Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Vierter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Zweite Hälfte: Späher, Läufer und Schwimmer
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29460/1028/
980 
(Sin 23Iid auf ba§ SeOett ber ®cfammtl;eit. 
feiten. Bei ben @djtoimmtaud)ern merben bie $üfe unb ber ©dfmang gebraud;t, Bei ben ©toftauchern 
hauptfächlich bte Flügel, Bet einzelnen ber erfîere, Bet ben gloffentauchern namentlid; $ufj, ©d;mang 
unb $lügeï. ®te Biefe, BiS gu meld;er einzelne unter baS Staffer tauten, bte 3Hd;tung unb 
©djnedigfeit, tu weiter fte ftd; Ijier Belegen, bie $eit, mefd;e fte unter ber Oberfläche gubringen, jtnb 
auferorbentlid; berfdbiebett. (Sibcrenten foden, trie fd;on früher Bemerft fourbe, Bis fieBeu ddinuten 
bermeilen unb, taut ^olboell, Bis in eine Biefe bon fünfunbfed^gig $aben ^inaBfteigen fönnen; bie 
9Jtehrgahl Befud;t fo Bebeutenbe liefen fid^erlidO nid;t, erfd;eint attd; fd;on nad; höd;ftenS brei STcinuten 
an ber Oberfläche, unt Suft gu fd^öpfett. Einige SSögel, toeXdt;e nid;t gu ben ©dfmintmern gälten, 
ftnb nicht BloS fertig, gu fdhmintnten unb gu taud;en, fonbern and), auf bem ©ruttbe beS BßafferS 
ittnhergulaufen. 
Zloty eine gertigfeit ift ben Bögeln eigen: oiele bon il;neu flettern unb gmar gang borgüglid). 
£>iergu Bennien fte borgttgSmeife bie $üfe, neBettBei aBer auch beu ©d;nabel unb ben ©chmang, 
BebingungSmeife fogar bie Flügel. Oie unbodfommenftc 2lrt gu flettern ift bie, meld;e bie Papageien 
auSüben, menu fte mit bem ©d;nabel einen höher ftehenben 3meig ergreifen, ftch an ihm fefthalten 
uttb ben Körper nad;giehett, bie bodfommenfte bie, melche mir bon ben ©Rechten Beobachten fönnen, 
Bei benen nur noch bie $üfje unb ber ©d;mang in $rage fomnten. (Sinige flattern mehr in bie $öhe, 
als fie flettern, inbem fte Bei feber 2lufmärtSbemegttng bie Flügel lüften unb mieber augiehen, fontit 
eigentlich emporjXiegen unb fid; bann erft mieber fefthängen : in biefer Bkife berfährt ber dftauer; 
Xäufer, mäl;renb bie ©fechte ftch X;ü^fenb bormärtS Bemegen, ohne bie Flügel gu lüften. $aft alle 
Kletterer feigen nur bon unten nad; oBett ober auf ber oberen ©eite ber Slefte fort; einzelne aber ftttb 
mirflich im ©tanbe, fopfunterft am ©tamnte herabgulattfett unb anbere an ber unteren ©eite ber 
2lefte hingugeheit. 
©ine ausgezeichnete Begabung ber Bögel Befunbet ftd) in ihrer lauten, boïïen unb reinen 
©timme. 3mar gibt eS biete unter ihnen, melche menig Böne ober BloS unangenehm freifchenbe 
unb gedenbe bemehmeit taffen; bie StRehrjahl aber hat eine ungemein Biegfame unb flangreid;e ©timme: 
mirflid; ftuntme Bögel fennt man nid;t. Oie ©timme ermöglid;t eine reichhaltige ©pracpe unb 
ben anmutigen ©efaitg. 3ebe eingehettbere Beobachtung lehrt, baf bie Bögel für berfchiebene 
©mpfhtbungett, (Sinbrücfe unb Begriffe Befonbere Saute auSftofjen, benen man ohne UeBertreiBung 
bie Bebeutung bon Porten gufpred;en barf, ba ftch bie £hiere nidjt allein unter ftch berftänbigen, 
fonbern fetbft ber aufnterffame Beobachter fie berftehen lernt ©ie toefen ober rufen, geben ihre 
$reube unb Siebe funb, forbern ftch gegenfeitig gum Kampfe h^attS ober zu ©d;uh unb £ruh auf, 
marnen bor ^einben unb anbermeitiger ©efahr unb machen ftch überhaupt bie berfd;iebenften ZSliU 
theilungen. Unb nicht BloS bie Slrten unter fich miff en ftd; gu berftänbigen, fonbern Beborgugte aud; 
gu minber Begabten gu reben. 2luf bie 2Barnung größerer ©umpfbögel achtet baS Heinere ©efinbcl, 
auf eine ®räl)e ©taaren unb anbereS f^elbgefXügel, auf ben Slngftruf einer Slmfet laufd;t ber gange 
Bklb. Oie BefonberS Borftchtigen fdhmingen ftd; gu Pächtern ber ©efammtheit auf, unb ihre 
2leu§erungen merben bon anberen moht Beachtet. äöährenb ber Beit ber Siebe unterhalten ftd; bie 
Bögel, fd;matjenb unb fofenb, oft in atferliebfter SSeife, unb ebenfo fprid;t bie dftutter gärtlid; gu 
ihren ßinbern. (Singelne mirfen gemeinfchaftlid; in regelrechter SBeife am #erborBringen Beftimmter 
£öne, inbem fie ftd; gegenfeitig antmorten; anbere geben ihren ©efühlett döorte, unbefümmert barum, 
ob fte Berftänbnif finbett ober nicht. 3u ihuett gehören bie ©ingböget, bie Sieblinge ber ©d;öpfung, 
mie man fte mol;l nennen barf, biejenigen dditglieber ber klaffe, meld;e biefer unfere bode Siebe 
ermorben haben, ©olattge eS ftd; um reine Unterhaltung hanbett, ftehen ftd; Beibe ©efd;ted;tcr in 
ihrer ©prad;fertigïeit ungefähr gleich; ber ©efang aber ift eine Beborgttgung beS männlichen 
©efd;led;te§; benn höchft feiten nur lernt eS ein Weibchen, einige ©tropl;eu aBguftttgett. Bei aden 
eigentlichen ©ättgern ftnb bie dRuSïeln am unteren $et;ltopfe im 3Sefentlid;en gleid;artig entmidelt; 
ihre ©angeSfertigïeit aber ift benitod; l;öd;ft berfd;ieben. S^be einzelne 5lrt hat ihre eigenthüntlid;en 
Böne unb einen gemiffett Umfang ber ©timme; jfebe berbinbet bie £ötte in Befonberer SSeife gu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.