Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/170/
160 
®ie ©yfitjer. Scidfjifc^natjfer. diêtogel. 
ïaube [einer Sieb, [o er gegen [einem (Seemann trägt, itelche SBtenïetn ttoden mir [einem $leiß ter= 
gleichen ? S£)ann, ttag Sßei^eit unb ®unft fte an jßrern heften gu mad;en branden, ift nur ein 
SBitnber gu [agen. S£)amt ber 5lId;on mad;t mit feinem anbern SBerdgeug bann allein mit [einem 
fdjnabel [ein SReft, ja er gimmert biß alg ein Sd;iff, bietteil eg ein Sffierf i[t, bag ton ben SSklten nid;t 
tmbgef ehret, nod; ertrendt mag it erben, bann er flehtet fleine $ifd)grät alg ein SSßiiyp in einanber, 
alfo, baß er etlid;e, gleid; alg ben 3ettel, gerab leget, tnb bic anbern alg bie äßäfel, in bie mitten 
baburd) geud)t, bie[e frümmet er bann gu einer fuget, tnb geftaltet eg lang, gteidj alg ein ^agb[ct>if[lin. 
Sßttb [o er biß al[o anßgemad;t, Refftet erg gn en[[erft an bag ©eftab, tnb [o bie 2ßäUen bartviber 
fd;lagen, biefeg bettegen, ober barein fdjlagcn, bnttget tnb Refftet er bag noch [îciffcr, al[o, baß man eg 
tteber mit Steinen nod; ©ifen leicfjttid; gerbredjcit ober f>intoegrei[[eu mag. Sn meinem bag Stürlein 
ganb ttunberbar ift, al[o [ormieret tnb geftaltet, bg er allein barein mag fomnten, ben anbern aber iftg 
ganh tnftd;tbar tnb tubefannt, e» mag aud) [onft gar nid;tg barein fommen, and) fein itaffer, barumnt 
bg biefer eingang auß einer fd)ttedenben dRateri, alg einem Sd)ttamm, gemad;t ift. S£)iefe*befd)teuft 
mit [einem auffchtteden ben 3Beg, baß nichts barein fommen mag, tteld;e materi bod; tont 3Sogel [o 
er §inein[d)lic[fen itil, niebergetrudt itirt, al[o, baß baê döaffer barauß getrndt, |nt einen fid;ertt 
3ugang gibt. Slriftotefeg [agt, biß SReft fety gleid^ einer dReerbaden, [o ton Sfunten tnb 
mancherlei dlgten gufammen ge[amfet iterben, Iid;trot, alg ein $intauß, ober Scbreypörnlein mit 
einem langen #alß geftaltet. Sein bag gröftc SReft ift gröf[er bann ber greffe 23abfd)ttamm, termad;t 
tnb terfleibt allenthalben, bargu hin bnb her alg ein Suivant, an einem ort toll, am anbern leer, 
baê erfe^t ftd; aud) einem fdjaryffen SBehr, al[o, baß man eg faunt mag gerbatten. ©g fte^et im 
3tteifel, ttorauß bod; biefeg SReft gemacht tterbe: man termeint aber eg iterbe auß [pi^e fphgräten 
gemad;t, bielteil fie ber $i[d;e gelebe. -Radient er [ein SReft atfo außgemad;t, legt er beim [eine (per 
barein, itiettol etliche [agen, er leg biefe gu enfferft in ben SüReerfanb tnb brüte fie bafelbft auß, [aft 
mitten im dßinter. Sie legen fünff per, rnadjen auch ihr SReft in ben fiben erften Stagen, tnb in 
ben ftben nad;gehenbett legen fie, brüten fie auß, tnb ergiehen ihre iungen. SDiefer togel gebieret [ein 
lebenlang, tnb fäpt an fo er tier SïRonat alt itorbeu ift. SDag dßeiblin liebet [einen dRattn alfo, baß 
eg jm nit nur eine geit im $ar, alg anbere Sßögel, anhangt, [onberu ftd; bieg gu ihm tnb gu [onft 
feinem anbern gefettet, aug ^reunbfdjaft, ehelicher $ßflid)t nnb Siebe. So aber ber SIRann je^t ton 
filter tntermöglid; itorben, tnb faum h^rgufommeu mag, nimyt eg ben alten au[[, tnb ernehret, tnb 
erhaltet jn, alfo, baß eg benfetbigen uicmalg hinter ihm läßt, bietveil eg ben auf ben SRüden gelegt, 
mit ftd; tregt, flehet auch bem bet), tnb ift ihm behülfflid; biß in ben Stobt. So ber SIRann geftorbeu, 
[o effen tnb trinden bie SSeiblin gar nid;tg mehr, fonbent fte tragen Seib eine lange 3etf/ barnad; 
terberben fte ftd) felbft, hoch ftngen fte tor ihrem Stobt, fo fte je^t auffhörett tvöllen gu fingen, ein 
fläglichen @e[ang, 6etr, ©ehr. 3)ie[eg tttebcrholen fte offt tnb bid, hören bettn auff. ®od) ttolt 
idh nidht baß ich ober anbere Seut biefe Stimm [ölten hören, bietteil biefe viel Sorg, 33nglüd tnb ben 
£ob felbft bebeute... . £>er mit [amyt [einen jungen hat einen lieblichen ©erudj, gar 
nahe alg ber mohlgefchmadte 23ifent. Sein ^leifd;, ob er gleich tobt, faulet nidjt. SDtan glaubt, baß 
er fich [ein ^aut abgegogen, ober allein bag @ingettet;b barauß genommen tnb auffgehendet, alle 
3ar, alg ob er noch bep leben mauffe. . . . $)ie ^auffleut [o ttüüin Stuch terfauffen, bie haben bie 
^aut ton biefem togel bep bem Stud;, alg ob biefe bie ®raft habe, bie Schaben auggutreiben. SDiefeg 
[ol fte thun, [o fte allein in bent ©abett ober ©emad;en ift barittn bag Stud; bann ligt, tnb biß haben 
ctlid;e mir gefagt, [o biß erfahren haben, ttietrol id; bag faum glaub. <$g [agen etlid;e, bie Straal 
• [d;lage nicht in bag ^auß barinn biß SReft gefuttbeu tterbe. Stern [o man gu ben Sdpen legt, [ol er 
biefelbigeit mehren, tnb atfo ade Slrmuth hinttegtreiben." 
5ll[o ergählt gläubig ber alte ©eßtter, bie ttunberbaren nnb unbegretflid;en Eingaben ber 
Sllten gufammenftedenb. Hub bag Sfôunberbarfte ift, baß fid; biefe dRärlein big in bie neuere 3eit 
erhalten haben nnb ttenigfteng theiltteife geglaubt tterben; bettn heutigen Xageg nod; ergät;len ntattd;e 
33ötfer[d;a[ten [aft biefelben @e[chid;teu. So ttie unfere Vorfahren glaubten, baß ber äBuubertogel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.