Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/318/
300 
£>te fönacfer. Stabenböget. ©taaven. 
anbern borgen ihrer Stauung nad), berfammcln fid) aber ba, mo el biel gutter gibt, mieberum unb 
Biïben bier neue, bieïleicht nod) größere ©djmärrne afê mährenb ber £Rad^t. $n ihren Semegungen 
ähneln bie 9^ofenftaaren ebenfalls ihren Sßermanbten ; fie feilen aber Beffer gu $uße fein. £)er Sodton 
ift ein angenehmes „©mit" ober „Jpurmitt", meinem aber gemöhnlid) ein freiföenbe« „ßritfd)" 
angel)ängt mirb. SDiefeS ,,®ritfd)" unb ein ebenfomenig angenehmes „jtfdjirr" bilben ben 
©runbton beS ©efangeS beS 23tännd)enS, melier eigentlid) Stifts Weiter ift, als ein ©emengfel gmits 
fthernber, !reifd)enber, fräd)genbcr £ötte, bie mit großem ©ifer unb unter biel Slnfirengung borge* 
tragen merben. Stad) Storbmann follber ©efang bie größte Slehnliddeit mit einer ©efeÏÏfdjaft bon 
Statten haben, Welche in einen engen Staum gezerrt unter einattber habern unb fid) beißen. ®er Steu* 
ling, Welcher ^»irtenbögel fingen hört, glaubt aud) Wirflid^, baß bie £lnere im hefÜ3fien Streit mit 
einanber lägen. 
2>er Sftofenftaar (Pastor roseus). 
Sticht umfonft führt ber Stofenftaar aud) ben Stamen $eufd)vedenbogel; bemt biefe ®evfe bilben feine 
beborgugtefte ©peife. ©r berfolgt fie in allen Slbfdjnitten ihre« Sebent, bom ©i an biê fie ermad)fen 
finb, unb tobtet, menu man ben Berichten glauben barf, ihrer Weit mehr, als er mirl(id) gut* Staljrung 
nöthig hat. Stamentlich bie äöanberheufchrede finbet in bem Stofenftaar ihren gefährlichen fÇeinb. 
©ein ©rfcheinen gilt in bielen ©egenben als Vorbote ber ipeufchredenplage, unb in ber £l)at fammeln 
fid) in ^eufd)redenjal)ren halb Staufenbe unb #unberttaufenbe ber nützlichen Schiere an unb folgen 
eifrig ben berberblid)en feeren. Slußerbent machen fich unferc 33ögel um bie gerben fel)r berbient, 
inbem fte ©djmarober ader Slrt bon bem Stüden ber £l)ieve ablefen. Snbien bagegen foden fie 
nach Serbon gumeilen läftig merben. ,,©ie richten hier in ben SteiSfelbern große SSermüftungen an, 
fo baß man genötigt ift, ihretmegen eigene SBadjen angufteden. SBenu baS ©etreibe eingeheimft ift, 
Treffen fie ben ©amen bon ©ras unb anbern ^ßflangen, aud) ÜBlumen unb $riid)te unb nur nebenbei 
$erbthiere."
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.