Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/720/
686 
Sie günger. ®perr»Bgel. ©Qualme. 
©efdjäft ber Suit; bal Stännd)en brütet gemöhnlich Nahtl, bal Sßeibdjen bet Sage. ©rfterel 
forgt allein für tie aulgebrütete Familie. Bft bal Neft ben ©onnenftrahlen gu feÇr aulgefe^t unb 
ftnb bie jungen fo groß, baß bie Stutter fte nid)t mehr bebedeu bann, fo Serben fie bon ben Bitten 
aufgenotnmen nub in eine Saumhöhle gebraut. £)iefe (Sorgfalt ift aul bem ©runbe bernerfenimertïj, 
toeil bie Sitten fidj auf ihren ©hlafpläfccn ben ©inmirfttngen bei Sßctterl rüdfidjtélol preilgeben. 
Sinfangl No»ember »erlaffen bie Bungen bal Neft; fie bleiben aber mahrfdjeinlih nod) längere Beit 
in ©efettfdjaft itjrer ©Item. 
23ei fühlbarer ßätte trifft man gumeilen einzelne freilebenbe ©djmalnte über adjt Sage lang auf 
ein unb bemfelben Stfte an, fo ruhig unb unbemeglih, all ob fie im SMnterfhlafe lägen. ©ie 
ermaßen bann höd)flenl, menu man fie anrüijrt. SDie! ift »on ©onlb beobad)tet unb »on 
Serreaur beftätigt morben. „Obgleich ich nicht »ottftänbige ©emißijeit barüber habe", fagt ber 
©rftgenannte, „baß biefer Sogei in gemiffen 9Ibfd)uitten bei Bal;rel eine SIrt »on 2öinterfd)laf hält, 
fo fann id) bod^ eine Seobad)tung nid)t »erfdjt»eigen, treibe id) gemad)t habe, bie nämlich, baß fie fid) 
maud)mal gurüdgieheu unb längere Beit in Saumhöljlen »erbleiben. SD^eine Sinnahme erftärt el 
and), baß einzelne ©djmalnte, meld)c id) erhielt, gang außerordentlich fett maren, fo fehr, baß midj 
£)ie! »on bem Slufbemahren ihrer Sälge abl)ielt. Bh felje feinen ©runb ein, marum nid)t auch ein 
Sogei einen SlT^etb fcinel Sehen! im Sßinterfdjlafe gubringen fod, mie fo »tele Slrten »on (Säugetieren 
tun, obgleid) fie t)»her fteljenbe ^^ierc ftnb, all jene." Sadj meinem ^Dafürhalten barf man 
bie Slnftd)t bei berühmten gorfdjerl nid)t ol)ne SCBeiterel gu ber feinigen mähen; benn ba! Burücf; 
Rieben unb ber höhere ©rab »on ©hlaffud)t, meldjeu bie ©djmalnte geigen, bemeift noch gar Nidjtl bei 
Sögeln, meldje, mie bemcrft, ftch nid)t einmal burch einen unmittelbar »or ihnen abgefeuerten ©d)uß 
aul ihrem fdjlaftrunfeneu Buftanbe ermedett laffen. 
Bung au! bem Nefte genommeue.(Sd)tuaIme merbett, mie S5erreaur angibt, halb galjm. (Sie 
lernen ihren ©ebieter fenrten, fe^en ftdj auf feinen ®opf, friedheu in fein Sett, jagen aud) iuohl 
attbere Sljiere aul bemfelben. 9tadj einiger B^it ättbern fte ihr SBefen in foiueit, baß fie aud) bei 
Sage freffen. 
Bn ber Neugeit ftnb mehrere biefer ©efangenen nach ©nropa gebraut morben. S)er erfte 
lebenbe ©djmalnt fam im B«h« 1862 nad) Soubon, ein gmeiter im Bal)re 1863 nadj SImfterbant; 
einen britten hat ber hamburger Sïjiergarten im Buli biefe! Ba^e! (1865) erhalten. £)en lederen 
habe id) feitbem beobad)ten fönnen; er hat mir jebodt gu bemerfenimerthen Sßahntehmungen menig 
©elegenheit gegeben, ©r ift ein feljr ruhiger unb ftitler Sogei. Sei Sage ft^t er regungllol auf ein 
unb berfelben ©teile in ber »on ©onlb befdjnebenen Haltung; fo tief, mie genannter fjorfd^er 
behauptet, fdjläft er aber nicht: er läßt ftch fchon burd) Slnrufen ermuntern, unb menu fein Pfleger 
fich an ihn menbet, ift er fogleidj bei ber jpanb. Slnfangl »ernahmen mir »on il)nt bei Sage nur ein 
leife! Srummen, einem langgegogenen „$untnt" etma »ergleid)bar; mir »ernmtheten, baß biefer 
fonberbare Saut fein Sodruf fei unb »erfudjten burch Nachahmung beffelben feine Slufmerff amfeit auf 
un! gu giehett. S)er ©rfolg übertraf unfere ©rmartungeu; benn ber ©djtoalm rührte ftch nicht nur 
nad) bem Slnrufe, fonbern antmortete auch fofort unb gmar regelmäßig, fo oft mir unferen Serfuch 
mieberholten. §ielt man ihm bann eine 2Nau! ober einen fleinen Sögel »or, fo beiuegte er fid) 
miegenb hin unb l)
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.