Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/532/
506 
®ie ganger. Sftauboögel. Suffarbe. 
unb greift bann plöfclidj mit einem $angc oortoârté. Sefonberê auffaltenb mar eä mir, gu erfahren, 
baß er aïïe anbern feiner 9lrt mit fielen Singen betrautet unb futterneibifcfy über fte prfäüt, menu fie 
glüdïipr loaren. ©3 barf nur einer eine ©djïange ober ©ibepe fangen iooïïen, ba gibt cê getoiß erft 
eine tüchtige Seißerei. ©oioie ftd; einer prabfenft, um eine Seute aufgunepnen, eilt ein gtoeiter auf ip 
lo§, padft ip mit Söutlj au unb nun beginnt eine Saigerei, toelp fo heftig toirb, baß beibe ©egner 
ftdO gnloeilen in einanber Oerfradett, gegenfeitig am fliegen pttbern unb gum ©oben prabfaKen. .per 
angenommen, rennt jeber ein paar ©pitte bapn unb ergebt fiel) nun langfatu ioieber, toapfpinlidj 
eifrig nad) ber ingloifpn entfpüpften Seute fpäpnb. 3ur Stittagögeit befugt er bie ©anbbänlc 
am ©trome, um gu trinfen, ppft per rabenartig urnpr, fliegt aud) loop oon einer ©teile gur anbern 
unb entfernt fid; bann langfant. 23ei ber größten $ip bäumt er audj Stittagê auf unb ftp bann 
ftunbenlang, anfpinenb regungôloê, pdj aufgeripet toie ein 2£ftann. 3m: jftadjtprberge toäpter 
gern eingeln ftepnbe Säume, meiere eine ioeite Utnfdpu geftatten, aber audj per lägt er ben Stenfpn 
opte Sebenfen an ftdj pratdommeit. 
£)er ©pangenbuffarb Oerbient feinen tarnen; benn feine 2teâb gilt oorgugöloeife biefert Surd;ett. 
Slber er begnügt fid) nid;t mit ipen, fonbern nimmt aud) ©ibedpett unb gröfd)e auf, [teilt ben gifepn 
eifrig nad) unb jagt, nadf) 3erbon, felbft auf hatten, fepoaep Sögel, Ærebfe, groge ßerbtpere unb 
^anfenbfügler. 3 er bon fa§ ipt fogar auf einen Oertounbefen $afen flogen unb gutoeilett eine 
angefcpffcite ©nte aufnepten. SDodj bilben Surdp unter allen Umftänben fein Sieblingêloilb. ©r 
gep beim Eingriffe fo oerftänbig gu Sßerfe, bag ipn felbft bie gefäplicpe ©erlange toenig ober 9lipê 
anpbett ïann. ©eine $unft im 3agett fpint ipt angeboren gu fein, „SDtein jung aufgegogener 
©dflangenabler", fo fepeibt SJÎedjlenburg an Seng, „ftürgt ftd) blipdped auf jebe ©d;lange, fie 
mag fo groß unb toütpnb fein, all fte ioid, padt fte bip pnter bent ®opf mit bent einen guße unb 
getoöptlid) mit bent anbern guße toeiter pnten, unter lautem ©efpei unb gliigelfpägen ; mit bem 
©dpabel beigt er bip pnter bem ^opfe bie ©epett unb Sänber burcp unb ba§ ïper liegt toiber= 
ftanbâïoâ in feinen Rängen. 3*lad0 einigen üMnuten beginnt er baê Serfpingen, inbem er bie ftdl> 
nod) ftarf toinbenbe ©pange, ben ®opf ooran, oerfdpudt unb bei jebent ©dt>lud ip ba3 Slüdgratl) 
gerbeigt. ©r |at in ©inem Sormittage binnen ioenigen ©tunben brei große ©^langen oergept, 
toorunter eine faft oier guß lange unb fep bide. 9tie gerreigt er eine ©dpange, um fte ftüdtoeiê gu 
oerfdpingen. £)ie ©puppen fpeit er fpäterpn itt Sailen auê. ©erlangen giep er jebent anbern 
Siapungömittel Oor. 3« gleipr 3^it pbe p ipt lebenbe ©dpangett, hatten, Sögel unb $röfd;e 
gebrap, bod; fup er, bie iptt näpr Jbefittblpeu Spere nip berüdfipigenb, auf bie entfernteren 
©^langen lo3." J©lliot ertoäptt, bag man einen gefepn pbe, toelpr oon einer ©pattge eng 
umringelt ioorben loar, beren ^opf aber bod) fo feft pelt, bag alle 9lnftrengungen beê ©iftlurpê 
Oergeblidf) ïoarett. Uebrigenê ift bie @efcf)idlid)feit be3 ©df>langenbuffarbê unb fein bid)teê ©efieber 
fein einziger ©d;u^ gegen baä ©ift ber ©dpttgen; benn er ift leineêloegg giftfeft, toie man friipr 
glaubte. 5luf ben Sßuitfd) oon Seng lieg 3Jled;lenburg feinen ©pangenbuffarb oon einer ^reug; 
otter beigen unb gtoar in beit $ropf. SDer Sögel oerlor Oon ©tunb an feine ülftunterteit unb enbete 
am britteu £age. 
®er ^>orft, tneld^er auênapnâioeife auf Reifen fiep, toirb 5lnfangê 3uni erbaut ober begüglid^ 
ioieber begogen ; betttt ba§ 5paar lept, atp toenn iptt bie ©ier genommen ioerben, oiele 3ape lang 
regelmäßig gu bemfelben $orfte gurüd. ©r ifl lattm größer, al3 ber J^orft uttfereê Snffarbâ, beftep 
auê bürren, nid;t eben ftarfen 3^e^en, unb bie flap ^eftmulbe ift mit eben foldpn aufgelegt. Sßie 
bei anbertt Sfatuböögeln bleiben bie 5llten bie üftefîmuïbe loop aud§ mit grünem Saub au3 unb 
befeftigen außerbetn grüne 3^etSe ftfâ ©d^attenbad^. SJtan pt regelmäßig nur ein eingigel ©i 
gefttnbett unb gtoar itt ben elften ïagen beê SDlaiê, halb nadj 5lnïunft ber Sögel ant [porfte. 3er*bon 
unb anbere $orfpr fpred^en übrigen^ aud^ oon gtoei ©ieru in ein unb bemfelben [porfte. ®aê ©i ift 
länglipunb, oerpltttißmäßig fep groß, bünn unb raupdplig unb bläulid^ioeiß oott $arbe. Seibe 
©atten brüten nad^ Stellenbur.g adjtunbgloangig 5lage lang, beibe tpilen fid; aud^ in ©rgiepttg
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.