Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/501/
©eeabler. 
475 
beg breiten ©tromeg. ©ein glüljeubeg Singe überfdjaut bag Weite ©ebict, itnb er laufest aufmerffam 
auf jcben Gon, Weldjer toon fernher 511 feinem fWarfen OÇre bringt Slb unb gu fällt einer feiner 
Glide auf ben ©oben l)erab, unb nid)t einmal ein untyörbar bal)ittfc[)leid()enbeg ^irfc^fatb Würbe il)m 
entgegen, ©ein ©atte t)at auf bem gegenüber liegenben Ufer beg ©tromeg gebäumt unb ruft, trenn 
Sldeg ftid unb rul)ig ift, guWeilen nad) feinem l)arrenben ©efäljrten hinüber. Sluf folgen Stuf l)in 
öffnet biefer feine breiten ©entringen, neigt feinen Seib niebertoärtg, unb antttoortet in Gonen, Weld)e 
an bag ©clatter eineg SBal)nfinnigen erinnern. 3m näd)ften Slugenblid nimmt er feine frühere 
©tetlung an, unb bie ©title ift Wieber eingetreten." 
„Gerfd)iebene ©ntenarten, bie ©pießente, bie Gfeifente, bie ©todente gieren eilig toorüber, 
bem Saufe beg ©tromeg folgenb; aber ber Slbler behelligt fie nid)t. 3m näd)ften Slugenblid jebocl) 
Wirb ber wilbe, trompetenartige Gon beg toon fernher fid) naïjenben ©d)Wang gehört ©in Stuf beg 
3lblerWeibd)eng fd&adt über ben ©trom, um bag SDtänndjen aufmerffam gu machen. ©iefeg fd&fittelt 
plô^lid) feinen Seib unb bringt mit bem ©d)nabel bag ©efteber in Orbnung. ©er fdjneeige Gogel fommt 
jefct in ©id)t; fein langer #alg ift toorgeftredt; bag Sluge fcfyaut in bie Stunbe gur SBac^t gegen bie 
$einbe. ©ie langen ©d)Wingen tragen, trie eg fdjeint, mit ©d)Wierigfeit bag @eWid)t beg Seibeg unb 
ttoerben begljalb unabläffig bettoegt; bie breiten Stuberfüße mitffen fteuern Reifen. ©ie toom Slbler 
auSerforene Geute nähert ftd&. 3n bem Slugenblide, in Welchem ber ©cf)Wan an bem gefürchteten 
5]ßaare toorübergiel)t, erhebt fid) ber ntännlid)e Slbler toon feinem ©it^e mit $urd)t erregenbem ©efdjrei, 
Welses bem ©$re beg ©dbttoaneg fd)redlid)er bünft, alg felbft bag Äraren beg @eWel)reg. 3efct ift 
ber Slugenblid erfd)ienen, in Weldjem ber Slbler feine tootle traft entfaltet. @r gleitet burd) bie Suft 
Wie ein fadenber ©tern unb ftürgt ftd) Wie ein 33lih nuf bag gitternbe Gßilb, weld)eg jefet in Gobeg; 
fd)reden unb GergWeiflung burd) bie toerfd)iebenften fünfte beg $lugeg bem tobbroljenben Angriffe 
feineg gvaufamen ©egnerg gu entrinnen fud)t. ©g fteigt, Wenbet fid) unb Würbe fid) in ben ©trom 
ftürgen, wäre ber Slbler nid)t befannt mit allen Siften beg ©d)n>ang, itub gWänge er il)n nicht, in ber 
Suft gu toerWeilen. ©er ©d)Wan gibt bie Hoffnung auf ©ntfommen auf, bie fÿurd&t übermauut if)n, 
unb feine traft toerläßt tyn angcftc^tg ber tü$u$eit unb ©c^nede feineg ©egnerg. Stod) einen 
toergWeifelten Gerfitd) gum ©ntrinnen, unb ber Slbler fd)lägt if)tu feinen $ang unter ben klügeln ein 
unb gWingt i$n, mit unwiberftel)lid)er traft, fxd& gege-n bag näcbfte Ufer hin mit il)m niebergufenfeu." 
„3e^t fount 3$r alle ©raufandeit beg fürd)terlid)ften geinbeg ber Gefieberten fel)en. 9luf* 
gerichtet über bem Opfer, tuel^eg unter il)m toer^aud;t, pre§t er bie gewaltigen gänge gufammen unb 
treibt bie fdjarfen tlauen tief in bag §erg beg fterbenben Gogelg. ©r fauc^gt toor Vergnügen in bem 
Slugenblide, Wä^renb feine Geute unter il)m ïrampfÇaft gufammengudt. ®ag 2öeibd)en ^at big 
baf)in jebe GeWegung i^reg ©atten beobad)tet, unb Wenn eg i$m nid)t gu $ilfe fam, fo gefd^a§ ®ag 
nur, Weil eg fühlte, ba§ bie traft unb tübnÇeit beg ©emap toollftänbig geniigenb War. 3e^t aber 
fchwebt e^ gu biefern herüber, unb beibe breÇen nun bie Gruft beg unglüdlidieu ©d)Wang nad) oben 
unb beginnen bie Gta^lgeit." 
©in dichter, wie5lububon eg War, wirb gur ©d^ilberung beg Slngriffg eineg ©eeabterg auf 
feine we^rlofe Geute faum aubere ©orte toerwenben fönnen. Gon einer Uebertreibung ift hier nicht 
gu reben. ©er ^orfc^er Çat bag Wirklich ©efe^ene Wiebergegeben : bie lebenbigen Farben feineg 
©emälbeg ftnb wa^r^eitggetreu. Seiber fann id^, beengt burd§ ben mir gugemeffenen dtaum, 
Slububon nid)t weiter folgen; ich toerfud^en, bag Uebrige, Wag ic^ über bie ©eeabler nod) gu fagen 
l;abe, in möglicher tiirge gufammengufaffen. 
Side ©eeabler toerbienen i^ren tarnen, ©ie ftnb toorguggWeife tüfter^toögel; fie toerlaffen 
Wenigfteng niemalg bie dtä^e beg Söafferg. 3m 3nnern beg SaubeÄ fommen alte ©eeabler nur an 
großen ©trörnen ober großen ©een toor; bie jüngeren hingegen Werben fernab toom Gteere gefe^en: 
fie wanbern in ber Seit, Welche gwifd)en invent Slugfliegen unb ber Paarung liegt, b. mehrere 3
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.