Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/151/
©cpnee; unb üBinterfinf. 
139 
S)aê Seft, ein bitter unb grower Sau, totvb au8 feinen .ipatmen jufammengetragen unb forgfam mit 
SSotte, Sferbepaareu, ©cpneepupnfebern unb bgï. aulgefüttert. Sie (Siet*, metdpe bie unferel ©bet; 
finfen an ©röße übertreffen, ftttb fcpneemeiß. 93eibe ©ttern füttern gemetnfc^aftltd^ i^re jungen 
gro§ unb ^mar pauptfädjlicp mit Sarben, ©pinnen unb Sßürmcpen, bemeifen fidp äußerft gärttid) gegen 
fie unb bemalen fie mit größter ©orgfatt. jpaben fie mepr in bei* Siefe gebrütet, fo führen fie bie 
Sulgeftogenen bal'bmögtidpft nadj ben ©efitben bei „emigen ©dpneel" empor. Sßäprenb bel Sßinterl 
bitben berfdpiebene «Sämereien it)re Sapruttg, unb mie cl fc^eint, leiben fie audp in biefer armen 3ap; 
reluit feinen fanget. 3>n ben ^ofpijen merben fie regelmäßig gefüttert unb fammetn fiep belpatb 
oft in ©bparen um biefe gaftlidpen Käufer. 
Slmerifanifdpe fÇorfdper paben mit bem ©dpneefinfen einen Söget bermecpfelt, metdper mit ipm 
mopt ben tarnen, fonft aber Sicptl meiter gemein pat. 
£)er SBiuter; ober Smmerfinf, mie mir ipn nennen motten (Nyphaea hyemalis), gilt all 
Vertreter einer eigenen ©ippe ber ^infenfamitie, metepe mein Sater burep bie menigen Söorte fenn; 
jeidjnet: „Suttner mit finfenartigem ©dpnabet unb fepr unfepeinbarer 3eicpttung." Ser Seib ift fräf; 
tig, ber £atl fuq, ber ®opf groß, ber ©dpnabet fur§, fepr fpipig. Sie Säufe fiub mittettang unb 
bürtn, bie $lüget fur§, aber gemötbt unb gerunbet, bie brüte unb oierte ©cpminge am tängften (bie 
jmeite ift faßt ebenfotang, bie elfte ein menig fürder); ber ©dpmanj ift taug unb gegabelt, bal ©efieber 
fanft unb jerfdptiffen. Seim Siänttdpen finb ®opf, Radien, Otücfen, ©dpmingen, ©dpmattj unb Sor; 
berbruft fdpmarggrau, auf bem ®opf etmal tiefer, all übrigenl; bie ©dpmingen finb meißlidp geräubert, 
bie beiben äußerßten ©dpmangfebern, mie bie ttnterbruft unb ber Saucp meiß. Ser ©dpnabet ift 
rötplidpmeiß, bitnfet an ber ©pipe, ber Sugenftern fdpmärjtidp.braun. Sal Sßeibdpett unterfdpeibet 
fiep oom Stänndjen burd) feine lidptere Färbung, metepe auf bem tttücfen bräuntid) übertaufen ift. 
Sei erßterem beträgt bie Sänge 53/4 3ott, bie Sreite gegen 9 3ott, bei tepterem bie Sänge 5.Va 3°^ 
Sreite 8V4 3ott. 
SBitfon, Sububon, luttait unb ber Sbin§ bon SHeb paben uni über bal Seben bei 
SMnterfinfen unterridptet. Ser Söget gepört gu ben gemeinften Srten feiner ^amitié unb fournit im 
größten Speite Sorbamerifal, menigftenl geitmeitig päufig bor. „3d; pabe", fagt SH If on, „oom 
korben Sîainel btl ©eorgia bal Sanb burdjmanbert unb ungcfäpr 1800 Stetten jurüdfgetegt ; aber id) 
erinnere miep feinelSagel unb fattm,einer Steife, opne baß idp ©dparett biefer Söget, jumeiten fotd)e bon 
oieten Saufenbett gefepen pätte, unb aud) atte anbertt Oteifenbeu, mit benen idp gefprodpen pabe, be; 
ftätigteu mirSjaffelbe: audp fie patten überall biefe Söget gefepen." Sem entgegen fagen anbere ameri; 
fanifd)e $orfcper, baß ber S)interfinf feinen Samen betpätigt, b.p. nur im Sßiuter in fotdper^äußgfeit 
auftritt, im ©ommer aber menigftenl in bem fübtidpen Speit ber bereinigten ©taaten feptt. (Sr ift ein 
Semopner ber ©ebirge unb bel Sorbenl oon Smerifa. -fpier grünbet er fein Seft, unb bonpieraul 
manbert er nadp bem ©üben, menu ber Söinter fiep einfteltt. ©etegenttidp fotdper ^Säuberungen fott er 
audp in ©uropa borgefommen fein; menigftenl oerfidpert Sentmincf, baß oerfdpiebene SMnterfinfen 
auf Sllanb gefangen morben feien. Stuf biefe ©emäpr pin pat ber Söinterfinf in ben Ser§eid)niffen 
ber europäifdpen Söget feine ©teile erpalten. 
Ser Sßinterfinf erfd)eint in ben bereinigten ©taaten (Snbe Sftoberl unb oertäßt biefelbett mieber 
©nbe Sprite, ©r manbert bei Sadpt : man fiept ipn einel fcpöneit Storgenl ptöptid) in Stenge ba, 
mo man am Sag oorper feinen einigen bemerfte. Stnfängtidp pätt er fidp in fleinen Srupp3 bon 
smanjig biê breißig ©tücf jufammen unb treibt fidp an Skübränbern, Reefen unb Zäunen umper; 
fpätcr bereinigt er fid) §u größeren ©dparen unb namenttidp bor ©türmen §u ^ïügeu bon Saufenben. 
©olange ber Soben nodp unbebeeft ift, näprt er fiep bon ©raêfâmereien, Seeren unb ^erbtpieren,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.