Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/509/
SWgemeineä. 
483 
ge»öhulidj oont ©ruitbe au gebogen, ïangtjafig, aber nur augnahmg»eife leidet gegähnt; bie Uralten 
pflegen ruubïid) unb [pti^tg gu fein. ®a§ ©efteber geid)net ftd) burdf) große Vkidje aug ; eg ift reid^ 
uub umgibt befonberg bid)t ben ßopf, bitbet t)ter fogar augitahnrè»eife einen ©dreier, »ie frn foitjî 
nur bie (guten geigen. SDiefer ©dreier befielt aug taugen gebern, »etdje bie große ©Eröffnung 
umgeben unb ge»iffermaßen bie 9)titfd)el beg O^reê eiferen, ba fie aug einanber gebreitet nnb gunt 
Stuffangen beg ©d)attcg benu^t »erben fönneu. ^inßdjtlidj ber Färbung beg ©eßeberg täßt fidj 
t)öd)fteng fagert, baß lichte unb lebhafte garbeittöne oorherrfdEjenb ftnb. 
Me SSefren [tub oortrefftidje Stieger; it;r glug aber unterfdjeibet ßfr oon bem auberer 9îanb= 
oöget fet;r »efentlidj. (Sr ift fetten rafd) unb niematg ftürmenb, »ie bei ben ©betfatfen, audj faunt 
burd) fäfe SBenbungen auggegeidhnet, ge»öhntidj öietmehr ein ufrigeg, gleidfrtäßigeg ©Soeben ohne 
$lügelfdl)ïag, meldjeg bei einigen Strten gu einem ©djaufetu »irb. $>ie ^tügetfpi^en »erben babei 
über ben ^ör^er erhoben, uub bag S3iïb beg ßicgeuben Vogetg efrâlt baburd) et»ag fet» ©igenfrüm; 
lidjeg. Stuf bem Vobeu be»egeu ßd) einige Vkfren mit oietem ©efdjicf, aubere hingegen ftnb h»r 
oottftänbig fremb ge»orben. Unter beit ©innen fteïjt auguahmgtog bag Singe obenan; biefenigen, 
metdje ben ©dreier tragen, geichuen fid) audj burd) frr oortrefflidjeg ©ehör aug. geine ©nfrßnbung 
fdjeint atten gemeintam gu [ein ; über ©efdjmad uub ©erud) oermögeu »ir mit ©idjerljeit nicht gu 
urfreiteu. 2)ie geiftigcu gäljigteiten ftnb geringer, alg bei ben btétjer genannten Ralfen. £>ie Vkfren 
ftnb burdjgeljenbg nicht befonberg ftug; fie ftnb tiftig uub neugierig, [freu, aber nifrt ooiftfrtig, raub; 
gierig, aber nicht mufrig, fonbern eher feig, jebod) breift, frech unb gubringtidj. ©ie taffen gern anbere 
Muboöget für ftch arbeiten, inbcm fie ihnen bie erhobene Vcute abfagen: fie ftnb meljr £>iebe alg Räuber. 
9tur bie Vettler unter ihnen befümntern fidj um bie Stußen»ett, namentlich um anbere 9iauboöget, 
»etdhe fie atg ihre Arbeiter betrachten, bie große SJtehrgaht tebt für ftd) allein unb meibet ben Umgang 
mit anberen ©efcpbfett. Viele halten ftch Ijödjfteug paar»eife gufamnten, aubere bilben große ©efelfc 
fdhaften unter ftch unb geigen oiet Sltfränglicpeit unb Siebe gu einanber. Unftet unb ruljetog ftnb fie 
alte. 3hve SthÂtigïeit beginnt mit bem früheren ÜRorgeu, »ährt ben gangen £ag hinburch, t)öd)fteng 
mit Stugualjme ber 9Jtittaggßunben, unbenbet erft mit ©iubrudj ber ooitftänbigen Dämmerung. äftan 
ficht eingetne tangfamen gtugeg über ©te^en, gelbem, SBiefen, ©ünfrfen unb @e»äffern baljiu; 
ftreidjen, fd^arf nach unten frühen, plöhlidj ©t»ag aufnehmen unb ihren V$eg toeiter fortfefcen ober 
ge»ahrt aubere in hoher Suft bahingiehenb unb »unberbare gtugfünfte offenbarenb, big auch ihrem 
Stuge bie Viefe 3flufcbarc3 bietet. SDantt taffen fie fid; tangfam hemieber unb nehmen bag ©efunbene mit 
rafchem ©riff »eg; auf tangere Verfolgung taffen fie fid) nicht ein. ©urdfjaug eigenthümtich ift bie 
3agb»eife eingeluer Leihen; fie erinnert oiet mehr an bie Äerbfrlerjagb ber ©d)»atben, alg an bie 
3agb ber Sftauboöget, unb »irflidj nähren ftch bie betreffeuben Strten aud) nur oon Werfen. SDie Vente 
ber ©efammtheit befteht in «einen ©äugefrieren, unbehitftid)en Vögeln, in Surdjeu, gifdhen unb 
enbtid) in Äerbfrferen ; 5la§ rühren nur »enige Strten au. ©inige fdjaben mehr, atg fie nüfcen; bie 
9Jlehrgat)t aber macht ßd), oom menfchtidhen ©taubpuntt aug betrachtet, oerbient. 
SDer ^orft »irb Oerfchieben angelegt, ©r fleht auf getfen, in 3Jiauernifchen alter ©ebäube ober 
auf Äirchthürmen, auf Väunten, im ©ebüfd) unb enblich auf bem ßactjen Voben. ®ie ©iergaht 
f
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.