Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/632/
604 
®ie $Knger. Sftau&oögel. Sageulen. Dhreulen. 
,,£>aê Heine Æôpfdjen gleicht", foie Sftaumann fagt, „nid)t n?te Bet anbern ©ulen ober Æâuzen 
einem ®ahenlopfe, fonbern mehr einem 5lffengefid)td)en.. 3)er Vlid ift fdjïau unb gutmütig, Wäljrenb 
Bei ben Sftaddeuten ein fd)Wermüthig fd)ïâfrigeê Vkfen nicht ju Oertennen ift. ©i^enb fielet ftc t»iel 
fd}lanler auê, alê jeher anbere ®auz- £>cr $lug ift vafc^ unb gewanbt, ebenfalls Bogig, Wie Bei 
anbern Käuzen." 
Um bie 3eit beê ©d)nehfenftrid)j3 fd)i*eitet bie 3toergeule zur Fortpflanzung. @ie niftet in hohen 
kannten unb in ben £>odjWalbungen an ben Oueüen ber $>onau, nad) $ eu g tin auf viefigen liefern 
unb Vkißtannen, immer in Bebeutenber £>öhe, in ©pedjthöhleit. £)er Säger, melier auf ©d)nepfen 
anfteht, Oernimmt bann ben eigentümlichen ^aarungêruf, Weldjer, Weit er im Sunertt ber £>öl)le 
anggeftoßen Wirb, bumpf unb holjt Hingt, ben ©ilben „®Iululu" ungefähr oergteicl)Bar. „$)a3 
SDiänttdjen ruft gewöhnlich gnerft gum 9teftlod;e herauf, zieht fid) bann Weiter inê Snnere beê Vauntcê 
gurüd unb locft Bon bort auê. ©Bâter Oerläßt eê bie Vehaufung, fliegt in faft fentredjter 3ftid;tung 
am ©tamme herunter unb ftreidjt meift ganz niebrig, lautloê üBer bie Triften unb ©d)läge bahin." 
9Jtein Vater unterfuchte ein leiber Oerlaffeneê -fteft, Weïd)eê jebod) ganz unzweifelhaft ber 3toergeule 
gehört hatte. ©3 war in ber Höhlung einer Vud)e angelegt unb Beftanb au3 93loê nnb einigen bürren 
VudjenBlättern, Weld)e Bcffer georbnet Waren, atê eê Bei anbern ©ulenneftern ber Fad ift. ÜDie (Sier 
fennjeichnen ftch bttrch ihre geringe ©röße. ©ie finb etwa zolllang, länglid;runb, fehr Bauchig,- bid 
unb glattfchalig, feinhörig unb Weiß Bon Farbe. 
©eitbem id) meineê Vaterê ©chilberung beë ©efangenïebeng ber 3toergeute tenne, ift cè ein 
Wahrer jperzenëWunfd) Bon mir geworben, einmal einen biefer nieblid;en SSögel zu erhalten. SDer in 
Otebe ftehenbe ©efangette Würbe in einem geräumigen, aBer WohlBerWahrten Voben untergeBrad)t. 
„SBenn ich hinauf tarn", fagt mein Vater, ,,fal) id) fie nie, unb ich wußte lauge fud)en, ehe ich fa 
fanb. ©eWöhnlid) ftedte fte in einer ©de ober ba, wo über einattber genagelte SBreter am ©iebel 
Vertiefungen Bilbett; in biefe brüdte fte fid) fo hinein, baß fie taunt zu ftnben War. ©ie Jtanb baBet 
ganz aufrecht, lehnte ftnaBel unb geBerbete ftd) fo brolltg, baß man fte ohne Sachen 
uid)t aitfehen lonnte. SBenit man fte in bie -ipattb nahm, Betrug fte ftd) nicht uugeftünt unb Ber= 
Wunbete nid)t mit ben Rängen, Biß aBer mit bent ©djjuaBel, Waë jeboch ïaurn fühlbar War. ®ett Sag 
üBer Berhielt fte ftch ganz ruhig ; foBalb aBer bie ©onne untergegangen war, Würbe fte fehr munter 
unb fing an zu fdjreien. ^hre Stimme hat große 2lehnlid)feit mit ber anberer junger ©ulen unb 
Hang faft Wie ,,©ieh" ober „Pep", tanggezogen, aBer fet)r teife, nur auf etwa breißig Bté oierzig 
©dritte hör Bar." 
„3lm Sage fraß fte nie, fottberit nur abenbê unb nad)t§. SOlit einer großen ober zwei Heinen 
9Jtäufen ober einem Vogel Bon ber ©röße eineê ©herïittgê haüc fa für bie ERacht BöHig 
genug." 
„®iefeä Vhicv^eu machte mir ungemeine $reube; ba idh e§ aBer fehr aBgezehrt unb ermattet 
erhielt, fo War e3 audf) Bei bem angenteffenfteu putter (eê Belam lauter SJläufe unb Vögel) nid)t 
ntöglid), eê am SeBett zu erhalten. SOlein fÇreunb, ber ^örfter ^Surgolb zu 5röhtid)enWieberfunft, 
unweit ber ©aale, h^t Bor mehreren S^hron eine 3ttergeute ein gattzeê S^hv tcBenbig in feinem 
©d)lafzimnter gehabt unb mir Bon ihr ftotgenbeê erzählt." 
,/Su ber Sugenb fchrie unb Betrug fie ftch aud) ^ie bie nteinige. ©ie faß ben ganzen £ag unter 
bem Vctte, um baê Vageêlicht nid)t zu fel)en unb Berhielt ftd) ganz ruhig. fie Bermaufert unb 
alfo attê ber Sugenb getreten War, fing fie an, beê 5tBenb3 fehr ftarl „®ahit, bahit" zu ffreien
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.