Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/693/
Slïïgemcincl. 
661' 
5fôie gu ertoarten, fpvtc^t fid) tu ber ©runbfärbung bel ©efieber! ber eine ober ber cutbere biefer 
SBopntreife aul. Side toalbbetoopueuben üftaeptfepatten tragen ein ecpt ritibenfarbige! ©efieber, bie 
toüften; ober fieppenbetoopnenben hingegen ein fanbfarbigel; bal adgenteine ©enrage ber Färbung 
toirb aber fo ftreng feftge^aïten, baß ©toainfon behaupten burfte, tocr einen Biegenmelter gefe^en, 
pabe fie alte gefepen. 
©tanböögel fiitb toaprfd)einïicp nur biejenigen dtacptfcptoaïben, toeïdje in ben ^Salbungen ber 
©leûperlânber leben, aide übrigen bürften minbefteu! [treiben, unb fâmmtlicpe norbifcpc Slrteit 
toanberu. ©ie crfd;eiuen giemlid) fritp int Sapre in iprer £>eimat unb oertoeilen bi! gu Anfang bel 
.îperbftel. 3pre Söanberungen besten fie über große ©ebiete aul: unfere £Rad;tfc^tt>aïbe giept big 
in bal Snnere. Slfrital. diur toâprenb biefer Reifen finb bie dîad)tfd)atten einigermaßen gefedig; in 
ber feintât felbft lebt jebe! eingelne Saar ftreng für fid), unb oertreibt jebe! anbeve au! feinem 
©ebiete. Ser Umfang bel ïepteren pflegt jebod) gering gu fein, unb ba, too bte Sögel päuftg finb, 
tann e! Oorfommen, baß ein großer ©arten oon mehreren paaren betoopnt toirb. Sei nul gn Sanbe 
meibeit bie dîacptfd)toaïben bie diäpe bei dJtenfdjeit; fie erfcpeinen toenigften! nur aulnapmltoeife 
nad)tl über beu Sörferu. 3m ©üben ift Sie! niept ber gad; pier fiebeln fiep aucp unfere Sögel in 
ober unmittelbar an Dörfern an, unb guntal große ©arten »erben gn iprem getoöpnlicpen Sßopnfipc. 
ßerbtpiere oerfcpiebener SIrt bilben bie aulfcpließlupe dtaprung ber großen SMeprgapt ader SRad;t= 
fdptoalben. ©fimmtliepe Slrteu finb im pöepfien ©rabe gefräßig. Spre 3«9& beginnt in ber diegcl 
mit ©inbntd) ber diacpt, toirb einige ©tuubeit taug betrieben, fobantt unterbrodjen nub gegen bie 
ddorgenbämmerung pin Oon neuem toieber aufgenommen, dtocp epe bie ©onne am Rimmel erfdjcint, 
fncpen bie 9îad;tfd;toaXben bie Slupe. Slber aucp pier gibt el Slulnapmen. SImeritauifdje Slrteu 
jagen gar üicpt feiten am peden Sage nub niept btol in fcpattigen Salbungen, fonberu and; im 
freien unb imjpefiflen ©onuenfdjein. Sie übrigen pflegen toäprenb bei Sage! ber Sänge nad) auf 
einem umgefadeneu ©tamme nub anberu liegeuben £olgftüden ober auf bem Soben nub begiiglicp 
auf gellgefimfeu büfterer £öplungen gn fipen ober richtiger öiedeid)t gn liegen; benn fie brüden fid) 
fo platt auf ipre Unterlage, baß fie oiet breiter all pod) erfdritten. 
Side Stad)tfd)ioalben geigen fid; nur im gluge all betoegurtglfäpige Söefen ; auf bcn Btoeigeu 
lieben fie, unb auf ber ©rbe liegen fie mepr, all fie ftpen. 3pr ©ang ift ein traurigel ©e; 
trippet, toedpe! bie Spiere fepr gu ermüben fcpeint unb aud) niematl toeiter, all auf einige guß pin 
fortgefept toirb. Ser ging pingegen geicpnet fid; bnrcp Seicptigteit nub Bierlicpteit, ©eloanbtpeit unb 
Slnmutp anl. ©r ift getoiffermaßen ein TOtelglieb gtoifcpen bem ginge ber ©d)toalbe unb bem ginge 
bei galten. Ungern erpebeu fiep ,bie diad)tfd)toalben gn bebeutenbeu ^öpen; el gefepiept Siel jebod) 
niept anl Unoermögeu, fonberu toeil bie Siefe ipnen oiel mepr bietet, all eine größere #öpe. Sei aul= 
gebepntercu Sßanberungen fiept man fie oft pod) über bem Sobeu bapingiepeu, unb namentlid) 
biejenigen, toeld)e bei Sage fliegen, burepfuepen fepr päufig and) bie oberen Suftfepidpten. 
Unter ben ©innen ftept toopl bal ©eftept obenan, toie bal große Singe fließen läßt; näcpftbem 
fd)einett ©cpör unb ©efüpl am meifteu enttoidelt gu fein. Ob ber ©eruep befonberl anlgebilbet ift, 
toiffen toir niept; toopl aber bürfeu ioir bepaupten, baß ber ©efepmad fcplecpt fein muß. 
Sie geiftigeu gäpigteiten finb gering, toeun aud) toaprfcpeinlicp niept in bem ©rabe, all man 
getoöpnlid) angunepmen pflegt. Sie fcplaftruntene dtacptfdjtoalbe, toeld;e toir bei Sage beobaepten 
tönneu, maept aderbingl einen pöd)ft ungünftigen ©inbntd, un*> aud) bie gufädig gefangene ioeiß fid) 
niept anberl gn pelfen, all burd) Slnffperren iprel nngepenren dtaepen! unb ein peiferel gauepeu: bie 
ermunterte, in Ooder Spätigfeit begriffene geigt fid) oon gang anberer ©eite, ©ie betunbet gtoar 
getoöpnlid) eine reept alberne SReugier unb eine fepr oft oerberblidpe Sertrauenlfeligteit, lernt jebod) 
ipren geinb halb genug tenneu unb greift felbft gur Sift, um fiep ober ipre Srut bereu dtacpftedungeu 
gu entgiepen. 
©in eigentliche! dieft bauen bie fftaeptfepioalben niept; fie legen ipre ©ier opne jegliepe Unterlage 
auf ben flacpen Soben; fie benfen niept einmal barem, für biefe ©ier eine feiepte #öpluug aulgns
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.