Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/602/
S)er @d)tttit3geter (Percnopterus stercorarius ober Neophron Percnopterus). 
Uebrigen toie bie nadten ÆopftÇeiïe nnb ber Æropffleden lebhaft orangengeïb. £)ie Æe^ïïjaut ift etwal 
lichter, all ber Unterfdjnabelranb, bie ©tint uttb ber fôopf, bie $liigel finb Ii<$tbIäuli$rot§ ober Iic^>t= 
graitgilbli^. S3ei jungen SBögeln ftnb bie ©djultern unb Oberfïügeïbecïfèbem, ein ©treifen über bie 
SWitte ber Unterbruft unb bel ©aud&el, bie Traufe, ber ffifirgel, ber ©teifj unb bie ©teuerfebercnben 
fta^tgrau, ber hinter ; unb SSorberÇafô, bie ©ruft, bie ©aucfyfeiteu unb bie ©djtoingen aber fc§War^ 
braun, bie Gebern ber ©djenfel grau unb fd)toar$ gefd;e<Æt, bie wolligen gebern ber Äraufe grau, bie 
©teuerfebern gchtfegrau, bie Gebern bel ©eitenljalfel braun gefd;äftet u'nb gef^i^t. ®al ©ejtdjt, bie 
SBadjSÇaut unb ber $opf finb afdjgrau, bal 2luge ift bunMbraun, ber ©djnabel fc^warj; bie ©eine 
SDte Ranger. StauboBgel. ©cter. 
größer all bie erfte. Sut ©djWanj ftnb bie feitlidjen Gebern nur $Wei drittel fo lang, all bie 
äußeren. ®al ©efteber ift reid). ©I befte^t aul großen unb langen Gebern, weldje ftd^ im iRaden 
unb ^inter^all nod; nteljr oerlängern, oerfd;malern unb guf^i^en. ©efid)t unb ®opf bleiben unbe; 
fiebert. 3)ie $ärbun& ift oerfd;ieben, je nad; bent Sllter; gwifcfyen Sftamtdjen unb 3Bei6c^en finbet 
lein Unterfd;ieb ftatt. ©ei fel;r alten Vögeln ift bie Färbung ein fdjmujigel ©ki§, weldjel in ber 
£>all ï unb Oberbruftgegenb ntefyr ober Weniger in bal SDunMgelbe fyielt, auf 9dicfen unb ©aud; 
aber reiner wirb. 3)ie -jpanbfdjwingen ftnb fd;war$, bie ©djulterfebern graulid). £>ie $arbe bei 
Slugenftcrnl fd^Wanït jwifdjen rot-braun unb lic^terjgelb, ber ©d)nabel ift an ber ©pi^e Hornblatt, im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.