Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/622/
594 
SDtc gänger. SKauböÖgel. îctgeulen. 
„2>n ben Sormittaglftuuben War fie mental! ftdf;tbar ; fte ï;ieït ftc^y gu biefer 3eit in bicï;teit 
gid)ten itub bannen, Weld)e nid)t Weit bon jenem ©d)ïage ftanben, öerborgcn, unb gwar fo, baß man 
gehnmal unter il)r oorübergel)en tonnte. 3>n ben 9tad)ntittaglftunben, geVüô^nïidC; um ein Uhr, tant 
fie gumSorfd)ein unb felgte fid) auf bie©pil3C eine! niebrigen Saume!, auf einen Weit unten fte^enben 
©eitenaft ober auf ben £>egewifd). ©ie ïam gutoeiïen oon 23äumcn geflogen, Weldjc gar nid^t geeignet 
fd)ienen, fie gut gu oerbergett, unb auf benen fie früher bod) burd)aul nid)t gu entbeden war. ©aß 
fie frei, bann blidte fie unoerWaubt auf bie ©rbe herab unb richtete fidC; immer nad) beut ©egenftanbe 
hin, melier fid) ihr näherte. Oer .SpegeWifd), oon Welchem au! fie einen großen Streit bei ©d)lage! 
überfein tonnte, mar oben oon ihrem beftänbigen Oarauffit^en niebergebriidt, fobaß tein ©trohhnlnt 
mehr feutrent ftanb. 3BoUte man ftd) ihr, menu fie barauf faß, oon hinten nähern, bann breite fie 
fid) fogleid) um, aber ohne ben Ort gu oertaffen, unb mau tonnte, wenn man runb um fie tyerumging, 
fie im Greife fid^ bretjen fel)en. ©ie ließ einen Staun bi! auf gel)n, ja bi! auf fed)! ©fritte an fid) 
tommen unb achtete bie ©teinWürfe fo Wenig, baß fie einem an ihr oorbeifliegenben ©teine oerWunbert 
nad)fat) unb einft, aï! fie getroffen Würbe, gioei ©tien in bie $öt)e ftog, aber bod) il)re atte ©teCCc 
Wieber einualjm. SOtel Sitte! fd)eint mir gu beweifen, baß fie in gang unbewohnten ©egenbeit ihren 
eigenttid)en Stufenthalt hat; bettn fie fennt ben’^auptfeinb-alter Ohiere unb feine gäl)igteit, in ber 
gerne git Wirten, burd)aul nid)t. Stir ift ein fo Wenig meitfd)enfd)euer Söget, Welcher Wie biefe 
©ule oöttig gefunb unb Wohlbeleibt war, nie öorgefommen." 
„©elingt e! ihr, eine ober gWei Stäufe gu fangen, fo geht fie gur Stuhe, unb man ficht fie be!; 
Wegen oor ber Slbenbbämmerung fd)on nicht mehr ; ift fie aber in ber $agb uugliidlid)/ bann lauert 
fie bi! gum ©iubrud) ber 9tad)t unb bi! nad) bcmfelbeit ihrem Staube auf. Stuffatfeub war el mir, 
in ber 9täl)e jene! ©d)lage! l)ie unb ba, aber nicht beim .SpegcWifd), auf bent fie bod) täglich mehrere 
©tunben faß, ihren ®otl) gu ftnbeit. $d) öevmuthe, baß fie ihn ba, Wo fie ben Stäufeu auflauert, 
abfid)tli
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.