteifen 23orften umbilbet. ®er innere SBau ähnelt nad; iôurmeifter’ê 
ttnterfudfjungen bem ber tubule. 
3We ©d)nurroogel ftnb 23emol;tter ber Salbungen, ©ie leben eingeln ober paarmeife unb oer; 
einigen ftd) ÇodEjftenê geitmeilig gu bleinen Familien. £>ett menfd;lidjen Sßo^nttngen bontmen fte 
ungern nal)e, fonbertt treiben fid; lieber im einfamften Sßalbe untrer. 3§* betragen ift nid;té Weniger 
aïê unterlfaltenb; benn Trägheit, $aull)cit unb 3)umml)eit ftnb bie ï)erOerfted)enbfien Büge il)re» 
2Befen3. ®ie $Kal)tung befielt in $erbtl)ieven, meld)e fte oon einem fefien ©i^e auê fangen. 9Kand)e 
Wirten nehmen in größerer £>öl)e, anbere ttal)e bem SSoben i§ren ©it;; gtt biefent l)erab bomnten fte fel)r 
feiten, lieber bie ^ortyflanguttg ift man nod; nid)t genügettb unterrid;tet. ©ittgelne Wirten f ollen in 
felbft gegrabenen ©rbl)öl)len ttiflen. 
$ür bie ©efangenfd)aft eignen ftd) biefe iBögel in beiner SBeife. 3§i* ©Währung ift fdjmierig, 
unb fte entfd)äbigen eine etma auf fte oermanbte 3ftüï)e burd)auê nid)t. ®e8Çalb verfolgt man fte 
aud; ttur il)reê $leifd)eê megen, meld)eê alê leder gerühmt mirb. 2öegen il)rer ruhigen Haltung l)at 
fte ber ißolbämifc ber ^Sortugiefen mit bem •’Kamen „2öalbricb)ter" belehnt. 
3ltt bie Siefie erinnern bie ©d^lafoögel (Nystalus), ja eittgelne Slrten Oon il)nen mürben bannt 
oon jenen gu unterfd)eibeu fein, befäßett fte nid)t il)ren fjaarge^igen $uß. SDer ©d)nabel ifi etma 
ebenfo lang mie ber große bide Äopf, babei ftarf, gerabe, feitlid) gufammengebrüdt, glattranbig unb 
mit ber ©pijje beê Oberbieferê etmaê Ijabtg Çerabgebrümmt; ber $uß ifl giemlid) burg unb bid, ber 
Sauf unb bie B^enrüden ftnb mit großen glatten tafeln belegt; bie $litgel ftnb bürg unb fd)mal; ber 
©d)mang ift mittellang unb auê fd;malen, faft gleich langen Gebern gebilbet; nur baê äußerfte $aar 
ber ©teuerfebern ift etmaê oerbürgt. 
$£>urd) Slgara finb mir guerft mit bem £fd)aburu (Nystalu§ Chacuru) bebannt gemorbett. 
®a» ©efteber beë Oberbopfê, fKüdenê unb ber Flügel ifl rötl)ltd;braun, fd)märglid) in bie Ouere 
gebänbert, baê ber Unterfeite gelblid^meiß ; ein §alêbanb unb ein breiter Bügelftreifen ftnb reinmeiß; 
bie SBangettgegenb ift fd)marg; bie ©d;mingen ftnb graubraun, bie lünterften roftrot§ geranbet unb 
quer gefledt, bie ©teuerfebern bunbelfd^märglid^graubraun mit gelbrötl)lid)en bleinen B^denfleden an 
12*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.