Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/1029/
©timme. ©tune. 
981 
©trogen, toelcp fid) burd) größere ober geringere kittle, Stunbung uub ©tarie ber £ötte ïeid)t ton 
äplidpn unterßpiben taffen; bag Sieb beiocgt fid) bet einzelnen in ioeuigen ïônen, toäpenb aubere 
Oltaocn beprrfdpn. S)ie einzelnen ïone liegen eine £ei*z ober eine Ditinte aug einanber. Skrben 
bie ©efanggtpite ober ©tropen fd)arf nnb beßimmt oorgetrageu nnb beutlid) abgefep, fo nennen 
loir bag Sieb ©dpag, toäpenb loir ton ©efang reben, loenn bie £öne ztoar forttoäpenb loed)fetn, fid) 
jebod) nid)t zu einer ©trope geftalten. 2)ie 9^acf;tigatl ober ber ©belßnl fdßagen, bie Serd)e ober 
ber ©tiegli^ fingen. 3kber ©ingoogel toeiß übrigeng 2Ibioed)felung in fein Sieb zu bringen, unb 
gerabe begplb loirlt eg fo mächtig auf ung. Sind; bie ©egenb trägt zur Slenberung bag Spige mit 
bei; bettn biefelben Slrten fingen im ©ebirge anberg atg in ber ©bene, loenn fid) aud) bag Sßie nur 
oon einem Kenner praugfüpen taffen loitt. ©in guter ©Kläger ober ©änger in einer geioiffett 
©egenb bann tüdftige ©drüber bitben, ein fd^Ied^ter aber aud) gute oerberben: bie jüngeren Söget 
lernen oon ben älteren iper Slrt, neunten aber leiber lieber bag SJtangelpfte alg bag Soïïenbetere 
au. ©injetne begnügen fid) nid)t mit bem ipen urfpünglid) eigenen Siebe, fonbern rnißpn iï)m 
einzelne £öne ober ©tropen anberer Söget ober fogar innert auffallenbe klänge nnb ©eräußp ein. 
©ie nennen loir ©pottoöget, obioop loir ipen mit biefer Sezeipung ein großeg ttureep tpn. 
©ingoöget im eigentlifipn ©inné beg SSorteg, alfo fold)e, toelcp nid)t blog bie ©ingmugleln am 
unteren Æepiope pben, fonbent and» toirllid) fingen, gibt eg in allen Säubern bei* ©rbe, jebod) 
oorgugöloeife in benen bei* gemäßigten ©ürtet. 
©d)on oorpn tourbe angebeutet, baß leine ©imtegfäpgleit ber Sögel oerlümmert iß. ®iefer 
©d)tuß läßt fîd^ aug ber einfad)en Setradßung beg ©innegtoerlzeugeg sieben, erhält aber bod) erft 
burd) Seobacpung feine Seftätigung. Sitte Sögel fel)en unb pren fep fd^arf, einzelne beßpn einen 
feinen ©erud), anbere unleugbar einen, «loenn aud) befcpäulten ©efd)mad unb alle loieberunt ein feinet 
©efüp, ioenigfteng foloeit eg ßd) um bag ©mpubunggoermögen pnbett. fS)ie leidste, äußere unb 
innere Setoegïidpeit beg Slugeg geftattet bem Sogei, ein fel)r großeg ©efidßgfelb zu beprrfdpn unb 
innerhalb beffelbett einen ©egenftanb mit für ung üb erraff en bei* ©d^ärfe toapzunet)men. 3taub= 
oöget unterfd)eiben Heine ©äuget^iere, ^erfjäger fXtegenbe ober fipnbe ®erbtpere auf erftauntid)e 
©ntfernung. 2>p 2luge beloegt fid) aber aud) forttoäpenb, toeil ber Srennpnlt für jebe ©ntfernung 
befonberg eingeftetlt loerben muß. gierten bann mau fid) burd) einen einfachen Serfud) überzeugen. 
Stäprt man bie Jpanb bem Sluge eineg Stauboogetg, beifpielgtoeife bem eineg Æônigggeierg, beffen 
libpfarbige Stegenbogepaut bie Seobadßung erleichtert, unb merit man auf bie ©röße beg ©terneg, 
fo toirb man fepn müffett, baß biefe fid) beftänbig in bemfelben SJtaße oerengert unb erloeitert, atg 
man bie fpanb entfernt ober nähert, Stur perburd) toirb eg erltärtid), baß biefe Sögel, loenn fie 
ütaufenbe oon $uß über bem ©rbboben fd)toeben, Heinere ©egenftänbe ioal)rnel)men unb aud) in ber 
Stäp fep feprf felgen lönnen. Sott bem Oortrefflid)en ©epr ber Sögel gibt fd)ott ip ©efang ung 
®unbe, ba biefer, loie bemerlt, leineêloegê eine „Segabttng oon oben" ift, fonbern erft eingeterut 
loerben muß. Sßir lönnen unê jebod) oon feinör ©d^ärfe auc§ burd) unmittelbare Seobadfjtungen 
überzeugen, ©c^eue Sögel*loerben oft nur burd) baê ©epr auf eine ©efap aufmerlfam gemad)t, 
geloö^nte ^auêoôget achten auf ben leifeften Slnruf. S)aß bie großöpigen ©ulen bei ihrer Sagb ba§ 
©epr ebenfoloop benupn loerben, atê baê ©eßeßt, läßt fp mit Seftimmtpit aunepien, loenn 
fd)on big jefet nod) nicht beloeifen; bod) ftepn auch ße ben feinprigen ©äugetperen loat)rfd)einlid) 
nod) nacE); eg liegen toenigfteng leine Seobad)tungen oor, ioetd)e ung glauben maeßen lönnen, baß 
irgenb ein Sogei ebenfo fein prt loie eine ^tebermaug, eine ®ap ober ein Sßieberläuer. lieber 
ben @erud)gßnn prrfd^en nod) putigentageg fep* oerfdßebeneSLfteinuugen, toeil man ßd) in entfdpebenett 
Fabeleien gefallen pt. £)aß ber Stabe bag S^loer im ©etoepe ried^e, ift putigentageg nod) bei 
oieten 2$gern eine auggemad)te ©ad)e, baß ber ©eier auf SJîeiten pu Slaggerud) toap*nepie, toirb 
feibft nod) oon mancljem Çorfdpr geglaubt: baß erftereg nidfit ber $atl, brauet nidfjt erloäptt zu 
loerben, baß le^tereg unrichtig, lann id^, auf Otelfad^e Seobadf)tungen geftüp, mit ©ntfd)iebenpit 
bepupen. ©in getoiffeg SJtaß Oon ©erud) ift getoiß nicht zu leugnen: ^)ieg beloeifen uug alle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.