Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/409/
©cpmeiffitta. ©irgang. 
387 
fftötplidpBraune f^teïcrtb, Bei altert Sögeln aber cjrüttïtc^brautt ; bie ©dpmingen fetter ©rbnuttg ftnb 
BlaßBlaugrün, Breit fdpmarg gefäumt, bie äftittelfdpmangfebern ftnb meiß, bie äußeren fd^inar^ unb meiß 
gefpipt. ©ie Gebern be3 f opfe£ Bilben eine fdpöne ^artBe. 
©er ©irgang, melcper aucp mopl 3agbfräpe genannt mirb, finbet fiep im füböftliepen .fpima; 
lapa, attßerbem in 9lffam, ©plpet nnb ©enafferiut. $n ©tfim ift er in einem $öpengürtel bon 
12,000 $uß nicpt feiten. ©r manbert bon Saum gu Saum unb fudpt fiep bie berfcpiebenften f erB; 
tpiere, namentlicp aBer Jpeufcprecfen u. bgl. bon ben Slattern ber gmeige aB. ©o giBt 3 erb on an. 
2lnbern Seriepten gufolge foil er fiep niept Blo3 mit nieberen Spieren Begnügen, fonbern nadp 5lrt ber 
©Bürger aucp Heine ©BirBeïtpiere anfallen unb fogar gur ^agb berfelBen aBgeridptct merben lönnen, 
trie ein Çaïïe. ©ie (Stimme ift fepr laut, aBer niept unangenepm, mit 2luênapme ber gemôpnlidpen 
raupen ©öne, meïcpe bie $eper nnb (Siftern inêgentein auoftoßen unb meïdpe attep bent ©irgang 
eigentpiimlicp ftitb. ÜDtan fängt unb gäpntt ipn fepr päufig, unb er mirb bann Balb gutraulidp gegen ben 
Pfleger. Sftadp Slptp foil er ein pöcpft nnterpaltenber Sogei fein, melcper luftig ein lauteê Siebdpen 
unter leBpaftent ©eBerbettfpiel borträgt, ©ein mürgerartigeê Skfett geigt fi(p atup im f äftg. 
* * 
* 
©ßenige ©efepöpfe paBen ben orbnenben ©piertuitbigen pinficptlicp iprer ©inreipung im ©pftem 
größere ©cpmierigfeiten gemadpt, alê bie 5ßifetngfreffer (Amphibolae), eine Heine ©ruppe bon fepr 
eigentpümlicp geftalteten Sögeln, mcldpe faft an^fdpließlicp in 2lfrita gu jpaufe ftnb. ©ie ©inen paBen 
fte ben f letterbögeln eingereipt, bie Slnbern fie gu ben ©cpreibögclit gegäplt, bie ©ritten bie entfdpieben 
3ufantmengepörigen getrennt unb betriebenen ©rbnmtgen eiitberleiBt. (&§ läßt ftep nicpt berlennen, 
baß cingelne Slrten mit gemiffett Quinten manepe Stepnlicpteit paBen, eBenfo gemiß aBer ift, baß fte 
audp mieber an bie ©auBen, ja felBft an bie ^iipner erinnern, f letterböget in bent allgemein 
giltigeu ©intte firtb fte gemiß niept; bentt iptten feplt baê mieptigfte äfterlmal biefer aUerbingê unnatürs 
lidpen Orbnung, ber paargepige $uß; ipre UeBereiuftimmuug mit anbern ^3aargepern ift alfo nur 
eine fcpeinBare. 5lBer eBenfo menig, alê ben Quinten, äpneln fie SQtitgliebern anberer ©rbnungen ; 
fie fiepen überall bereingelt ba. 3dp paBe midp OteicpenBacp angefcploffen unb ipnen in ber 3teipe 
ber OtaBenbögel einen ^lap gegönnt, gang einfadp beêpaïB, meit midp meprere ber mir Befannten 2lrten 
burdp ipre SeBenêmeife bielfadp an bie^eper erinnert paBen. ©inen anbern ©runb paBe tcp nidpt, 
unb fomit Bin icp meit entfernt, Bepaupten gu motten, baff nun gerabe ffteicpeuBadp baê Sftidptige 
getroffen pat. c 
©tma§ allgemein ©iltigeê iiBer ben Sifangfreffer ift taum gu fagen. ©ie betriebenen 5lrten 
ber eingelnen ©ippen ftnb fiep ungemein äpnlicp, bie eingelnett ©ippen aBer meidpen fo bielfadp bon eins 
anbei* aB, baß man e$ für nötpig gefunben pat, bie ©efammtpeit in gmei Unterfamilien ober §orben 
gu trennen. ©3 mirb angemeffen fein, menu mir biefent Sorgange folgen unb fogleidp gur Setradptung 
ber Beiben ©tBtpeitungen üBergepett. 
©ie $i f an gf reff er im engeren ©ittne (Musophagae) ftnb Sögel bon fRaBen; Biê gur $eper; 
große. ©er SeiB ift geftreeft, ber ^alê lurg, ber fopf mittelgroß, ber ©dpnaBel furg, ftart unb Breit, 
auf ber ©Berfirfte fdparf geBogen, auf ber unteren etmaê peraBgefrümmt, an ben ©dpneiben gegapnt 
ober gegäpnelt. ©er Flügel ift mittellang, ftart aBgerunbet, in ipm ftnb bie bierte ober fünfte 
©cpminge bie längfien. ©er ©cpmang ift gietnlidp lang unb aBgerunbet, ber $uß ftarf, berpältniß* 
mäßig podp unb mie idp auêbrüdUicp mieberpolen mill, unpaargepig. ©rei Bepen ridptert ftdp nadp 
born, eine nadp pinten, bie äußere läßt fiep ein menig feitmärtä Bemegen, aBer nur bon Sluëftopfern 
nadp pinten brepen. ©a§ ©efieber ift meidp, Bei eingelnen 2lrteu faft gerfdpliffen unb tpeilmeife burdp 
prädptige ^arBen auêgegeidpnet. 
©roße, gufammenpängenbe SBalbungen SDRittel - unb ©übafrte ftnb bie $eimat ber pfang; 
freffer. feine 5lrt ftnbet fiep in Baumlofen ©egettben. ©ie Sögel leBen gefeUig, b. p. in kleinen 
25 * *
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.