Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Illustrirtes Thierleben: eine allgemeine Kunde des Thierreichs. Dritter Band. Zweite Abtheilung: Die Vögel. Erste Hälfte: Knacker und Sänger.
Person:
Brehm, Alfred Edmund
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit29459/127/
©impel ober ©ompfctff. 
115 
®r 9anS ^ef/ fo baß matt nape gn ipm treten unb fid^ mit ipm 'unterhalten fonnte. ©r freute 
fid) and) Oor fremben SCReitfd^en nidpt. Söenn er baS gelernte Sieb, WetcpeS er Wunberfcpön oortrug, 
pfeifen feilte, ging fein fperr gu ipm, rief ipn Beim Kamen nnb PerBeugte ftd^ brei 2)tat, Was ber 
5)oget febeS Vtat mit großer greube unb Sïnmutp ertoieberte. Kadp ber britten Verbeugung fing er 
bie herrliche VSeife gu pfeifen an unb Poïïenbete fie in einem Suge opne bie geringften gepter. ©r 
erwartete nun Pon feinem iperrn bie Vegeugung ber Sufriebenpeit unb War außer fiep Por greube, 
wenn er red)t geïoBt Würbe. ©onberbar War eS, baß er Bei jebern dJlanne, welcper fiep i^rtt näherte 
nnb ihn gehörig mit Verbeugungen Begrüßte, ein ©teidpeS that, aber nie einem grauengimmer ©e; 
horfant leiftete. ©ine VerWanbte beS VefiperS fepte beffen dftüpe auf unb näherte ftd) mit ihr bem 
unhöflichen Vogel, aber er Blieb unfötgfam, wie Bisher. 
„@o Weit Wirb aber feiten ein ©impel gebraut, unb fod er bapin fommen, bann muß er früh' 
geitig aus bem Siefte genommen Werben unb barf außer ber 3ßeife, bie er lernen fod, feine anbern 
Vöne hören; er apmt fonft auch biefe nadp. 3d) pabe einen gefehen, Welcher bie £älftebeS gelernten 
Siebchenê, feinen Sßalbgefang, baS ©efchrei ber Sperlinge, baS krähen beS £auSpapnS u. bgl. 
unter einanber oortrug." 
©ê ift erflärlid), baß gut gelernte unb gegähnte ©impel oiel greube oerurfadpen; fie Werben aber 
auch förmlich um bie ©unft ber dJtenfdpen, pou benen fie greunblidpeS erfahren haben. Viel; 
leicht gibt eS feinen anbern ©tubenOoget, Welcher in bemfelben ©rabe gähnt Wirb, Wie ber ©impel. 
2)aê Vorperrfdpen feines ©emütpeS über ben Verfianb macht fid) bei genauer Veobachtung halb 
bemerflid). ®er ©impel tritt niept btoS in ein SlbpängigfeitSOerpäftniß gu bem ddenfdpen, fonbern 
fließt Warme greunbfdpaft mit ipm. ©r Perlangt, baß biefer ftep mit ipm befdpäftige; er äußert feine 
greube über baS ipm gefpenbete Sob ober feine SCrauer über ben ipm geworbenen Vabel. „SEBir haben 
hier öftere Weldje gehabt", fagtSeng, „Wetd)e febeSmal eine lebhafte greube äußerten, fobalb ein gemei; 
ner 90tann auS bem nädpften ©täbtdpen, Wo fie aufgegogen Worben, in bie ©tube trat, ja, bie oft fd)on 
gang unrupig würben, Wenn fie 3emanb Pon bort Por ber Spür fpreepert pörten." 3a, Wir fennen 
bereits mehrere Veifpiele, baß ©impel in golge aügu heftiger ©efüplSerregung ftarben. ©ine meiner 
Familie befreunbete grau befaß einen ©impel, Welcper fo gapm War, baß er Pon feinem Vauer aus 
bas gange Simmer burepftreifen burfte. ©ineS KadpmittagS fonnte fiep bie £errin niept mit bem 
Vogel abgeben, fo fepr er aud) Wieberpolt um Siebfofungen bat. @ie mußte ipu enblicp, geftört 
burep fein Umperfliegen, in ben ßfiftg fperren unb biefen, Weil ber ©impel fepr unglüdlid) fepien, mit 
bem Vud;e Perpängen. ®er ©impel fließ nodp einige traurige Vöne aus, als ob er um greipeit unb 
Siebe bitte, Würbe bann gang ftid,cgog feinen ®opf ein, fträubte baS ©efteber unb fiel tobt Pon feiner 
©ipftange perab. £)aS gerabe ©egentpeil pat ein alter §err meinem Vater berichtet, ©r mußte Per; 
reifen, unb fein ©impel War fepr traurig unb ftid Wäprenb feiner SlbWefenpeit. SDie greube unfereS 
Vogels fannte aber feine ©rengen mepr, als fein greunb unb ©ebieter gu ipm gurücffeprte ; er fcplug 
mit ben glügeln, nidte freunblicpe ©rüße gu, wie eS ipm geleprt Worben War, fang bie SieblingSlieber, 
flatterte auf unb nieber, Würbe plöplid) rupig unb fiel tobt gu Voben. 3pn patte bie greube gelobtet. 
3«ug auSgeflogene ©impel fönnen gum 2luS; unb ©infliegen gewöpnt Werben. ®aPoit ergäplt 
Seng ein pübfdpeS Veifpiel, WelcpeS ipm burep ben Seprer Veder mitgetpeilt Würbe. „3m grüpfapre 
1856 ließ ber Pfarrer Stiegt gu gifepbaep im Staffauer Slmte ^öuigftein bei granffurt ein im3apre 
1855 aufgegogeneS ©impetWeibd)en in feinem ©arten frei. ®aS 5tpierdpen fonnte meprere £age 
pinburep nidpt bapin gebraept werben, baß eS inS Vßeite flog, Perfcpwanb jeboep cnbtidp, fam aber im 
£erbft gurüd, flog inS Simmer unb geigte fid) bafelbft fo gapm, wie früperpin. 3m grüpling 1857 
Würbe eS wicber frei gelaffeh, erfepien im 3uni mit oier feiner 3ungen im Pfarrgarten, napte fid) 
gang oertrauliep, fudpte auep feine 3ungen gn feinen Verpftegern pinguloden, oerließ aber ben Ort, 
ba biefe feine Vemiipung oergeblidp War, fam im September beffetben 3apreS mit brei 3ungen ber 
Kadpbrut gurüd, OerWeilte mit biefen einige Seit, oerfcpwanb bann mit ipnen, fam im ©pätperbft 
aüein unb napm feine Verberge toieber für ben hinter im PfarrpauS. 3m grüpjapr 1858 flog eS 
8*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.