Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/362/
342 
©te Æncttfer. SRabenrögel. Stäben. 
Irenigfteng biefc lebhaften ©ögel nod) fd&toärmenb ftc^ Çerumtreiben unb mit bem ©d;nabcl im ftirn 
uad; eingefunïenett ^evbtoteren ïjaden fie^t." 
,M* faft aile 2llpentt;iere gelten and; bie ©d;neeïrci§én für ©BetterpropÇeten. ©Benn im ftrüfc 
Ting nod; raul;e Sage eintveten ober im #crbfî bie elften ©d;neefâUe bie £o<§t$aïfo$Ie rerftïbern tool; 
ïen, fteigen biefe Shaken fd;arenircife, balb Çelt frad^enb, balb laut ^feifenb in bie Stiefe, rerfd)trinben 
aber fogleid; triebet*, trenn bag ©Setter trirflid; rau$ nnb fd&lintm getrorben ift. ©lud; im t;ärteften 
Söinter rerïaffen fte nur auf furge Beit bie ©Upenreriere, um ettra in ben StÇalgrünben bem ©3eeren; 
refte ber ©3üfd;e nadjgugepen, unb im Januar fiept man fie nod; munter um bie pöcpften ftetfengiunen 
Greifen. ©ie freffen iibrigenê trie bie übrigen fôabenarten aïïcg ©enieß&are; im ©ontmer fud;en fte 
bigtreilen bie pöcpften ©krgfirfepenbäutne auf. Sanb; unb SBafferfc^necfen rerfd;Iuden fie mit ber 
©d;ale (im tropfe einer an ber ©piegetalp im ©egember gefd;offenen ©3ergboplc fanben trir breigepn 
Sanbfdjnedett, meift #elirarten, unter benen fein reereg £5ug<$en Jrar) unb begnügen fid; in ber öbe; 
ften ©laprungggeit aud; mit SSaunrfnofpen unb $id;tennabeln. ©luf t^ierifdf;c Ueberrefte gefeit fie fo 
gierig, trie bie ®olf raben, unb rerfoïgen in getriffen flatten fcïbft tebenbe ïpiere, trie ed;te Staubs 
röget. 3m ©egember 1853 fapen trir bei einer Sagb in ber fogenannten ©eprligrube (am ©äntig, 
6200 guß über bem üïleere) mit ©rftaunen, trie auf ben ®natl ber ftlintc fid; augeublidltd; eine große 
©d;ar ron ©d;neeMpett fammette, ron benen rorper fein ©tiid m fe^en getoefen. Sange freiften fie 
tautpfeifeub über bem angefd;offenen ©llpenpafen unb rerfofgten if;n, fo fange fie beu glüdptling fepen 
fonnten. lfm ein ungugänglidjeg ^eïfenriff beg gfeid;en ©ebirgeg, auf bem eine angefd;offene ©emfe 
rerenbet patte (ber Säger, ber fte ffetternb erreichen trollte, [türmte gerfepmettert in ben ©Ibgrunb), 
freiften äJtonate fang, nad;bem ber Seicpnant fd;on fnod;enbfanf genagt trar, bie Mcpgenben ©3erg; 
boplenfcparen. SDlit großer Unrerfcpämtpeit flößen fie angefid;tg beg Sägerg auf ben ftöbernben 
©adjgpunb. 3pre ©3eute t^eiïen fte niept in ^rieben, ©epreiettb unb ganfettb Jagen fte eittanber bie 
33iffen ab unb beißen unb tteefen fid; beftänbig ; boep fd;eint ipre ftarfe gefelfige Neigung ebfer ©Irt 31t 
fein. ©Sir paben oft bemerft, trie ber gatt3e ©eptrarnt, trenn ein ober mehrere ©tüde aug ipnt ineg; 
gefd;offen irurben, mit heftig pfeifenben $lagetönen eine Beittang nod; über ben ©rtegten fd;tnebte." 
„kleineren ©Sögeln, bereit fte ftd^ febenb bemäd;tigeit, unb gefallenen ©piereu f;adcn fie guerft bie 
£>irnfd;ale entgtnei unb freffen bie ^irnpöple gierig aug." 
„Sfyre oft gemeiitfamen üftefter ftnb in ben ©galten unb £>öplen ber ungugänglicpften kuppen 
unb barum ttoc^ feiten beobad;tet trorben. ©ag einaeïne ©îeft ift flad;, groß, beftept aug ©ragpatmen 
unb palt in ber ©3rütegeit fünf fräf;eneigroße ©ter mit bunfefgranen Rieden auf pedafepgrauem 
©ntnbe. ©ie ©cpncefräpen betrogen geiniffe ftelfengrotten gan^e ©cftplecpter r;iuburd; unb bebeden 
fte oft fußpeep mit ipreitt Äotpe (trie int ©äntigftod int ©epaftoep ob bent ©punerfee, int ©ärilod; am 
Stramengratp ob ©rtnbeltralb) — ©uanopläpe, bie ron ben ©ernten nid;t feid;t benupt »erben 
föntten." 
„©iefer ©Söget ift einer ron benjenigen", fagt©ari, „trefd;e fid) ant feid;teften gäpnten faffeit 
unb bie größte ©Inpänglicpfeit an ipren Pfleger geigen. ©ftan famt ipn Sapre fang galten, frei perutn; 
laufen unb fliegen laffeit. ©r bringt auf ben iifd; unb ißt mit gleifcp, grütpte, befonberg ©rauben, 
feigen, ßirfdpeit, ©eptnargbrob, trodenen ®äfe unb ©otter, ©r liebt bie ©Rild; unb giept big; 
Jreileit ©Bein bem ©Baffer ror. ©Sie bie ©laben peilt er bie ©Reifen, treld;e er aerreißen trill, mit 
ben flauen, rerftedt bag Uebrige unb bedt eg mit gSapier, ©plittern u. bgl. gu^ fcl^t fid; aud; tropl 
baneben unb oertpeibigt ben ©Sorratp gegen £>unbe unb 9Jtenfd;en. ©r Çat ein feltfanteg ©elüfte aunt 
Çeuer, giept oft ben brenttenben ©od^t aug benSautpeit unb Oerfdjludt benfelben, l;olt ebettfo beg SBintcrg 
Heine ©tuten aug bem Pantin, o^ne baß eg it;m im geringften fd;abet. ©r pat eine befonbere f^reube, 
ben 3Rattd; auffieigen gu fe^ett, unb fo oft er ein ^oplenbedett tra^rnimmt, fud;t er ein ©tüd Rapier, 
einen Sttmpen ober einen ©plitter, trirft eg l;iitein unb ftellt fid; bann baror, ttnt ben ©taud; attgu; 
fc^en. ©oUte man ba^er nic^t rermittl;en, baß biefer ber „branbftiftenbe ©Jogel" (Avis incendiaria) 
ber Sitten fei?"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.