Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/735/
@ d; u> a r z ft it n i g e r SBürgev. ©ont brewer ober © cun tobt er. 699 
Oie Sippe ber ©euntöbter (Enneoctonus), zu irüeïc^ev einige ^orfeper aud; ben fcptoarzflirnigen 
©Bürger gälten, fennjeidfnet ftd^ burep berpältnifmäfdg furzen unb ftarfen Sd;nabel mit fleinem 
späten wnb burdp berfdpiebene Färbung ber beiben ©efdpledpter. 3u Oeutfdplanb ibirb biefe (Sippe 
burdt) jlnei ©rten Vertreten, bon benen bie eine, ber Oornbreper ober ©euntöbter, Oornreidp ober 
^infenbeifjer unb (Spieler :c. (Enneoctonus collurio) ^ebermann befannt fein bürfte. OaS ©tänndpen 
gepört zu unfern pübfdpeften ^Sögeln, ®opf, JpinterpalS unb ©ürzel finb pedafdpgrau; ber ©tantel ift 
braunrolp, bie ©ruft feptoad; rofenrotp ; ein oben unb unten toeit begrenzter ßügelftreif burdb baS 2luge 
ift fdjtüctrj; bie £>aitbs unb ©rmf dp bringen finb bräunlidp graufdptoai'Z, fdpmal pellbraun gefantet, bie 
©berarmfdpbringen finb faft ganz roftbraun; an ber ©Bürzel ber ©rmfdpbringen ftept ein fleineS, 
lidpteS §ledd;en, ibeldpeS, ibenn ber ginget auSgebreitet ift, eine fidptbare ©inbe bilbet; bie ©littet 
febern beS ©dptoanzeê finb braunfdptoarz, bie folgenben an ber ©Bürzel, bie äuferften bis zu Or eis 
viertel toeif? unb nur an ber ©pipe fdptoarz* OaS 9Iuge ift braun, ber Sdpnabel fdptoarz, ber $uff 
graufdptoarz. OaS ©ßeibdpen ift fepr bom ©tänwpen berfdpieben, oben roftgrau, auf ber Unterfeite 
auf toeiftidpem ©runbe braun getbeUt. Oie jungen äpneln ipm, zeigen aber audp auf ber Oberfeite 
lidpte gledteuzeidpnung. Oie Sänge beträgt 7 3od, bie ©reite IIY2 3bff* 
Unter allen bcutfdpen ©Bürgern ift ber Oornbreper ber oerbreitetfte. ©r befaopnt faft ganz 
©uropa bon Sfanbinabien unb dtufjlanb an bis Sübfranfreid; unb ©riecpenlanb unb ebenfo baS 
gemäßigte Sibirien. $n (Spanien gepört er zu ben Seltenpciten; bodp fod er pier in ben norbs 
toeftlidpen ^ßrobinzen als Stanbbogel gefitnben toerben. ©elegentlidp feiner ©Unter reife burdpftreift 
er ganz ©orboftafrifa : fo ift er ioäprenb unferer ©Bintermonate in ben Urmalbungen ber oberen 
©illänber eine fepr päufige ©rfdpeinung; er in artet bort bei fepr reidplicpem gutter feine ©taufer ab, 
ibelcpe in bie ©tonale Oezember unb Januar fällt, ©ei uni zu Sanbe erfdpeint er feiten bor bem 
Anfang beS ©tai unb'bertbeilt in ber Siegel nur bis ©title ©uguftS. 
©ebüfd;e aller 2lrt, toelcpe an ©liefen unb ©Beibepläpe grenzen, ©ärten unb ©aunts 
Pflanzungen finb feine ©ufentpaltSorte. Oidpte jpeden fdpeitten ipm ein unumgänglidp notps 
ibenbigeS ©rforbernif zum ©ßoplbefinben zu fein. ©ottet man foldpe jpeden aus, fo berläfjt biefer 
©Bürger, felbft trenn er früper päufig tbar, bie ©egenb. ©ber er ift genügfam, benn fdpon ein 
einziger biepter ©ufdp im §elbe befriebigt ipn boUftänbig. ©r baut bann biefe 2>apre nadp einanber 
fein ©ceft immer an ein unb biefelbe (Stelle. ©ud; er bepauptet ben einmal getbäplten ©ßopnplap mit 
jpartnädigfeit gegen feben anbern ©ogel unb namentlidp gegen ein zweites Sßaar feiner ©rt. 
3n feinem ©etragen pat ber Oornbreper grofe ©epnlidpfeit mit anbern ©rten ber Familie. 
Sind) er ift ein breifter, mutpiger, munterer, unrupiger ©ogel, melcper felbft, wenn er ftpt, ben ®opf 
beftänbig nad; allen Seiten brept unb Vnit bem Sdptbanze auf unb nieberlbippt. Oie pödpften Spipen 
ber ©üfdpe unb ©äunte bilben für ipn SBarten, bon benen au3 er fein ^agbgebiet überfdpaut, 
unb zu benen er nadp febern Slulflug mit großer ©egelmäfigleit zurüdleprt. Slufgefagt ftürzt er ftd) 
bon ber §öpe biê gegen ben ©oben perab, fliegt tief über benfelbett bapin unb fdflbingt ftdp erft bann 
Jbieber empor, tbenn er bon neuem fiep fepen ibid. Sludp er fliegt ungern ibeit in einem 3uge, rupt 
bielmepr auf febern geeigneten Sipplape ein Ibenig au3 unb fept erft bann feinen SBeg fort. Oie 
Sodftimme ift ein giemlidp beutlidp perborgefto§eneê „©ägägäg" ober ein fdplber zu befd;reibenbe§ 
„Sepe ober grä". ©eibe Saute merben berfd;ieben betont unb briiden halb freubige, halb ängjllidpe 
©efüpfe aul. Slepnlidpe ©öne bienen zur ©Tarnung ber unerfaprenett jungen, ©on einzelnen 
©tänndpen bernimmt man faurn anbere Saute, tbäprenb anbere zu ben auêgezeidfnetften Sängern 
gäplen. Oer Oornbreper nämlidp beftpt eine toaprpaft überrafd;enbe f^äpigfett, anberer ©ögel 
Stimmen nadpzuapmen. „3d; pabe einmal", fagt mein ©ater, „biefen ©ogel iounberboll fingen 
pören. ©in ©tänndpen, toeldfeê fein ©Jeibdpen bei fiep patte, faf$ auf ber Spipe eines ©ufdpeS unb 
fang lange geit ztemlicp laut unb äuferft angeuepm. ©S trug Stroppen bon ber fjelb ; unb ©aum? 
ïerdpe, bon ber ©raSntüde unb anbern Sängern bor. Oie ©öne ber bret erftgenannten ©rten feprten 
oft lieber unb ibareit fo bod unb unter einanber gemifd;t, bajf fie äuferft lieblidp Hangen." — ,,©$enn
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.