Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/86/
76 
$nacfei\ ©ie ißahageien. ©ittid)e. 
ift, bie brei übrigen aber tote vuube ©röhfd)eit erfdjeinett. ©er fÇïügel ift braun, bie 3lußenfahne 
ber ©djtoingett aber tiefgrau, grüngelb gefäumt; ber ©d)toattg ift mit Slugnalj me ber beiben blauen 
dJtittelfebern grün, in ber Splitte jeher geber gelb gebünbert. ©er Slugenring ift gilblid)toeiß, ber ©chnas 
bei Ijornfarben, ber guß blaßbläulich. ©ag 2Beibd;en unterfd)eibet fid) burd) etwag geringere ©röße 
unb burd) bie öerfd^iebene Färbung ber Sßa^aut. ©iefe ift näntlid) bei ihm graugrün, toäljrenb 
fte bei bem 9Jtämtd)en fyod)blau erfc^eint. ©en Sangen fehlen bie tiefblauen glede au ber ©urget 
unb bie regelmäßige $ohfgeidjnuttg ; ihr ganger ©djeitel ift fein gebänbert. ©ie legen aber bereite nad) 
acht SJtonaten bag ®leib itérer eilten au. 
©ha to toar ber elfte 9îaturforfd)er, Welcher bett Bkdenfittid) leimen lernte unb betrieb, 
©oulb ber elfte dteifenbe, toeldjer ttng über bag greilcbett Sdîittheiïungen madjte. ©egentoärtig 
toiffen toir, baß ber Bogel in Ungeheuern ©djaren bag gange innere Sluftralien unb gtoar ^anptfädE)lidh> 
bie mit ©rag betoadfeiteit ©benett betool)nt, hie*' *>on ben ©ragfanten fidj nährenb. Side Beobachter, 
toeldje bag reigenbe ©hier im freien falien, finb ebenfo einftimmig in it;rem Sobe, toie bie Sieb^aber, 
tocld>e eg nur im Käfige beobadjten tonnten. 
Sllg ©oulb im Slnfange beg UDegembcr bie ©benen beg Ämtern befugte, fah er fid) Don SBeden; 
fittid^en umgeben unb befdjloß, längere 3^it an ein uttb beifelbett ©teile gu Dertoeilett, um ihre ©itten 
unb ©etoohnheiten gu beobachten, ©ie erfdfenen in glügen Don gtoangig big hunbert ©tiiefen in ber 
9Räl;e einer flehten Sadje, um fich gu tränten, unb flogen Don hier gu regelmäßigen 3eiten nach ben 
©benen Ijinaug, um bort bie ©ragfämercieit, ihre augfdhließlidje Nahrung, aufgunehmen. Slm f)ätt? 
ftgftett tarnen fie frühmorgeng unb abenbg Dor bem ©unteltoerben gunt Sßaffer. SBährettb ber größten 
Xageghihe faßen fw betoegungglog unter ben Blättern ber ©umntibäume, bereu Höhlungen gerabe 
jefct Don brütenben paaren betool;nt tourbeit. ©o lange fie ftch auf ben Bäumen rulfg hielten, toaren 
fie fchtoer gu entbeden; toenn fie aber gur tränte gehen toodten, festen fie fid) frei unb in Waffen 
auf bie abgeftorbenen ä^eige ber ©ummibäume ober auf bie gunt SBaffer hevnieber hängen; 
ben riefte. 
3f)re Betoegungett finb tounberDoll. ©er glug ift gerabe unb reißenb fdjned, falten; ober 
fdjtoalbenartig, bem anberer 5ßahageieit faum ähnelnb, ber ©ang auf bem Boben Derhältnißmäßig 
gut, ihr Älettern im ©egtoeige toenigfteng nid)t ungefdjidt. 3m ginge laffen fie eine freifd)enbe 
©tintme Dernet)men ; im ©i^en unterhalten fie fid) mit einem fofenbeit ©egtoitfd)er, toeldjeg man 
nur begtoegen nicht ©efang nennen fattn, toeil bie einzelnen ©öne ber lautgebenben Bögel ftd) mit 
benen ber uugähligett anbern Derntifd)en unb hterburd) ein SBirrtoarr Don ©ötteit entfteht. 
Slud) toährenb ber Brutgeit halten fich bie äöedenhahageien in ©efedfehaften gufammett, obtoohl 
bie eingelnen gSaare unter biefen il)reg treuiunigen Bufammenhangeg toegeit Ieid)t gu erfennen finb. 
©ag dleft fteht in ben£öd)ern unb ©halten ber ©ummibäume unb enthält im ©egember Dier big fedjg 
©ier Don rein weißlicher garbe unb giemlid) runblicher ©eftalt. ©nbe ©egemberg finb bie jungen 
getoöhnlid) auggeflogeu unb im ©taube, fid) felbft gu Derforgen. ©ic fammeln fid) bann in großen 
glügen, toelche mit ben un gehaarten SUten umherfd)toeifen; benn biefe febreiten, toenn man Don bem 
Benehmen ber ©efangetten fdjließen barf, gu einer gtoeiten uttb britten Brut. 
5dad) Beenbigung beg Brutgefdjäfteg treten bie ©Jarett ihre SBBanberung an. ©ie giehen regel; 
mäßig Don ©üben nad) korben unb lehren erft bann toieber nach ihrem Brutort gurücf, toenn bie 
©ragfanten reif finb. $n gang ©übauftralicn erfd)einen fie im grühling, unferm #erbft alfo, mit 
gleicher föegelmäßigleit toie ttnfere ßugDögel. ©ie ©ingeborenen beruhten, baß fte gutoeilen in 
©egenben fid) geigen, in beneit man fie früher nicht gefehen hatte, uttb ©ieg ift bei ihrer Betoeguttgg; 
fähigteit recht toohl gu glauben. 
Bcod) Der wenigen fahren tarnen bie Sßedenhahageieit nur fel)r Dereingelt gu ung ; gegenwärtig 
bringt faft jebeg ©djiff jpunberte Don ihnen mit nad) ©ttroha herüber, ©ie ©efaugenen Werben in 
^uftralieu gefedfd)aftgtoeife in fehr fleitte Käfige geftedt, bereu ©ifcftangen toie ©rehhenftufen hinter
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.