Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/641/
It T) u. U t u m. 
611 
©ugfïüge unternimmt, aber bod) nie entfliegt, fonberu regelmäßig aug freien ©tüden 31t feinem 
©ebieter gurüdffe^rt. SQtit fein eg ©teilen lebt bei* gefangene Ul)u in ^rieben; fc^loäd^ere ©ögel aber 
fällt er mörberifd) an, erwürgt fie unb frißt fie bann mit größter ©emütpru^e auf. 
Sn Subdtt unb ben malaiifd)en Sänbern gibt eg ©ulen, melche fid; non alten übrigen burd) ihre 
©eftalt foloohï, alg burd) il)re SeBenêWeife augzeid)ueu. ©ie bemol)nen bie ©Sälber unb Jpaine nadE) 
anberer ©ulen 2lrt, galten fid; aber faßt augfd)ließlid) an eine 23eute, weld^e ihre ©ermanbten ber; 
fd)mäl)en ober nur augnahmgmeife zu fid) nehmen; beim fte nähren fid) oorzuggmeife oon $ifd)en, 
®rebfen unb anberen Stöaffert^ieren. ©ie finb ©ögel bon bebcutenber ©röße, mit großen £%büfd)eïn; 
ber ,©d;nabel ift [tart, fräftig, mittelmäßig tang, gerabe am ©runbe, bann gleichmäßig geïrümmt, bon 
ber Sßadphaut an fcitlidf) zufammengebrüdt mit mäßigem ipafen; bieftuße finb lang, bic Sehen nadt; 
baë ©efteber ift nicht befonberê reicC; ; bie ©dringen finb feï)r fur§ unb erreichen bag ©ube beg mittel« 
langen ©d£)manzeg nicht; bie bierte ©d;miuge übertrifft bie anbern an Sänge; bie Ohren fxnb oerhält« 
nißmäßig ïleitt. 
©)er Uturn ber ©engalefeu ober bie braune fÇifd^eulc, mie bie ©nglänber in Subien fie 
neunen (Ketupa ceylonensis), ift ein S5ogel bon 21 big 23 3bü Säuge unb,40 big 45 Sod ©reite, 
beffen ©d)manz 8 3bH unb beffert $lügel 16 Sod mißt, 'Dag ©efteber ift oben meinröthlid; roft; 
färben ; bie Gebern beg ®opfeg unb üdadeng, bie Ohr&üfchel finb ber Sänge nad) bunfelbraun geftreift, 
bie Otüdeits unb.bie $lügelbedfebern braun unb falb gemifd)t; jebe geber ift blaßbraun mit einem 
bunfelbraunen ©treifen, Welcher burd) blaffe unb mollige ©inben unterbrochen mirb. SDie ©d)mung; 
febern finb braun mit fallen ©änbent, meinröthlid) ober gilblid) an ber ©ußenfahne, blaß mit ©Seiß 
geftedt an ber Innern ; ber ©d)manz ift braun mit brei ober nier blaßbräunlid)en ©inben unb einem 
gleid) gefärbten ©nbbanbe; bag @efid)t ift braun mit buttfelbrauncm ©treif ; bie borftigen Gebern finb 
meiß unb fd)marz gemifd)t; bag ®inn unb bie ©ruft finb meiß, theilmeife braun geftrid^elt; bag übrige 
©efieber ift meinröthlid)braun gefärbt, febe lieber mit einem fd)utalen ©d)aftfireif oon glän^enb bnnfel= 
brauner $arbe unb ga^lretd^en Ouerbinben gezeichnet, ©)ag ©uge ift golben ober orangegelb; bie 
©ugenliber finb purpurbrauu ; ber ©chnabel ift blaßhorngelb, ber guß fc^mugiggelb. 
SDie gifd)eule finbet fich burd) ganz Subien unb ebenfo häufig auf ©eploit. ©ie fotumt mahr« 
fdjeinlich auch in ©urmah unb möglicher ©Seife in ©hina oor. Sluf ben malaiifd;en Snfeln mirb fie 
burd; eine anbere ©rt oertreten, ©te bemohnt Çan)otfâd;lidÇ) bie ©aumgruppen unb Heineren ©ehölze 
in ber ber Dörfer, oerbirgt fich üenigfteng hier mährenb beg ©ageg, nad) anberer ©ulen 3trt 
bidht am ©tamme fi^enb, in ber ®rone irgenb eineg bidbclaubten ©aumeg. ©)ie jaoanifche 2lrt 
liebt nad; ©ernftein oorzuggmeife bie ©ruppen bid)t bei einanber ftehenber Slrengpalmen, bereu fid; 
in folgen fällen oielfadh freuzenbe ©lättermebel ein Saubbidid)t bitben, meld)eg ipr fel;r ermünfcpte 
©d)lupfminfel barbietet. ©)ie menfdhlichen ©Sohnungen felbft, in bereu unmittelbarer dtäl)e fie oor? 
ïommt, fcheint fie nicht z'u bemohnen. „©ufgejagt fliegt fie", mie ©ernftein berichtet, „meifteng auf 
einen nicht entfernten ©aum unb mißt oon hier mit meit geöffneten ©ugen ihren $einb. £>bfd;on fie 
nun ohne 2toth ihren ©d)lupfminfel nicht oor ©egtnn ber Dämmerung oerläßt, fdheint fte burd) bag 
©ageglid)t bod) nur menig am ©eben Oerpinbert zu toerbett. ©inige oon mir in ©efangenfchaft 
gehaltene mußten menigfteng ©ibecbfen, ©d)langen, hatten unb anbere ©piere, bie zufällig in ihren 
geräumigen unb burdjaug nicht butdeln beider famen, aud) bei ©age fehr gefd)idt zu fangen, ©ußer 
biefen ©hieren foden fte in ber Freiheit, nad) ber ©ehauptung ber ©ingebornen, auch ^en Hühnern 
unb anbern ©ögeln nad)fteden." Serb on hingegen fagt, baß bie $ifd)eule gemöhnlich ihren ©Seg nach 
bem uächften ©emäffer nehme, gleid)Oiel ob eg ein ©eich, *öad) ober ftluß fei. ^ier fleht man fie 
auf einem überhangenben Reifen ober bürren ©aum ftfeen unb ben giften auflauern, ^obgfon 
39*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.